Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Geteilter Titel

0

Oper Frankfurt ist (auch) Opernhaus des Jahres

Foto: Rui Camilo
Foto: Rui Camilo
Fünfzig Musikkritiker aus Europa und den USA haben abgestimmt: Die Frankfurter Oper ist Opernhaus des Jahres. Allerdings muss sich Intendant Bernd Loebe den Titel mit dem Nationaltheater Mannheim teilen.
2007 gab es so etwas bisher zum ersten und einzigen Mal: Gleich zwei Häuser wurden zum Opernhaus des Jahres gewählt. Damals waren es das Theater Bremen und die Komische Oper Berlin, die sich den Titel teilten. Nun lagen bei der Abstimmung erneut zwei Spielstätte gleichauf. So wird Opernhaus des Jahres 2015 nicht nur die Oper Frankfurt sondern auch das Nationaltheater Mannheim. Die Umfrage organisiert die Zeitschrift „Opernwelt“, die dafür fünfzig unabhängige Musikkritiker in Europa und den USA befragte. Die Begründung für die diesjährige Wahl: Beide Häuser zeichnen sich durch eine konsequent gepflegte Ensemblekultur sowie eine Spielplangestaltung zwischen Tradition und Innovation aus. Zudem stehe die Entwicklung der hauseigenen Kräfte im Mittelpunkt.

Bernd Loebe, seit 2002 Intendant der Frankfurter Oper, konnte sich 2003 schon einmal über die Auszeichnung freuen. „Es ist letztlich dieser symbiotische Wille für Qualität, der die Oper Frankfurt auszeichnet: schön, dass eine derart anspruchsvolle Saison nicht nur ihr Publikum gefunden hat, sondern auch beim Votum der Fachpresse besteht", sagte er. Sein Team und er werden auch weiterhin komplexe Spielpläne stricken, die Qualität des Ensembles hochhalten und den Kollektiven Chor wie Orchester Aufgaben stellen, an denen die Oper Frankfurt im Allgemeinen wachsen kann, so der Intendant weiter.

Die Oper Frankfurt hat doppelt Grund zur Freunde. Denn im Juli 2015 ergab auch eine Autorenumfrage des Theatermagazins Die Deutsche Bühne eine ausgezeichnete Wertung. Dem Haus wurde ein Spitzenplatz in der Kategorie „Überzeugende Gesamtleistung eines Hauses“ zugesprochen – in diesem Fall zusammen mit der Komischen Oper Berlin. Somit landet zum ersten Mal in der Geschichte dieser beiden Autorenumfragen (Opernwelt und Die Deutsche Bühne) ein und dasselbe Opernhaus auf dem ersten Platz.
 
30. September 2015, 17.14 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684