Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"Für mich ist es eine Fantasie, eine destruktive"
 

"Für mich ist es eine Fantasie, eine destruktive"

0

Ina Hartwig gegen Fusionsideen zum Archäologischen Museum

Foto: Sabine Gudath
Foto: Sabine Gudath
Die Stelle des Direktors im Archäologischen Museum wird neu besetzt - das ist auch als deutliches Zeichen gegen Fusionsideen mit dem Historischen Museum zu verstehen, die kürzlich Politiker anderer Parteien geäußert hatten.
Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) hält nichts von Fusionsideen. In der Amtszeit ihres Vorgängers Felix Semmelroth (CDU) kam einst die Idee auf, das Archäologische Museum mit dem Institut für Stadtgeschichte zusammenzulegen und auf mittlere Sicht noch das Historische Museum hinzuzunehmen. Das Konzept wurde durchgespielt um Geld einzusparen. Der Plan wurde jedoch wieder zerschlagen, der Direktor des Archäologischen Museums, Egon Wamer, stemmte sich dagegen.

Hartwigs Strategie hingegen ist es die einzelnen Häuser aufwerten zu wollen und die wissenschaftliche Expertise zu stärken. "Das sollten Sie mal sehen, was die im Archäologischen Museum machen. Da werden alle Bodendenkmäleraller aus dem Stadtgebiet erfasst", sagt sie. Das sei eine Aufgabe, die man nicht an ein anderes Haus abgeben könne. "Ich halte nichts davon die Direktion wegzusparen", sagt Hartwig. Man spare dadurch nicht viel Geld ein und Ansehen ginge gleichzeitig dadurch verloren. Dabei sei es zentral für eine Institution sich auf nationaler und internationaler Ebene zu vernetzen. "Museen sind immer zur Hälfte auch Forschungseinrichtungen."

Gleiches gilt auch für das Historische Museum. "Für mich ist eine Fusion eine Fantasie, eine destruktive." Sie würde das Profil der einzelnen Häuser beschädigen. Dennoch sollten die Häuser an einer engeren Vernetzung untereinander interessiert sein, sei es aus logistischer oder thematischer Natur. "Das erwarten wir von einer künftigen Direktion."

Das Archäologische Museum sei in den letzten Jahren stiefmütterlich behandelt worden. Das Ungleichgewicht zwischen den Häusern würde sie gerne ausgleichen. "Das Museum muss stärker ins Bewusstsein gerückt werden", sagt sie. Ideen diesbezüglich erwarte man von den Bewerbern. Denn eine Steigerung der Besucherzahlen sei "wünschenswert".

Wamers, der am 30. Juni in den Ruhestand geht, freue sich auf den Nachfolger, sagt Hartwig. Er gehe in "good spirits" und man stehe in gutem Kontakt. Zur Besetzung der anderen Direktionsstellen in der Museumslandschaft äußerte sich Hartwig nur knapp. Das Weltkulturen Museum wird bereits seit zwei Jahren in­te­ri­mis­tisch von Eva Raabe geleitet. Man sei zufrieden mit ihrer Arbeit und befände sich im Gespräch die kommissarische Leitung zu verlängern. Doch nach der Sommerpause wolle man die Direktion ausschreiben. Bei der Leitung des Museums Moderne Kunst habe die Stadt auch keinen Druck. Peter Gorschlüter, der seit 2010 bereits stellvertretender Museumsleiter ist, soll ab September die drei Standorte des Museums für Moderne Kunst interimistisch leiten.
 
29. März 2017, 14.01 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie muss der für dieses Jahr geplante Gastlandauftritt Kanadas bei der Frankfurter Buchmesse verschoben werden. Damit verschieben sich auch die drei darauffolgenden Ehrengastauftritte um jeweils ein Jahr. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Die Milchsackfabrik lädt ein zum „Club Picknick“ mit Dan Bay und Max Clouth, die sich solo und im Duo präsentieren und im Gutleutviertel die ausgefallene Präsentation ihrer EP „Voodoo Guitar“ nachholen. Diese sollte ursprünglich im Mousonturm stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Michael Becker-Wehner
 
 
 
Das Capitol Theater hat einen besonderen Weg eingeschlagen, um freiberufliche Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen: Seit Ende Juni können sich diese für einen kostenfreie Auftritt bewerben. Sämtliche Einnahmen dürfen die Auftretenden behalten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Christian Tetzlaff und Antje Weithaas spielen
0
Benefizkonzert aus Kronberg
Um ihre Studierenden der Kronberg Academy zu unterstützen, geben Christian Tetzlaff und Antje Weithaas, die zu den weltbesten Geigern ihrer Generation zählen, ein Benefizkonzert, das per Livestream von zu Hause aus verfolgt werden kann. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andreas Malkmus
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  695