Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Fliegende Volksbühne
 

Fliegende Volksbühne

0

Frankforter Gebabbel

Foto: © Wolfgang Runkel
Foto: © Wolfgang Runkel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren.
Ist der Frankfurter Dialekt dem Untergang geweiht? Mit dieser Frage beschäftigen sich Theaterleiter Michael Quast und Co. in der neuen Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ von Rainer Dachselt. Um die Mundart zu schützen, haben sie den Verein KozEFraMu (Komitee zum Erhalt der Frankfurter Mundart) gegründet. Mit allerlei Gesang, Gedichten und Mundartstücken von Adolf und Friedrich Stoltze, Wolfgang Deichsel, Kurt Sigel und vielen mehr, zeigen die acht auf der Bühne im großen Hirschgraben, mal mehr oder weniger glaubhaft, die Bandbreite des Frankfurter Dialekts.

Eine Warnung vorweg: Als sogenannte „Eigeplackte“ hat man es nicht immer ganz leicht an dem Abend. Das alte Frankforterisch von 1821 ist dann doch etwas anders, als der Dialekt, den man heutzutage kennt. Dies schien jedoch auch schon vorher bewusst, da Quast immer mal wieder einspringt und erklärt, was womit gemeint ist. „Scheißt“ bedeutete demnach damals „schießt“ und ein „Breetsche mit Umständ“ ist ein belegtes Brötchen und ein „Leichkorb“ ist ein Sarg.

An dem Abend dreht sich so viel um die Sprache, dass einzelne Versuche, dem Stück mehr Tiefe zu verleihen, scheitern. Da wird sich von dem Herrn ganz rechts über die Chinesen beschwert: „Bald simmer alle Schineese“. Eigentlich eine nette Idee, aktuelle politische Ansichten aufzugreifen, doch weder wird er wegen solcher Äußerungen von irgendjemanden auf der Bühne in die Schranken gewiesen, noch wird die Rolle konsequent verfolgt. Ein unwohles Gefühl bekommt man als Zuschauer*in auch, als Quast am Donnerstagabend die „Schlacht bei Hanau“ erwähnt – die Stelle hätte man wohl noch kurzfristig streichen sollen.

Besser klappt dies dann beim Vorsitzenden (gespielt von Michael Quast) und seiner Tochter Anna-Lena (gespielt von Lucie Mackert): Anna-Lena kämpft für den Erhalt der Mundart mit Sicherheit nicht zufällig so, als würde es eigentlich um etwas anderes gehen. Immer wieder fordert sie Taten statt Worte, will an einem Punkt sogar eine Kreuzung am Willy-Brand-Platz blockieren – mehr Augenzwinkern in Richtung der aktuellen Fridays for Future-Bewegung geht fast nicht. Doch ihr Vater, die alte Generation, nimmt sie nicht ernst, will durch Anträge die Rettung des Frankfurter Dialekts sichern und zügelt seine Tochter immer wieder.

Nichtsdestotrotz sorgen das wunderbar klamaukige (Minen-)Spiel von der augenaufreißenden Ulrike Kinbach, der nervös quirligen Pirkko Cremer, dem trotteligen Oberbrandmeister (gespielt von Alexander J. Beck) oder das herzzerreißende Hundejaulen von Quast garantiert nicht nur an diesem Abend für einige Lacher.
 
24. Februar 2020, 12.52 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717