Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt liest ein Buch: Frankfurt verboten
 

Frankfurt liest ein Buch: Frankfurt verboten

0

Ein Roman über Liebe, Musik und die Nazis

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
„Frankfurt verboten“ heißt der Debütroman von Dieter David Seuthe, der im April im Mittelpunkt von „Frankfurt liest ein Buch“steht. Zur Veranstaltungsreihe gehören rund 80 Lesungen, Konzerte und Ausstellungen.
In den kommen Wochen wird man in Frankfurt an einem bestimmten Roman kaum vorbei kommen. In allen Buchhandlungen wird er aufgetürmt sein und rund 80 Veranstaltungen in der Stadt an 60 verschiedenen Orten werden auch den lesemuffeligsten Bürger auf die Idee bringen, dass der Roman „Frankfurt verboten“ von Dieter David Seuthe derzeit Stadtgespräch ist. Vom 11. bis 24. April heißt es wieder „Frankfurt liest ein Buch“. Zum nun schon siebten Mal wird ein Autor beziehungsweise ein Buch mit einem besonderen Bezug zur Stadt in den Mittelpunkt von Lesungen, Theaterstücken, Konzerten und Filmreihen gerückt. Zahlreiche Prominente beteiligen sich an der Veranstaltungsreihe, etwa Bürgermeister Olaf Cunitz, Moderator Tim Frühling, Tigerpalastchef Johnny Klinke, Schauspielerin Leslie Malton, Ex-Oberbürgermeisterin Petra Roth, Kabarettist Jo van Nelsen, Theatermacher Willy Praml und Moderatorin Bärbel Schäfer.

Doch was verursacht bei „Frankfurt liest ein Buch“ so viel Begeisterung? Wie Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) sagt, sei es die Neugier auf das, was in der unmittelbaren Nähe passiert. Semmelroth zeigt sich von Seuthes Erstlingswerk begeistert, man lese es in einem Rutsch durch. „Es ist eine Frankfurter Geschichte, die in den 1920er-Jahren ansetzt. Es handelt von einer talentierten Pianistin, die in Frankfurt Klavier studiert und der eine glänzende Zukunft beschieden wäre, wenn 1933 nicht die Nationalsozialisten an die macht gekommen wären, denn damit ändert sich alles. Sie ist Jüdin und muss daher nicht nur um ihre Ausbildung, sondern in der zeit der Diktatur auch ums Überleben kämpfen.“ Eine Liebesgeschichte mit einem Arier ist auch eingewoben. Der Leser werde unmittelbar berührt, verspricht Semmelroth und noch mehr: „Man erfährt viel über das Frankfurt der 1920er- und 30er-Jahre, über die Lebensumstände und ermöglicht Einblicke in das Musikleben der Zeit, die von Klassik, Jazz und Schlager geprägt war. Der Nationalsozialismus war ein Bruch mit der musikalischen Moderne – das, was Frankfurt ausgemacht hat, wurde verboten.“

Reiner Weiss, vom Verlag weissbooks.w gelangte über einen ungewöhnlichen Weg an den literarischen Stoff. „Dieter David Seuthe ist heute 65 Jahre alt, vor zweieinhalb Jahren haben wir das Buch gemacht.“ Es sei ein Glücksfall gewesen und dem Verlag zugeflogen. Der Psychotherapeut, der in Sindlingen in einer Suchtklinik arbeite, habe das Buch eigentlich nur für Familienmitglieder verfasst. Ein Exemplar sei dem Nachbarn von Reiner Weiss in die Hände gefallen, der es überschwänglich lobte und anpries. „Beim Lesen nähert man sich einem Stück unbekannter Frankfurter Geschichte, man verfolgt, wie sich die politische Landschaft verändert. Seuthe macht keinen Volkshochschulkurs aus seinem Buch, sondern bleibt nah bei den Personen.“ Er erzähle auf eine packende Weise mit einer starken emotionalen Kraft.

>>Dieter David Seuthe: „Frankfurt verboten“, 370 Seiten, 19,90 Euro, weissbooks.w. Das ganze Programm finden Sie hier:
 
10. März 2016, 10.37 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am morgigen Samstag eröffnet das Historische Museum seine neuen Ausstellungsräume im Haus zur Goldenen Waage. In dem rekonstruierten Renaissancebau in der Neuen Altstadt, gibt es eine Ausstellung mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © HMF, Uwe Dettmar
 
 
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Staab Architekten
 
 
Ausstellung im Archäologischen Museum
1
Grönland – Mehr als Schnee und Schlittenhunde
Derzeit befasst sich eine Ausstellung im Archäologischen Museum mit der Geschichte Grönlands. Gezeigt wird unter anderem ein Graphic Novel-Projekt, das sich in enger Abstimmung mit Archäologinnen und Archäologen der Geschichte Grönlands angenähert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
 
Praml trifft Beethoven
0
Ta ta ta taaaaa!
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Claudia Praml
 
 
Ausstellungsbeginn Maximilian Schell
0
Deutsches Filmmuseum widmet Schell eine große Schau
Maximilian Schell gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh gewann er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet ihm ab morgen eine große Ausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch/srp / Foto: Uwe Dettmar/DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  674