Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Island adieu

0

Das war die Buchmesse

Buchmesse, fast wie immer: Ein leichtes Besucherplus, unvermeidliche Prominente, zahlreiche Preisverleihungen, eBooks, heiße Nächte. Das schönste aber: ein kleines Gastland, das große Spuren hinterlässt.
7400 Aussteller aus 106 Ländern, über 3200 Veranstaltungen und 283.000 Besucher. Das sind die nackten Zahlen. Und natürlich freut sich Buchmessen-Direktor Juergen Boos darüber: "Die Buchbranche ist in Aufbruchsstimmung", sagt er. Dabei wurde auf der Messe vordergründig mal wieder über die eBooks diskutiert, und ob diese jetzt der Heilsbringer der Verlage seien - oder den Tod einer ganzen Branche einläuten. Dazwischen gibt es natürlich nichts. Daneben aber immerhin noch Millionen von pBooks, wie der Frankfurter Verleger Joachim Unseld die printed books auf seiner donnerstäglichen Sause scherzhaft nannte. An ebenjenem Abend las auch Nino Haratischwili aus ihrem Buch "Mein sanfter Zwilling", vom Verleger als Favorit für den tagsdrauf vergebenen Hotlist-Preis der unabhängigen Verlage angekündigt. So kam es dann auch, der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde bei der Veranstaltung im Sinkkasten an die in Tiflis geborene Autorin vergeben - unter der fachkundigen Moderation von Jakob Augstein und Charlotte Roche. Auch Peter Kurzecks Roman "Vorabend", erschienen bei Stroemfeld, erlangte hier endlich die nötige Würdigung, und bekam den Melusine-Huss-Preis zugesprochen. Wirklich heiß wurde es jedoch erst zu späterer Stunde, als Unseld die Preisverleihung schon längst als "geil" gekennzeichnet hatte. Da soll nämlich, so berichtet der ebenso umsichtige wie geschätzte Korrespondent der Welt Kompakt, eine Dame einen Herrn bekniet haben - und zwar so, wie man es sonst nur in Schundromanen kennt. So dürfte der Hotlist-Preis also auch endlich seine Legende haben.

Am Sonntag bekam dann in einem weitaus würdigeren Umfeld, wir sprechen hier von der Paulskirche, der algerische Schriftsteller Boualem Sansal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. In der Begründung der Jury heißt es: "Boualem Sansal gehört zu den wenigen in Algerien verbliebenen Intellektuellen, die offen Kritik an den politischen und sozialen Verhältnissen üben. Mit seinem hartnäckigen Plädoyer für das freie Wort und den öffentlichen Dialog in einer demokratischen Gesellschaft tritt er gegen jede Form von doktrinärer Verblendung, Terror und politischer Willkür auf. Dabei richtet sich sein Blick nicht nur auf die Heimat, sondern auf die ganze heutige Welt."

Zugleich wird mit dieser Preisverleihung stets der letzte Tag der Buchmesse eingeläutet. Das ist besonders schade, weil die Isländer mit ihrem Pavillon etwas geschafft haben, woran die meisten der bisherigen Gastländer scheiterten: nämlich nicht nur ein Gefühl für die Literatur, sondern auch für das Land, in dem sie entsteht, zu schaffen. Fernab der üblichen Klischees. Im nächsten Jahr geht es auf die andere Seite der Weltkugel. Neuseeland heißt das Gastland 2012.
 
17. Oktober 2011, 11.01 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Hoffnung, die verbindet
In diesem Jahr ist alles anders – auch auf der Frankfurter Buchmesse. Doch wie genau wird dieses „anders“ aussehen? Darüber sprachen heute die Organisatorinnen und Organisatoren der Frankfurter Buchmesse in einer digitalen Vorschau-Pressekonferenz. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Fernando Baptista/Frankfurter Buchmesse
 
 
Wegen der Sanierung technischer Anlagen bleibt das Museum Giersch noch bis zum Frühjahr 2021 geschlossen. Für Interessierte gibt es zur Überbrückung ein digitales Angebot; dieses will das Museum nun noch weiter ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Museum Giersch der Goethe-Universität
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703