Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Geteilter Titel

0

Oper Frankfurt ist (auch) Opernhaus des Jahres

Foto: Rui Camilo
Foto: Rui Camilo
Fünfzig Musikkritiker aus Europa und den USA haben abgestimmt: Die Frankfurter Oper ist Opernhaus des Jahres. Allerdings muss sich Intendant Bernd Loebe den Titel mit dem Nationaltheater Mannheim teilen.
2007 gab es so etwas bisher zum ersten und einzigen Mal: Gleich zwei Häuser wurden zum Opernhaus des Jahres gewählt. Damals waren es das Theater Bremen und die Komische Oper Berlin, die sich den Titel teilten. Nun lagen bei der Abstimmung erneut zwei Spielstätte gleichauf. So wird Opernhaus des Jahres 2015 nicht nur die Oper Frankfurt sondern auch das Nationaltheater Mannheim. Die Umfrage organisiert die Zeitschrift „Opernwelt“, die dafür fünfzig unabhängige Musikkritiker in Europa und den USA befragte. Die Begründung für die diesjährige Wahl: Beide Häuser zeichnen sich durch eine konsequent gepflegte Ensemblekultur sowie eine Spielplangestaltung zwischen Tradition und Innovation aus. Zudem stehe die Entwicklung der hauseigenen Kräfte im Mittelpunkt.

Bernd Loebe, seit 2002 Intendant der Frankfurter Oper, konnte sich 2003 schon einmal über die Auszeichnung freuen. „Es ist letztlich dieser symbiotische Wille für Qualität, der die Oper Frankfurt auszeichnet: schön, dass eine derart anspruchsvolle Saison nicht nur ihr Publikum gefunden hat, sondern auch beim Votum der Fachpresse besteht", sagte er. Sein Team und er werden auch weiterhin komplexe Spielpläne stricken, die Qualität des Ensembles hochhalten und den Kollektiven Chor wie Orchester Aufgaben stellen, an denen die Oper Frankfurt im Allgemeinen wachsen kann, so der Intendant weiter.

Die Oper Frankfurt hat doppelt Grund zur Freunde. Denn im Juli 2015 ergab auch eine Autorenumfrage des Theatermagazins Die Deutsche Bühne eine ausgezeichnete Wertung. Dem Haus wurde ein Spitzenplatz in der Kategorie „Überzeugende Gesamtleistung eines Hauses“ zugesprochen – in diesem Fall zusammen mit der Komischen Oper Berlin. Somit landet zum ersten Mal in der Geschichte dieser beiden Autorenumfragen (Opernwelt und Die Deutsche Bühne) ein und dasselbe Opernhaus auf dem ersten Platz.
 
30. September 2015, 17.14 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
Denkmal Kindertransporte
1
Auf bald, mein Kind
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana. – Weiterlesen >>
Text: jwe/rom / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679