Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Happy Birthday

0

4 Fragen an Jürgen Zöller

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Auch wenn Jürgen Zöller viele Jahre für BAP trommelte und schon lange in Karlsruhe lebt – seine musikalische Sozialisation hat er in Frankfurt genossen. Heute feiert der Schlagzeuger seinen 70. Geburtstag. Happy Birthday.
JOURNAL FRANKFURT: Die Gnade der frühen Geburt ... Sie durften in Ihren frühen Jahren in Frankfurt noch Jimi Hendrix im Bahnhofsviertel treffen...

JÜRGEN ZÖLLER: Ja, das war im K52 auf der Kaiserstraße, dem Tummelplatz aller Musiker und Musikverrückten, zusammen mit Figuren aus dem Milieu. Da ging man früh morgens raus und die Realität schlug einem ins Gesicht. Aber am nächsten Abend war man wieder dort, es spielte immer eine Band, von 21 Uhr bis 4:30 Uhr. Die armen Schweine. Ab und zu bin ich dann mal bisschen am Schlagzeug eingestiegen. Damit die Kollegen mal was trinken konnten oder Ähnliches. Das war auf jeden Fall die intensivste Zeit was Musik anbelangt. Ich fand es damals super im Bahnhofsviertel und obwohl ich natürlich die eine oder andere Schlägerei im Rotlichtmilieu erleben musste, habe ich mich dort wohl gefühlt.

Der Rest der Republik verbindet Sie als langjährigen Drummer von BAP mit Köln. Sie haben aber lange in Frankfurt
gelebt. Was hat die Stadt Ihnen gegeben?


Sie hat mir alle meine musikalischen Roots gegeben, ich habe meine Jugend in den Sechzigern und Siebzigern hier gelebt. 34 Jahre in Frankfurt haben schon viele Spuren in mir hinterlassen und obwohl ich vor 20 Jahren wegzog, ist Frankfurt meine gefühlte Heimatstadt, obwohl die ja eigentlich von Geburt wegen Köln ist. Außerdem habe ich noch immer Freunde in Frankfurt.

Ende September feiern Sie einen runden Geburtstag. Siebzig und kein bisschen leise. Wie fühlt es sich an, die alten Helden des Club 27 (Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison) um bis zu 48 Jahren überlebt zu haben?

Großartig, ich bin glücklich und dankbar, dass ich gesund bin und immer noch mit wachsender Begeisterung Schlagzeug spielen und Musik machen kann.

Auf ihrem Album „Flucht nach vorn" vom letzten Jahr haben sie aus Episoden ihrer Autobiografie Songs gemacht und tourten mit einer Allstarband. Was sind Ihre aktuellen Pläne?

Die Band Zöller & Konsorten ist inzwischen eine eingeschworene Gemeinschaft geworden, der sich wundervollerweise auch Tony Carey verschrieben hat. Es macht uns einen Heidenspaß zusammen zu spielen und es fühlt sich an wie in den Sechzigern. Aber wir gehen nicht rückwärts, wir nehmen nur Anlauf.
27. September 2017
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine restaurierte Kostbarkeit
0
Schätze unterm Firnis
Dem Schächer-Fragment verhalfen die Städel-Restauratoren Stephan Knobloch und Annegret Volk wieder zu neuem Glanz. Wir warfen einen Blick hinter die Kulissen. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Harald Schröder
 
 
Journal – Die Woche (Folge 30)
0
Von Krisen und Bacon-Milchshakes
Diesmal geht es in unserem Podcast um die um sich greifenden Burgerläden, um Bacon-Milchshakes, um große Neuerungen beim Journal Frankfurt und nicht zuletzt: die Krisen dieser Welt. Schalten Sie rein! – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Harald Schröder
 
 
Science Slam for Female Researchers
0
Dichtkunst meets Wissenschaft
Beim Science Slam for Female Researchers wollen Nachwuchswissenschaftlerinnen der Rhein-Main Universitäten das Publikum von ihrem Forschungsthema begeistern und den Titel der besten Slammerin nach Hause holen. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Science Slam for Female Researchers
 
 
 
Diskussionsrunde zum Buchmarkt
0
Die Zukunft der Bücher
Schon häufiger wurde dem Buch als Medium ein baldiges Ende vorhergesagt, überlebt hat es bisher immer. Wie die Zukunft des gedruckten Wortes aussieht, diskutieren Vertreter aus Verlagen und Literaturbranche am Montag, 11. Dezember. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: Harald Schröder
 
 
Liederabend mit Ev Machui
0
Ausflug in die Golden Twenties
Mit Chansons und Klavier bringt das Duo Kapellchen Schellack die Musik der 1920er zurück. Am Freitag, 8. 12. treten Sängerin Ev Machui und Pianist Axel Kaapke im Theater Alte Brücke in Sachsenhausen auf. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Kapellchen Schellack
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  590 
 
 

Twitter Activity