Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurter Schule in Leipzig
 

Frankfurter Schule in Leipzig

0

Michael Riedel wird Professor für Malerei in Leipzig

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Leipziger Schule bekommt Besuch aus Frankfurt: Der Konzeptkünstler Michael Riedel übernimmt die Professur für Malerei in Leipzig zum 1. April und tritt damit die Nachfolge von Astrid Klein an.
Michael Riedel geht nach Leipzig. Er übernimmt ab 1. April die Professur für Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Er wird Nachfolger von Astrid Klein nach mehr als 23 Jahren Lehrtätigkeit. Riedel (44) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und der Städelschule. Dort wurde er Meisterschüler bei Hermann Nitsch. Er beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Aspekten der Reproduktion und Wiederholung. Im Jahr 2000 initiierte er das Kunstprojekt "Oskar-von-Miller-Straße 16", ein experimenteller Kunstraum in der gleichnamigen Straße in Frankfurt. Riedel arbeitete dabei mit Gesprächen, Ausstellungen, Filmen und Performances von Künstlerkollegen. 2004 gründete Riedel zudem in der Oskar-von-Miller-Straße mit der Freitagsküche einen kulinarischen und sozialen Treffpunkt, ein Restaurant, in dem Künstler für die Besucher kochten und das nur an einem Abend in der Woche geöffnet hatte.

Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen unter anderen im Städelmuseum, der Schirn, in der Tate Modern (London), dem Sprengelmuseum (Hannover) oder im Palais de Tokyo (Paris) ausgestellt. Zur kommenden Art Cologne bespielt er den Eingangsbereich der Messe mit einer großformatigen Installation.
 
31. März 2017, 10.40 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680