Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
In seinem Bond-Film spielt Petra Roth M
 

In seinem Bond-Film spielt Petra Roth M

0

25 Jahre Bäppi La Belle

Foto: nb
Foto: nb
In diesem Jahr begeht Thomas Bäppler-Wolf als Bäppi La Belle ein Jubiläum: Seit 25 Jahren steht der einstige Tanzlehrer im Fummel auf der Bühne und erobert mit Gebabbel, Schauspiel und Gesang die Herzen seiner Fans.
Eben noch im Standesamt und jetzt schon wieder auf der Showbühne: Thomas Bäppler-Wolf kennt keine Pause. Als Bäppi La Belle beweist der Frankfurter Bub seit 25 Jahren sein Showtalent, Grund genug für ihn, das Jubiläum zu feiern. Am 2. Juni steht der Travestiekünstler im Offenbacher Capitol auf der Bühne. „This is my Life“ wird der bunte Abend mit der One-Man-Show heißen. Musikalisch begleitet wird Bäppi von Gabriel Groh. Der Knaller aber soll die Bond-Parodie werden, die zu Beginn der Show gezeigt wird: „Specktre“. Der Kurzfilm zieht die Bondgeschichte etwas durch den Kakao. Bäppler-Wolf kündigt an, dass die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth sich bereit erklärt habe als M mitzuwirken. Außerdem beim Videodreh dabei sei ein Daniel Craig Double sowie ein goldener Aston Martin. Bäppi werde in dem Clip in fast allen seinen bekannten Rollen, etwa der Uschi, zu sehen sein. Außerdem werde er Blofeld spielen, so heiße im Übrigen auch ein Ort in der Wetterau. Am Ideenreichtum mangelt es Bäppi wahrlich nicht.

Vor 25 Jahren war er Tanzlehrer bei Kiel-Blell und trat bei einer Faschingsveranstaltung erstmals öffentlich im Fummel auf, als Amanda Lear. Aus anfänglichen sporadischen Auftritten wurde ein Showkonzept und nach dem Ende des Volkstheaters bekam das Bühnengeschehen im Theatrallalla dann auch wirklich einen theatralischen Anstrich. „Mit allen Hochs und Tiefs – ich würde es wieder machen sagt Bäppi. Seit 2012 ist er nicht mehr als Tanzschullehrer aktiv, auch Präsident des Tanzschullehrerverbands ist er nicht mehr. Dafür hat er mehr Zeit für Show.

„Hessisch fer Aafänger“ läuft noch bis März. „Da kann ich über alle schimpfen und keiner ist mir bös“, gefällt Bäppi, dessen Hessisch babbelndes Schlappmaul den Zuschauern bestens zu gefallen scheint. Im Januar wird dann im Lokal Zum Rad eine neue Folge von „Lieber blau als gar kein Bock“ aufgezeichnet. Ein Highlight für den großen Wagner-Fan Bäppi wird im Februar ( 18./19./27.28.) „Der Ring des Nibelungen“. Keine Panik: Die Comedylesung soll mit Ute Ehrenfels, Marlene Zimmer, Bastian Korff, Mathias Münch und natürlich Bäppi äußerst kurzweilig und dafür brüllendkomisch sein.

Im März schlüpft Bäppi in die Rolle des Dorfrichters Adam in „Der zerdepperte Bembel“ (14-21.3.), dreist nach Kleist versteht sich. In der musikalischen Komödie wird die Kammersängerin Karin Pagmár mit Bäppi auf der Bühne stehen. Regie führt bei dem Stück Marcel Schilling. Im April startet dann die neue „Bäppi la Belle“-Show mit den Highlights der letzten 25 Jahre. Ein solches ist im April zu sehen: Die Wiederaufnahme von „Die Fledermaus“ steht an, sehr sehenswert.

Lustig und musikalisch ganz an Frank Sinatra und Dean Martin gelehnt ist die Show „The Fat Pack“ mit Alexander Beck (15./16.5.). Ebenfalls im Mai tritt Bäppi in „Schlager, Strass und Sensationen“ zusammen mit Tarabas van Luck auf, dessen körperliche Erscheinung wohl so spektakulär sein soll wie sein stimmliches Volumen.

Im Juni startet im Theatrallalla etwas Unerwartetes: Ein Kindertheater. In der Bearbeitung von Marcel Schilling wird „Alice im Wunderland“ aufgeführt. Krimifans kommen dann ab 29. August auf ihre Kosten bei „Miss Moppel: 16.50 nach Offenbach“, eine Agatha Christie-Parodie von Timo Becker. Hier ein kleiner inhaltlicher Vorgeschmack: Die Prostituierte Svetlana Farakovski wird nach ihrer Zugfahrt vom Frankfurter Hauptbahnhof an der Haltestelle Oberrad Waldfriedhof tot aufgefunden. Erdrosselt mit einer Strumpfhose und einem Strauß Pimpinelle zwischen den Beinen...Miss Moppel ermittelt.

Im November wartet dann Bäppis Stück: „Ben Hur und die Ratten der Rennbahn oder: Des Grafen bestes Stück“ auf seine Uraufführung. „Darauf wartet der halbe Römer“, sagt Bäppi. Das Jahr 2018 endet dann mit einer Wiederaufnahme: Das Haus in Montevideo.
12. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neues Kunstfestival im September
1
Kunst als urbanes Ereignis
Frankfurt bekommt ein neues Kunstfestival: „The Frankfurt Art Experience“. Neben vielen spannenden Angeboten holt das Festival am ersten Septemberwochenende auch die beliebte Kunstmesse Paper Positions in die Stadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Unsplah/Deanna J
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660