Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Festival im Caricatura Museum
 

Festival im Caricatura Museum

0

Komik in Zeiten des Wahnsinns

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Drei Tage während des Museumsuferfestes präsentiert das Caricatura Museum satirische Highlights auf dem Weckmarkt. Um die Satire, meint Museumsdirektor Achim Frenz, stehe es ernst.
Darf Satire alles? Achim Frenz, Direktor des Caricatura Museums, sagt: „Satire ist die Korrektur des gesellschaftlichen Wahnsinns“. Das Caricatura Museum veranstaltet zum achten Mal sein eigenes Festival, das „Festival der Komik“. Ein Terroranschlag wie bei den Kollegen von Charlie Hebdo, würde deutlich machen, wie wichtig die politische Satire sei und wie ernst es um sie stehe. In Zeiten des Wahnsinns sei die einzig brauchbare Waffe die Komik, die Satire.

Das Festival der Komik findet jedes Jahr auf dem Weckmarkt statt. „Es ist ein magischer Ort unter dem Dom“, betont Frenz. Dieser „magische Ort“ würde einladen, vorbeizuschauen und zu bleiben.

Vor acht Jahren veranstaltete das Caricatura Museum zum ersten Mal sein eigenes Festival. Frenz erklärt: „Wir verstehen uns als satirisches Museum, das Vorgänge in der Gesellschaft kommentiert.“ Die Vielzahl der Zeichner und Schreiber sollten nicht nur im Museum zu bestaunen sein. Das Ziel sei es gewesen, die „Komische Kunst“ auch auf der Bühne zu zeigen. So entstand vor acht Jahren das Festival der Komik. In diesem Jahr setzten die Organisatoren wieder auf das Konzept der letzten Jahre, ein eingespieltes Team an Mitarbeitern wird wieder für den reibungslosen Ablauf an den drei Tagen sorgen.

Zu den Besonderheiten zählen laut Frenz: Die eigene Gastronomie und auch die geringe Lautstärke sei im Gegensatz zu den Musikbühnen auf dem Museumsuferfest ungewöhnlich. Der Einstieg in drei Tage komische Bühnenkunst und gleichzeitiges Highlight ist das Konzert von Hennig Seidlmeir und die Lesung von Oliver Maria Schmitt. Schmitt steht nicht zum ersten Mal auf dieser Bühne.

Die Künstler seien alles „gestandene Leute“, sagt Frenz. Aber auch Bühnennachwuchs hat das Festival zu bieten. Neu auf den Brettern stehen Kirsten Fuchs und Ella Carina Werner mit ihrer Lesung „dicke, haarige Hamster“. Frenz betont: „Es ist keine Kunst, die man von klein auf beherrscht.“ Die Satire und den Umgang mit der Komik zu erlernen, sei ein langer Prozess. Das Festival der Komik hat ein vielfältiges Publikum. Es seien vor allem Menschen die das Museum lieben. Viele kämen regelmäßig ins Museum und alljährlich zum Festival der Komik. Zudem Leute mit einem Faible für die komische Kunst und die Fans der Künstler.

Das Caricatura selbst wird auch geöffnet sein. Dort läuft einerseits die Dauerausstellung „Die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule“ mit Werken von Bernstein, Gernhardt, Poth, Traxler und Waechter. Die aktuelle Sonderausstellung zeigt eine Auswahl von frühen Cartoons, Karikaturen, Titelblättern und die Portraitkunst des Karikaturisten Sebastian Krüger.

>> Festival der Komik
Caricatura Museum, Weckmarkt, Ffm: 26.–28. August, Infos:
www.caricatura-museum.de
 
26. August 2016, 10.06 Uhr
Franziska Schmitt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach 42 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
 
Act Local – Fokus Rhein-Main
0
Vor leerem Saal, mit voller Kraft
Mit zwei weiteren Konzerten führt die hr-Bigband ihre „Act Local – Fokus Rhein-Main“-Reihe fort. Folge 4 bringt eine echte Überraschung, denn keine Jazz-Solistin wurde eingeladen, sondern mit Fee. eine junge, angesagte Singer/Songwriterin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Christoph-Seubert
 
 
Frankfurter Stadtevents
0
Reinheitsgebot statt Abendbrot
Bereits zum dritten Mal findet am 28. Januar ein virtueller Bierspaziergang durch Frankfurt statt. Dabei lernen die Teilnehmenden nicht nur viel über Braukunst, sondern entdecken vielleicht auch das ein oder andere neue Bier. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Stadtevents
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713