Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Festschrift zu 200 Jahre Städel Museum erschienen
 

Festschrift zu 200 Jahre Städel Museum erschienen

0

Ein Museum im Namen Gottes

Foto: nil
Foto: nil
Das Städel hat für seine Festschrift prominente Autoren wie Florian Illies, Martin Mosebach oder Isabel Pfeiffer-Poensgen gewinnen können. Die Texte zeigen, wie sehr das Museum von seiner Geschichte geprägt ist.
Die Ouvertüre zu dieser Festschrift ist eine Fotostrecke, die gewissermaßen jene Versunkenheit visualisiert, in die die Kunst einen ziehen kann. Eine Restauratorin, die sich über eine alte Druckgraphik beugt. Ein junger Mann mit einem Audioguide in der Galerie der Alten Meister. Eine Studentin in der Bibliothek mit dem "Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte" vor Augen. Nur vier junge Frauen fallen etwas aus dem Rahmen, sie machen ein gutgelauntes Selfie vor einem düsteren Gemälde. Was folgt sind Texte zur Geschichte des Museums, Anekdoten, ein längeres Gespräch, alles um die Frage kreisend, was denn nun dieses Städel Museums ausmacht, wie es wurde, was es ist.

Museumsdirektor Max Hollein erinnert daran, dass der Gründungsvater Johann Friedrich Städel über sein Testament den Ausruf "Im Namen Gottes!" setzte und im folgenden niederlegte, das sein gesamtes, nicht unbeträchtliches Vermögen in die Stiftung "Städelsches Kunstinstitut" überginge. Goethe schrieb, als er im Jahre 1815 von jenem Schatz an 1,3 Millionen Gulden hörte: "Haben Sie sich bei Aufzeichnung der Städelschen Verlassenschaft um eine Null verschrieben? Es ist wirklich zum Erstaunen, was man den Frankfurter Käuzen zutrauen kann."

Nun, die Frankfurter Käuze... Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder schreibt vom 19. Jahrhundert als Blütezeit bürgerlichen Engagements – und ist sicher, dass auch heute zumindest eine Knospe solcher Hingabefähigkeit zu sehen ist, gerade beim Städel, das seinen Erweiterungsbau zu großen Teilen mit Spenden finanzierte. Auch sie zitiert den großen Goethe: "Es geziemt Frankfurt von allen Seiten zu glänzen, und nach allen Seiten hin thätig zu seyn." Der gegenwärtige Schriftsteller Martin Mosebach sieht Städels Tat denn auch als vorbildhaft für unser Gemeinwesen an: "Alles für die freie Stadt Frankfurt – nichts durch den Staat Frankfurt, das ist offenbar die unausgesprochene Devise dieses Wohltäters der Stadt gewesen. Dazu gehörte dann auch, dass er die Verfügungsgewalt über seine Sammlung und sein Kapital bis zum letzten Atemzug behielt. Unvorsichtig war das, aber es ist ja gut ausgegangen. Und so bleibt nicht nur zu bewundern, was Städel geschaffen hat, sondern auch das, was ihn ausmachte, obwohl er dafür sorgte, dass seine Person beinahe zur Gänze hinter seinem Werk verschwand: intransigenter Individualismus, der sich nicht gegen das Gemeinwesen stellt, sondern der vielmehr das Fundament einer besonderen Hingabe an das Gemeinwesen ist."

Die Festschrift kann im Museumsshop des Städel für 19,90 Euro erworben werden, die Buchhandelsausgabe wird für 39,95 Euro über den Prestel-Verlag vertrieben.
31. März 2015
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
Mehr über ...
 
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
 
Projekt von „Über den Tellerrand e.V.“
0
Integration als Tandemprojekt
Das Integrationsprogramm „Volunteer Rockets“ des Vereins „Über den Tellerrand“ in Frankfurt geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit Frankfurter*innen entwickeln Geflüchtete dabei in Tandems eigene Begegnungsprojekte. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e.V.
 
 
Internationales Festival für junge Filmfans
0
Lucas Filmfestival geht in die 42. Runde
Vom 19. bis 26. September kommen filmvernarrte Kinder und Jugendliche in Frankfurt und Umgebung voll auf ihre Kosten. Denn dann läuft wieder das alljährliche Lucas Festival an. Dieses Jahr werden mehr als 60 Filme gezeigt, darunter 28 Deutschlandpremieren. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Sabine Imhof
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665