Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gewinner des Binding-Kulturpreises 2019
 

Gewinner des Binding-Kulturpreises 2019

0

Ehrung für den Frankfurter Kunstverein

Foto: Norbert Miguletz ©Frankfurter Kunstverein
Foto: Norbert Miguletz ©Frankfurter Kunstverein
Bereits 23 Mal wurden herausragende Künstlerinnen und Künstler aus dem Rhein-Main-Gebiet mit dem Binding-Kulturpreis geehrt. Dieses Jahr geht die Auszeichnung an einen der ältesten deutschen Kunstvereine: den Frankfurter Kunstverein.
Am Samstag, den 15. Juni, wird bereits zum 24. Mal der Binding-Kulturpreis verliehen. Dieses Jahr geht er an den Frankfurter Kunstverein, einer der ältesten deutschen Kunstvereine, der sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst widmet. Die offizielle Preisverleihung des mit 50 000 Euro dotierten Preises findet im Römer statt.

Die Entscheidung für den Frankfurter Kunstverein begründet das Kuratorium der Binding-Kulturstiftung damit, dass der Verein sich sich über Jahrzehnte hinweg durch eine konsequent herausfordernde Ausstellungspolitik hervorgetan und immer wieder neu positioniert habe. Den verschiedenen Direktorinnen und Direktoren sei es gelungen, sich gegenüber den großen, ebenfalls mit zeitgenössischer Kunst befassten Nachbarinstitutionen in Frankfurt zu behaupten. „Seit seiner Gründung im Jahr 1829 war der Frankfurter Kunstverein ein Ort ästhetischer Reflexion über die jeweils herrschenden Kunstbegriffe und ihre Medien. Innerhalb der 190-jährigen Ausstellungsgeschichte hat die Institution bis heute auf immer neue Weise den Anspruch der Kunst als Instanz der Kritik erhoben und gesellschaftspolitisch brisante Themen in den Fokus gerückt“, so das Kuratorium.

Der Binding-Kulturpreis zeichnet seit 1996 herausragende Künstlerinnen und Künstler sowie kulturelle Einrichtungen aus. Zu den ehemaligen Preisträgerinnen und Preisträgern zählen unter anderem das Literaturhaus Frankfurt, der Schauspieler Michael Quast, das Theater Willy Praml sowie der Kurator und Museumsdirektor Max Hollein.
 
13. Juni 2019, 20.06 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706