Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Freiluftkino: Haus am Dom
 

Freiluftkino: Haus am Dom

0

Kino auf dem Dach

Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse.
Aufgrund der Corona-Pandemie haben in Frankfurt längst nicht alle Kinosäle ihre Türen geöffnet. Doch in den warmen Tagen gibt es mit den Freiluftkinos noch eine weitere Möglichkeit, Film-Highlights auf der großen Leinwand zu sehen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme der beiden vergangenen Jahre auf der Dachterrasse.

Zum Start wird die israelische Filmkomödie „Tel Aviv on Fire“ (17.7., 25.7., 2.8.) gezeigt, in der es Verwicklungen rund um eine palästinensische Fernsehserie gibt. In dem Drama „Beale Street“ (18.7., 26.7., 3.8.) wird ein afroamerikanisches Liebespaar aus New York in den 1970er-Jahren mit den Vorurteilen seiner Umgebung konfrontiert. „Leid und Herrlichkeit“ (19.7., 27.7., 4.8.) von Pedro Amodóvar – unter anderem in Cannes mit der goldenen Palme bedacht – ist eine Reflexion über Krankheit, Erinnerung und das Altern mit ästhetischer Sogwirkung. Besonders voll dürften wohl die Vorstellungen am 2.7., 28.7. und 5.8. werden, denn dann wird der vielfach ausgezeichnete Film „Systemsprenger“ zu sehen sein, der die Odyssee eines neunjährigen Mädchens durch Einrichtungen und Psychiatrie zeigt.

In „Van Gogh an der Schwelle zur Ewigkeit“ (21.7., 29.7., 6.8.) taucht Julian Schnabel tief in die Persönlichkeit des Malers ein, um die fieberhafte Entstehung seiner Werke auszuloten. Dafür gab es 2018 in Venedig den Goldenen Löwe. „Ein ganz gewöhnlicher Held“ von Emilio Estevez ist ein Plädoyer für Mitmenschlichkeit, das die gegenwärtige politische Stimmung in den USA aufnimmt. „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ ist ein ungewöhnlicher französischer Liebesfilm, der im historischen Rahmen weibliche Erfahrung und gesellschaftliche Zwänge abbildet. Ein ganz anderes Genre ist die Reisedokumentation des jungen Hessen Dennis Kailing, der allein auf dem Fahrrad die Welt umrundet hat und die Zuschauerinnen und Zuschauer unter dem Titel „Besser Welt als Nie“ an seinem Abenteuer teilhaben lässt.

>> Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen von Adticket, im Haus am Dom und online über Adticket. Weitere Informationen gibt es hier.
 
9. Juli 2020, 11.14 Uhr
ez/rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698