Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Filmkollektiv Frankfurt
 

Filmkollektiv Frankfurt

0

Horrorfilme aus vergangenen Zeiten

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit.
Das Filmkollektiv Frankfurt nimmt seine Zuschauerinnen und Zuschauer im November mit auf eine Reise in die Vergangenheit. In zwei Filmreihen werden Filme gezeigt, die in den 70er-Jahren entstanden sind. Anfang November geht es in das Horrofilm-Genre Amerikas, danach in die Transitionszeit Spaniens.

Unter dem Motto „Dark Americana – Horror-Independents der 1970er-Jahre aus Übersee“ zeigt das Filmkollektiv Frankfurt am 7., 8. und 21. November insgesamt acht Filmarbeiten des unabhängig produzierten amerikanischen Horrorfilms. Dabei sollen vor allem jene gezeigt werden, die bislang eher unbeachtet schienen. Neben impressionistischen „rural gothics“ und einem Fokus auf den texanischen Exploitation-Auteur S.F. Brownrigg werden unter anderem auch Bill Gunns Vampirfilm „Ganja & Hess“ und Wes Cravens „The Last House on the Left“ (in ungeschnittener Kopie) gezeigt.

Die zweite Filmreihe widmet sich dem Wandel des spanischen Kinos in der Transitionszeit. Als nach 39 Jahren Diktatur die lang ersehnte Öffnung des Landes auf politischer, sozialer und kultureller Ebene stattfand, vollzog sich ein Wandel innerhalb der spanischen Gesellschaft. Dies spiegelte sich auch im Kino wider: es wurde Raum frei für ein differenzierendes Nachdenken über etablierte Geschlechterrollen und Genderfragen. Zwölf ausgewählte Stücke von zwölf verschiedenen Filmemachenden aus den Jahren 1976 bis 1981 werden nun vom 10. bis 26. November gezeigt – laut Veranstaltern viele erstmals in Deutschland. Die Reihe wurde von Svetlana Svyatskaya kuratiert und ist eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Film Forums (DFF) sowie der Spanischen Botschaft entstanden.

Die Filme werden sowohl im Festsaal im Studierendenhaus der Goethe-Universität als auch im Kino des DFF in Sachsenhausen gezeigt. Vor den Vorführungen sollen ausgewählte Filmhistorikerinnen und -historiker in den jeweiligen Film einführen. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Webseite des Filmkollektivs.
 
20. Oktober 2020, 13.06 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709