Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gastspiel in der Katakombe
 

Gastspiel in der Katakombe

0

Neubeginn fürs Volkstheater

Am 17. Januar geht es wieder los: Das Volkstheater wagt einen Neubeginn. Zum Auftakt gibt es ein Gastspiel im Kulturhaus am Zoo (früher Katakombe). Die erste Vorstellung ist bereits ausverkauft.
Das Volk hat entschieden: Es will eine Bühne für ein traditionelles Mundarttheater. Nach dem Aus des Volkstheaters Liesel Christ im Cantatesaal im vergangenen Jahr haben sich im Februar 17 Mitarbeiter zusammengeschlossen, um die 42 Jahre lange Tradition fortzuführen. 5000 Unterschriften haben sie im vergangenen Frühjahr für die Wiederbelebung gesammelt. Nun ist es wieder da: Unter dem Namen „Volkstheater Hessen“, ohne feste Bühne, aber mit guten Aussichten.

Den Anfang macht das Theater in der Katakombe. Seit Januar öffnet sie sich als „Kulturhaus am Zoo“ für Gastspiele. Neun Vorstellungen gibt das Volkstheater in diesem Monat, auf dem Spielplan steht das Stück „Verspekuliert“ des Frankfurter Mundartdichters Adolf Stoltze. Für Stammgäste wird es ein Wiedersehen mit bekannten Schauspielern werden: Sabine Isabel Roller, Silvia Tietz, Andreas Walther-Schroth, Iris Reinhardt Hassenzahl und Tim Grothe. Regie führt Steffen Wilhelm – ebenfalls ein Veteran aus dem Cantatesaal.

Die alte Spielstätte, die mittlerweile von Michael Quasts Fliegender Volksbühne bespielt wird, soll auch künftig erhalten bleiben und saniert werden. Der laufende Architektenwettbewerb für das Romantikmuseum am Goethehaus sieht vor, den Cantatesaal zu integrieren. Ein mögliches Gastspiel des Volkstheaters wird es dort „erstmal nicht“ geben, sagt Hauke Hummel, einer von drei Geschäftsführern des neuen Vereins.

Im Februar und April finden zwei Gastspiele auf einem Schiff der Primus-Linie statt – beide sind bereits ausverkauft, ebenso wie die Premiere am 17. Januar in der Katakombe. Da es im Kulturhaus nur 100 Plätze gibt, sei man, so Hummel, auf der Suche nach größeren Spielstätten, die eine etwa doppelt so große Kapazität haben. Denn der Verein ist angewiesen auf Einnahmen. 7500 Euro für Produktionsförderung bekommt er von der Stadt. „Das reicht für das Nötigste“, sagt Hummel. Man werde versuchen, Sponsoren zu gewinnen.

Eine Konkurrenz zur Fliegenden Volksbühne sieht Hummel nicht. „Das ist etwas ganz anderes“, sagt er. „Liesel Christ stand für die klassische Form des literarischen Volkstheaters.“ Es sei bürgernah, sodass sich das Publikum in den Charakteren wiedererkennen könne. Bei der Fliegenden Volksbühne seien sie stärker überzeichnet. Das dortige Programm sei anzusiedeln zwischen dem klassischen Volkstheater und der Avantgarde. Jede der Mundartbühnen würde ein jeweils anderes Publikum ansprechen. Das „bodenständige“ Volkstheater sei für viele die Eintrittskarte in die Theaterkultur. Hummel: „Wir wollen in die Breite gehen und jede Altersgruppe ansprechen.“
9. Januar 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity