Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Jetzt offiziell

2

Opernintendant Bernd Loebe bleibt bis 2023

Foto: Maik Scharfscheer
Foto: Maik Scharfscheer
Der Magistrat hat beschlossen, den Vertrag von Bernd Loebe als Intendant der Oper Frankfurt und Geschäftsführer der Städtischen Bühnen vorzeitig um fünf Jahre, also bis zum 31. August 2023 zu verlängern.
„Bernd Loebe hat die Oper Frankfurt bisher äußerst erfolgreich geführt“, sagt Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) zur Begründung der Vertragsverlängerung. „Mit Bernd Loebe an der der Spitze ist es der Oper gelungen, ein eigenständiges künstlerisches Profil herauszustellen, was bei Publikum und Fachwelt zu einem hohen Ansehen führt. Die bemerkenswerte Kontinuität zeigt sich auch bei der Besucherresonanz und den Einnahmen durch Eintrittsgelder auf Rekordhöhe." Mit der Vertragsverlängerung werde der langfristige Erfolg und die Zukunft der Oper Frankfurt gesichert.
 
22. Juli 2014, 10.42 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Nils Bremer am 23.7.2014, 12:31 Uhr:
Lieber Herr Risse, danke für Ihren freundlichen Kommentar. Als Schreiberling darf ich Ihnen wie folgt antworten: Der Vertrag von Herrn Loebe wurde, wie Sie oben lesen können, vorzeitig verlängert. Er galt bis 2018 und jetzt fünf Jahre länger. Ergibt also das Jahr... ach, das schaffen Sie auch mit einer Fünf in Mathe. Herzlichst, Nils Bremer
 
unbekannt am 23.7.2014, 12:25 Uhr:
Welcher Hilfs-und Sonderschüler hat denn diesen Blödsinn verzapft?!
Vertragsverlängerung im Jahre 2014 auf fünf Jahre,und jetzt kommts:bis 2023 !! Wir schreiben das Jahr MMXIV
nach Christus. 2014 plus fünf macht 2019 !! Nur weil Ihr vom Journal Frankfurt alle jung,schön ,sexy und reich seid,von Haus aus,(Golden Spoon ,Jeunesse doree Boys and Girlies,
müsst Ihr ja nicht so eine sinnlose,schlampige Nachricht rausgeben.
Ihr Schreiberling:Rechnen: 6 minus. Ausserdem ist der Bernardus Loewe(statt Loebe) bis dahin schon dreimal tot. Obwohl er sehr staatsmännisch dreinschaut, auf dem eingeblendeten Photo
Ihr seid eine schlampige Journaille !
Michael Risse,Frankfurter Kaufmann(Abitur 1969,Mathematiknote:Mangelhaft!)
zum Nachdenken:((Beispiel:Einkauf 1 Euro. Verkauf 4 Euro. Und von den 3 % versuche ich zu leben.))
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684