Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt liest ein Buch
 

Frankfurt liest ein Buch

0

Auf den Spuren Nitribitts

Foto: Kriminalmuseum Frankfurt
Foto: Kriminalmuseum Frankfurt
Im Frühjahr wurde das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ abgesagt, nun steht der Nachholtermin samt Programm fest. Ab dem 24. Oktober dreht sich eine Woche lang in rund 70 Veranstaltungen alles um Erich Kubys Roman über das Leben und Sterben der Rosemarie Nitribitt.
„In jedem anderen, weniger betulichen, weniger von Heuchelei wie von Schimmel überzogenen Lande wäre es im Winter 1957/58 zu einem ungeheuren gesellschaftlich-politischen Skandal gekommen.“ So schreibt es Erich Kuby in „Rosemarie – Des deutschen Wunders liebstes Kind“. Ein Roman, der auf seinem Drehbuch zu dem Film „Das Mädchen Rosemarie“ (1958) aufbaut; zahlreiche weitere Adaptionen folgten. Es geht um einen – vielleicht auch den größten – Frankfurter Mythos: Das Leben und Sterben der Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt, deren Ermordung bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Mythos, Skandal, Atmosphäre und Zeitgeist stehen damit im Mittelpunkt des elften Jahres von „Frankfurt liest ein Buch“. Vom 24. Oktober bis 1. November dreht sich bei dem Literaturfest alles um den Roman von Erich Kuby, aber auch um das Leben des Autors selbst.


Ursprünglich war das Literaturfest für Ende April geplant, musste im März jedoch wegen des Lockdowns abgesagt werden. Um das Fest, das 2010 Premiere feierte, dennoch stattfinden lassen zu können, hat der Verein eigens ein Konzept erarbeitet. Von den eingangs geplanten 100 Veranstaltungen sind 67 geblieben, diese werden vom 24. bis 31. Oktober stattfinden. Eröffnet wird mit einer Lesung aus Kubys Roman in der Deutschen Nationalbibliothek. Zu den Vorlesenden gehören unter anderem Johnny Klinke, der Direktor des Tigerpalastes, Stadtführer Christian Setzepfandt sowie der Frankfurter Polizeivizepräsident Walter Seubert. In den darauffolgenden Tagen setzt sich das Programm aus vielseitigen Veranstaltungen an über 50 Orten in Frankfurt und der Region zusammen. Der Fokus liegt dabei auf Lesungen und Gesprächsrunden, darüber hinaus wird es Theater- und Filmvorführungen geben. Wer mehr über das Leben Rosemarie Nitribitts in Frankfurt erfahren will, kann an einem der acht Stadtspaziergänge teilnehmen. Dabei nimmt Stadtführer Christian Setzepfandt die Gäste mit zu den Orten an denen die Edelprostituierte gewohnt und gelebt hat und letztendlich auch gestorben ist. Wer sich auch außerhalb des Lesefestes auf die Spuren der Nitribitt begeben will, kann an einer Führung der Frankfurter Stadtevents teilnehmen.

Aufgrund der aktuellen Situation ist für sämtliche Termine eine Anmeldung bei den jeweiligen Veranstaltern erforderlich – diese ist ab Mittwoch, den 23. September, möglich. Das komplette Programm gibt es online unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de.

Und auch für die kommende Ausgabe im Frühjahr 2021 haben die Veranstalter schon Pläne. Die Wahl des zwölften Buches für „Frankfurt liest ein Buch“ ist auf Eva Demskis Roman „Scheintod“ gefallen. Dieser führt in das Frankfurt des Jahres 1974 ein und zeigt die Stadt erneut aus einer anderen politischen wie sozialen Perspektive.
 
23. September 2020, 11.46 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713