Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gastspiel in der Katakombe
 

Gastspiel in der Katakombe

0

Neubeginn fürs Volkstheater

Am 17. Januar geht es wieder los: Das Volkstheater wagt einen Neubeginn. Zum Auftakt gibt es ein Gastspiel im Kulturhaus am Zoo (früher Katakombe). Die erste Vorstellung ist bereits ausverkauft.
Das Volk hat entschieden: Es will eine Bühne für ein traditionelles Mundarttheater. Nach dem Aus des Volkstheaters Liesel Christ im Cantatesaal im vergangenen Jahr haben sich im Februar 17 Mitarbeiter zusammengeschlossen, um die 42 Jahre lange Tradition fortzuführen. 5000 Unterschriften haben sie im vergangenen Frühjahr für die Wiederbelebung gesammelt. Nun ist es wieder da: Unter dem Namen „Volkstheater Hessen“, ohne feste Bühne, aber mit guten Aussichten.

Den Anfang macht das Theater in der Katakombe. Seit Januar öffnet sie sich als „Kulturhaus am Zoo“ für Gastspiele. Neun Vorstellungen gibt das Volkstheater in diesem Monat, auf dem Spielplan steht das Stück „Verspekuliert“ des Frankfurter Mundartdichters Adolf Stoltze. Für Stammgäste wird es ein Wiedersehen mit bekannten Schauspielern werden: Sabine Isabel Roller, Silvia Tietz, Andreas Walther-Schroth, Iris Reinhardt Hassenzahl und Tim Grothe. Regie führt Steffen Wilhelm – ebenfalls ein Veteran aus dem Cantatesaal.

Die alte Spielstätte, die mittlerweile von Michael Quasts Fliegender Volksbühne bespielt wird, soll auch künftig erhalten bleiben und saniert werden. Der laufende Architektenwettbewerb für das Romantikmuseum am Goethehaus sieht vor, den Cantatesaal zu integrieren. Ein mögliches Gastspiel des Volkstheaters wird es dort „erstmal nicht“ geben, sagt Hauke Hummel, einer von drei Geschäftsführern des neuen Vereins.

Im Februar und April finden zwei Gastspiele auf einem Schiff der Primus-Linie statt – beide sind bereits ausverkauft, ebenso wie die Premiere am 17. Januar in der Katakombe. Da es im Kulturhaus nur 100 Plätze gibt, sei man, so Hummel, auf der Suche nach größeren Spielstätten, die eine etwa doppelt so große Kapazität haben. Denn der Verein ist angewiesen auf Einnahmen. 7500 Euro für Produktionsförderung bekommt er von der Stadt. „Das reicht für das Nötigste“, sagt Hummel. Man werde versuchen, Sponsoren zu gewinnen.

Eine Konkurrenz zur Fliegenden Volksbühne sieht Hummel nicht. „Das ist etwas ganz anderes“, sagt er. „Liesel Christ stand für die klassische Form des literarischen Volkstheaters.“ Es sei bürgernah, sodass sich das Publikum in den Charakteren wiedererkennen könne. Bei der Fliegenden Volksbühne seien sie stärker überzeichnet. Das dortige Programm sei anzusiedeln zwischen dem klassischen Volkstheater und der Avantgarde. Jede der Mundartbühnen würde ein jeweils anderes Publikum ansprechen. Das „bodenständige“ Volkstheater sei für viele die Eintrittskarte in die Theaterkultur. Hummel: „Wir wollen in die Breite gehen und jede Altersgruppe ansprechen.“
9. Januar 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Caricatura Museum darf sich über neue Originale für die Sammlung freuen. Der bekannte Comiczeichner Ralf König schenkte dem Museum sechs Bildergeschichten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Cabaret im English Theatre
0
Liebe und Schmerz in politischen Zeiten
„Willkommen, Bienvenue, Welcome“ - Mit Cabaret bringt das English Theatre eines der bekanntesten Musicals weltweit auf die Bühne. In der mehr als zweistündigen Show ist alles dabei: Gute Musik, starke Darsteller und eine Inszenierung, die aktueller ist denn je. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
Taskete im Nachtleben
0
Alternative Riffigkeiten
Gerade erst gab Aren Emirze akustisch als Emirsian den Singer/Songwriter. Bevor er im Frühjahr mit Chima als deutschsprachige Antwort auf Simon & Garfunkel überraschen wird, lässt er mit Taskete seine Noise-Vergangenheit wieder aufleben. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Taskete
 
 
 
Neue alte Location in Darmstadt
0
Aus „603 qm“ wird „806 qm“
Am 10. November eröffnet die Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt. Der Vorgänger „603 qm" musste 2011 schließen, doch die neue Location bleibt dem alten Konzept nicht nur treu, sondern hat die Nutzungsfläche auch erweitert. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: kal
 
 
Frauenpower im Frankfurt Lab
0
„Ein Ort für Austausch und Begegnung“
Das Frankfurt Lab wird seit kurzem von gleich zwei Frauen geleitet: Hanna Knell und Hanke Wilsmann haben im Oktober die Führung des künstlerischen Labors übernommen. Ein Gespräch über Inhalte, Pläne und Visionen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  632 

Twitter Activity