eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: D. Wiese-Gutheil / Bistum Limburg
Foto: D. Wiese-Gutheil / Bistum Limburg

Haus am Dom

Kino mit Blick auf die Altstadt

Nach dem Freiluftkino kommt ein weiterer Sommerklassiker nach Frankfurt zurück: Am Freitag startet das diesjährige „Kino auf dem Dach“ auf der Dachterrasse des Hauses am Dom. Bis zum 15. August werden acht Spielfilme gezeigt.
Seit Anfang Juli haben die hessischen Kinos wieder geöffnet, passend zu den sommerlichen Temperaturen kehren nun auch die Open-air-Kinos zurück. Während im Gallus Filme vor der düster-verlassenen Kulisse des Alten Polizeipräsidiums gezeigt werden, können ab Freitag, 23. Juli, Spielfilme im Haus am Dom mit Blick über die Frankfurter Altstadt angesehen werden.

Geplant ist, beim „Kino auf dem Dach“ acht aktuelle Spielfilme an jeweils drei Abenden zu zeigen. Dabei soll der Fokus auch auf Filmen liegen, die von der katholischen Filmkritik empfohlen wurden. „Ich freue mich sehr, dass wir nach einem schwer Corona-geschädigten Festival- und Kino-Jahr 2020/2021 eine in jedem Punkt sehenswerte Liste bieten können, die sich auch mit dem deutlichen Frauen-Schwerpunkt als Kommentar zur Lage in Kirche und Welt versteht“, teilte Joachim Valentin mit, der Direktor von Haus am Dom und Katholischer Akademie Rabanus Maurus.

Den Auftakt am Freitag macht „Narziss und Goldmund“, ein deutsch-österreichisches Kostümdrama nach Vorlage des Romans von Hermann Hesse. Darüber hinaus sind die Filme „Undine“ (Deutschland/Frankreich 2020), Les miserables / Die Wütenden (Frankreich 2019) oder „Milla meets Moses“ (Australien 2019) im Programm vorgesehen.

Filmstart ist jeweils um 20.30 Uhr; bei Regen sollen die Filme im Großen Saal gezeigt werden. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Webseite des Hauses am Dom. Der Vorverkauf findet ebenfalls online und im Haus am Dom statt.
 
19. Juli 2021, 11.31 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Motto „Wie die Welt in den Club kam“ geht es am Montagabend im Zoom Club um das Konfliktthema „Kulturelle Aneignung“. Gespräche, Performances, eine Diskussionsrunde sowie Live-Musik sollen die Grenzen und Tabus dieses Themas erörtern.
Text: sfk / Foto: Essay Recordings
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. September 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Poetry Slam
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Das Gesicht des Bösen
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Musikstadt Frankfurt
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Mit Köpfen und Körpern: Christa von Schnitzler zum 100. Geburtstag
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Klimagourmet-Ausstellung
    Zentralbibliothek mit Musikbibliothek Stadt Frankfurt am Main | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Isabelle Faust, Tabea Zimmermann, Antoine Tamestit und junge Solisten und Bläser des Chamber Orchestra of Europe
    Johanniskirche | 19.45 Uhr
  • Jérôme Pernoo, Ivan Karizna, Anastasia Kobekina, Bruno Philippe und Jérôme Ducros
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen