eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: IMAGO/Manfred Segerer
Foto: IMAGO/Manfred Segerer

Frankfurt liest ein Buch

Eine Stadt liest Eva Demski

Vom 4. bis 18. Juli liest die ganze Stadt den Roman „Scheintod“ von Eva Demski. Damit startet die zwölfte Runde des Lesefestivals Frankfurt liest ein Buch. Das Festivalprogramm bietet eine Mischung aus Innen- und Außenveranstaltungen in Frankfurt und Hessen.
„Das geht ja alles erst richtig los“, ist der letzte Satz des 1984 erschienenen Romans „Scheintod“ der Frankfurter Schriftstellerin Eva Demski. Und der Satz passt zur momentanen Aufbruchsstimmung in Frankfurt mit sinkenden Inzidenzzahlen und damit einhergehenden Öffnungen von Gastronomie und Kultureinrichtungen. Die zwölfte Ausgabe des Lesefestivals Frankfurt liest ein Buch widmet sein Programm Demskis Roman. Statt wie geplant im April, wird das Literaturfestival in diesem Jahr coronabedingt vom 4. bis 18. Juli ausgetragen.

„Wir lesen in diesem Jahr Eva Demskis Roman nicht alleine, sondern als Teil einer großen Lesegemeinde. Gerade in Zeiten, in denen das soziale Leben pandemiebedingt zu verkümmern droht, ist diese Gemeinschaftlichkeit sehr bedeutsam“, sagte Literaturreferentin Sonja Vandenrath am Mittwoch bei der Vorstellung des Festivalprogramms. „Gerade das Austauschen und die Diskussionen über ein Buch und die sozialen Aspekte sind das Besondere an Frankfurt liest ein Buch“, ergänzte Sabine Baumann, Vorsitzende des Vereins Frankfurt liest ein Buch.

Insgesamt sind 72 Veranstaltungen in Frankfurt und an weiteren Orten des Rhein-Main-Gebiets und Hessen geplant. Darunter zählen Lesungen, Ausstellungen, Filmvorführungen, Schul-Workshops, Kirchenführungen, Theatervorstellungen und Konzerte. Alle Events drehen sich um Eva Demskis 1984 erschienenen Roman „Scheintod“. Die Autorin selbst wird an 15 Veranstaltungen teilnehmen, unter anderem im Club Voltaire und im Botanischen Garten. Die Eröffnungsveranstaltung zu Frankfurt liest ein Buch soll am 4. Juli um 18 Uhr im Sendesaal des Hessischen Rundfunks stattfinden.

Der Roman „Scheintod“ spielt im Jahr 1974 in Frankfurt und wird aus der Perspektive einer 29-jährigen Schriftstellerin erzählt, die „die Frau“ genannt wird. Diese gibt einen Einblick in ihre Beziehung zu ihrem kürzlich verstorbenen, homosexuellen Ehemann, der Anwalt der linken Szene war. Seine seit drei Jahren getrennt von ihm lebende Witwe beginnt sich mit ihrem verstorbenen Ehemann auseinanderzusetzen, bis sie letztlich selbst in das Visier der Polizei gerät. „Scheintod ist gleichsam Milieu- und Zeitstudie als auch die Geschichte einer Frau, die nach dem Tod ihres unter mysteriösen Umständen verstorbenen Ex-Partners nach Antworten sucht“, fasst Vandenrath den Roman zusammen.

Eva Demski wurde 1944 in Regensburg geboren und arbeitete lange Zeit beim Hessischen Rundfunk. Seit 1977 lebt sie als freie Autorin in Frankfurt. 1990 erhielt sie die Goetheplakette der Stadt Frankfurt; 2004 folgte die des Landes Hessen. Die Frankfurter Poetik-Dozentur an der Goethe-Universität hatte Demski 1998/1999 inne.

Coronabedingt sind für die Innenveranstaltungen des Lesefestivals ein negativer Schnelltest oder ein Impf- oder Genesenen-Nachweis erforderlich. Bei den Außenveranstaltungen werden die derzeit geltenden Abstandsregeln eingehalten. Für alle Veranstaltungen wird es in diesem Jahr eine limitierte Anzahl an Tickets geben. Der Vorverkauf startet am 16. Juni. Weitere Informationen und das Festivalprogramm sind auf der Frankfurt liest ein Buch-Webseite einsehbar.
 
17. Juni 2021, 12.17 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr