Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gegen Rassismus und Diskriminierung
 

Gegen Rassismus und Diskriminierung

0

Hassan Annouris Musical "Farbenblind" rockt Frankfurt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Er ist Hip-Hopper, Produzent und Sänger, arbeitete zusammen mit Sido und Joy Denalane - jetzt startet der Frankfurter Hassan Annouri mit dem Musical "Farbenblind" durch. Zwei Aufführungen sind ausverkauft, aber es gibt noch Tickets für die dritte.
„Hurra Hurra – Die Frankfurter sind da!“ – Wer den Frankfurter Musiker und Produzenten Hassan Annouri nicht kennt, dem ist bestimmt aber seine Frankfurthymne ein Begriff. Jetzt hat sich der 40-Jährige einem neuen Projekt verschrieben: Sein neuestes Werk ist ein Musical. Doch da spielt Kitsch und Belanglosigkeit keine Rolle, es geht um ernste Themen, nämlich um Diskriminierung und Rassismus. „Farbenblind“ heißt das Musical, in dem es um eine Projektwoche geht, die Schüler vor große Herausforderungen stellt. Bei einem Farbenspiel werden die Schüler in Gruppen mit unterschiedlichen Machtpositionen eingeteilt. Künstlich erschaffene Ungleichheiten führen schnell zu Veränderungen, indem ihr Alltag fortan durch Diskriminierung geprägt wird. Lena erkennt die Gefahr und versucht das Projekt frühzeitig zu beenden. Doch Tamara, welche die Befürworter des Projektes anleitet, unterdrückt jeglichen Widerstand und überschreitet dabei alle Grenzen... Neben der Story, gehört bei dem Musical auch eine musikalische Live-Performance von Hassan Annouri zu den sehenswerten
Höhepunkten, für den Tanz sorgen die Macher von Take Your Chance.

Nachdem die ersten beiden Veranstaltungen am 23. und 31. Januar 2015 bereits rasch ausverkauft waren, gibt es ab sofort auch Tickets für den 1. Februar. An allen drei Tagen wird das Musical in der Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter, Stephanstraße 6, aufgeführt. Die Tickets kosten 10 Euro, ermäßigt 8 Euro, und sind allen offiziellen Vorverkaufsstellen erhältlich.
 
30. Dezember 2014, 11.42 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681