Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Im Haus des Buches

0

Petra Roth erhält Julius-Campe-Preis

Die ehemalige Frankfurter Oberbürgermeisterin steht nun in einer Reihe mit Thomas Bernhard und Martin Walser. Am Freitag bekam sie den Julius-Campe-Preis verliehen - und bedankte sich mit einer bemerkenswerten Rede.
Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ging an Liao Yiwu. Der Friedensnobelpreis an Mo Yan. Wer soll da noch durchblicken? Und so hatte sich Petra Roth vor ihrer Rede im Haus des Buches beide Namen schlicht auf der Hand notiert. Das war nicht das einzig ungewöhnliche an dieser Verleihung des Julius-Campe-Preises.

Zunächst einmal war da eine Ausgezeichnete, die freimütig zugab, sich unwohl zu fühlen. "Ich habe Übung darin, Preise zu verleihen. Ich kann das sogar sehr gut. Aber welche entgegenzunehmen ...", sagt Petra Roth. Und ergänzte dann, dass sie eigentlich nicht so sehr in den Reigen der bisherigen Campe-Preisträger passe. Dort finden sich Schriftsteller wie Thomas Bernhard oder Martin Walser. "Gut, Autorin bin ich ja mit meinem Werk 'Aufstand der Städte' auch geworden", gab Frau Roth zu. Und schließlich begleitete sie die Stadt des Buches mehr als 17 Jahre als Oberbürgermeisterin. Als Stadtverordnete stimmte sie für den Wiederaufbau der Alten Oper, wo die Campe-Preisverleihung bislang stattfand - als Stadtoberhaupt begleitete sie den Umzug des Börsenvereins in sein neues Domizil in der Braubachstraße. "Ich passe also wirklich hierher", so Petra Roth augenzwinkernd. In ihrer Rede erinnerte sie dann daran, dass Frankfurt sicherlich eine Stadt des Buches, aber keine der Autoren sei. "Die suchen sich andere Inspirationsquellen." Dafür stehe Frankfurt aber mit seinem Freiheitsbegriff für die Kraft der Gedanken und Ideen. Roth erinnerte sich, wie sie nach einem Wort vor der Buchmesse mit dem Gastland China über zehn Monate im Reich der Mitte geschnitten worden sei. Und sie erinnerte daran, wie eine Idee wie ein Schwelbrand langsam um sich greife, bis sie irgendwann zünde. "Das ist kann ein langsamer Prozess sein." Im Publikum saßen unter anderem der ehemalige Kulturdezernent Hilmar Hoffmann, der Journalist Ulrich Wickert und die Filmschaffende Katja Eichinger – sie alle zeigten sich von der Rede angetan. Vielleicht ist es ein Segen, dass Petra Roth nicht mehr als Stadtoberhaupt sprechen muss, sondern als sie selbst sprechen kann. Das sparte schon bei ihrer Einleitung viel Zeit. "Ich muss nicht mehr jeden Kulturdezernenten einzeln begrüßen", sagte sie und schaute lächelnd zu Hilmar Hoffmann und Felix Semmelroth.
15. Oktober 2012
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neues Kunstfestival im September
1
Kunst als urbanes Ereignis
Frankfurt bekommt ein neues Kunstfestival: „The Frankfurt Art Experience“. Neben vielen spannenden Angeboten holt das Festival am ersten Septemberwochenende auch die beliebte Kunstmesse Paper Positions in die Stadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Unsplah/Deanna J
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660