Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Imagefilme zur Spendenkampagne
 

Imagefilme zur Spendenkampagne

0

Romantik im YouTube-Format

Foto: leg
Foto: leg
Das Freie Deutsche Hochstift sammelt weiter Spenden für das Deutsche Romantik-Museum: Am Donnerstag erscheinen im Netz neun Imagefilme, die erklären sollen, welche Möglichkeiten sich mit dem Projekt eröffnen.
Obwohl die Finanzierung des Deutschen Romantik-Museums steht, lässt Anne Bohnenkamp-Renken nicht locker: Die Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts tut das, was sie seit Jahren tut, sie rührt weiter fleißig die Werbetrommel für ihr Herzensprojekt. Die Stadt hat zwar zugesagt, die fehlenden 1,8 Millionen Euro dazu zu geben, aber damit ist nur die Summe für die Baukosten gesichert, die vor vier Jahren errechnet wurde. Nun wolle man sich ein Polster anschaffen für unvorhergesehene Fälle, so Bohnenkamp.

Damit das gelingt, sind weiterhin Bürger angehalten, zu spenden. Um noch mehr Menschen begreiflich zu machen, was es mit dem Projekt Romantik-Museum auf sich hat, welche Chancen sich damit eröffnen und welche Schätze das Archiv des Hochstifts birgt, wurden neun kurze Imagefilme geschaffen, in denen das Vorhaben erklärt wird. Neben Bohnenkamp sprechen auch andere Mitarbeiter des Hochstifts über Werke der bildenden Kunst, über Handschriften und Kuriosa wie Bettine von Arnims Handtasche. All das soll Eingang finden in das neue Museum.

"Die Geschichte der Romantik ließe sich anhand von Briefen erzählen", sagt Konrad Heumann, Leiter der Handschriftenabteilung. In einem Brief benutzt Wackenroder auch zum ersten Mal den Begriff 'romantisch' im Sinn der neuen Geistesströmung. Und Wolfgang Bunzel, Leiter der Brentano-Abteilung hält Bettines Handtasche, die eine Arbeitstasche ist, für eine Möglichkeit, in die "Lebenswirklichkeit" der Schriftstellerin zu blicken und ein "Fenster ins 19. Jahrhundert aufzustoßen".

Zudem äußern sich die prominentesten Unterstützer: die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU), Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sowie Bankier und Mäzen Friedrich von Metzler. Sie alle betonen die hohe Bedeutung der Romantik und werben für das Museum. Roth ist bereits mit gutem Beispiel vorangegangen und hat bereits die 31.000 Euro, die sie zu ihrem 70. Geburtstag gesammelt hat, dem Museum gespendet. Bei der Vorstellung der Imagefilme am Mittwoch schlug Roth vor, Bettines Handtasche zu reproduzieren und zu verkaufen. Aber die Idee haben Bohnenkamp und Co. auch schon gehabt. Einen ersten Nachbau gibt es bereits; er wurde für eine vergangene Ausstellung hergestellt.

Derweil sind drei Architekturbüros dabei, ihre Entwürfe für das Museum zu überarbeiten. Bohnenkamp zufolge soll Ende September über den Sieger entschieden werden.
 
28. August 2014, 10.00 Uhr
leg
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681