Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt liest ein Buch
 

Frankfurt liest ein Buch

0

Ein Roman über die Stadtgesellschaft

Foto: Hagen Schnauss
Foto: Hagen Schnauss
Seit acht Jahren widmet sich Frankfurt jährlich einem bestimmten Buch, in diesem Jahr steht Martin Mosebachs "Westend" im Fokus der Veranstaltung Frankfurt liest ein Buch.
Schon mit dem erfolgreichen Start im Jahr 2010 hat sich das Literaturfest „Frankfurt liest ein Buch“ im Leben der Stadt fest etabliert. Vor rund acht Jahren war es Valentin Sengers Buch „Kaiserhofstraße 12“, das für knapp drei Wochen im Mittelpunkt des Interesses stand und etwa 17 000 Besucher zu mehr als 200 Veranstaltungen lockte. Seitdem waren so unterschiedliche Bücher wie Wilhelm Genazinos „Abschaffel“-Trilogie, Dieter David Seuthes „Frankfurt verboten“ oder, im vergangenen Jahr, Anna Seghers‘ Roman „Das siebte Kreuz“ ausgesucht worden, um das Interesse des Publikums zu wecken und die Kreativität der Veranstalter in Bezug auf den Büchern angemessene Formate herauszufordern. Das Besondere an „Frankfurt liest ein Buch“ ist der Anspruch, sich nicht nur an das spezialisierte Publikum zu wenden, sondern tatsächlich die ganze Stadtgesellschaft zu erreichen.

Nun hat der Verein „Frankfurt liest ein Buch“, dem seit 2017 Sabine Baumann, Lektorin im Verlag Schöffling & Co. vorsteht, den Titel bekannt gegeben, der vom 6. bis 19. Mai 2019 die bekanntermaßen wertvolle Aufmerksamkeit an sich binden soll: Es ist Martin Mosebachs 1992 erschienener und monumentaler Roman „Westend“, dessen Frankfurt-Bezug bereits im Titel klar wird. Mosebach, 1951 in Frankfurt-Sachsenhausen geboren und Büchnerpreisträger des Jahres 2007, ist ein knapp 1000 Seiten starkes Buch, das den Anspruch hat, das bürgerliche Leben der Stadt in all seinen Schichten darzustellen und die Stadtgesellschaft und deren Veränderungen in den Aufbaujahren der Bundesrepublik sichtbar zu machen. Die Nachbeben des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus würden in „Westend“, so formulierte es Sabine Baumann auf dem „Frankfurt liest ein Buch“-Infoabend in der Stadtbibliothek, ebenso spürbar wie das beginnende Wirtschaftswunder die Charaktere präge.

Es ist auch ein Roman, der bis heute als Mosebachs Hauptwerk gilt und der aufgrund seiner Opulenz den einen oder anderen Leser bislang abgeschreckt haben dürfte. Im Februar 2019 erscheint im Rowohlt Verlag eine Neuauflage von „Westend“ als Hardcover-Version zum Preis von 20,- Euro. Organisator Lothar Ruske betonte die Themenvielfalt des Romans und ermutigte Veranstalter, sich diesbezüglich inspirieren zu lassen. Martin Mosebach, der in Frankfurt und später in Königstein aufgewachsen ist, wandte sich nach seinem Jurastudium dem Schreiben zu und erhielt 2015 die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt. Es ist zu erwarten, dass er bei „Frankfurt liest ein Buch“ auch bei vielen Veranstaltungen zugegen sein wird.
 
7. September 2018, 10.35 Uhr
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680