Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Festival im Caricatura Museum
 

Festival im Caricatura Museum

0

Komik in Zeiten des Wahnsinns

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Drei Tage während des Museumsuferfestes präsentiert das Caricatura Museum satirische Highlights auf dem Weckmarkt. Um die Satire, meint Museumsdirektor Achim Frenz, stehe es ernst.
Darf Satire alles? Achim Frenz, Direktor des Caricatura Museums, sagt: „Satire ist die Korrektur des gesellschaftlichen Wahnsinns“. Das Caricatura Museum veranstaltet zum achten Mal sein eigenes Festival, das „Festival der Komik“. Ein Terroranschlag wie bei den Kollegen von Charlie Hebdo, würde deutlich machen, wie wichtig die politische Satire sei und wie ernst es um sie stehe. In Zeiten des Wahnsinns sei die einzig brauchbare Waffe die Komik, die Satire.

Das Festival der Komik findet jedes Jahr auf dem Weckmarkt statt. „Es ist ein magischer Ort unter dem Dom“, betont Frenz. Dieser „magische Ort“ würde einladen, vorbeizuschauen und zu bleiben.

Vor acht Jahren veranstaltete das Caricatura Museum zum ersten Mal sein eigenes Festival. Frenz erklärt: „Wir verstehen uns als satirisches Museum, das Vorgänge in der Gesellschaft kommentiert.“ Die Vielzahl der Zeichner und Schreiber sollten nicht nur im Museum zu bestaunen sein. Das Ziel sei es gewesen, die „Komische Kunst“ auch auf der Bühne zu zeigen. So entstand vor acht Jahren das Festival der Komik. In diesem Jahr setzten die Organisatoren wieder auf das Konzept der letzten Jahre, ein eingespieltes Team an Mitarbeitern wird wieder für den reibungslosen Ablauf an den drei Tagen sorgen.

Zu den Besonderheiten zählen laut Frenz: Die eigene Gastronomie und auch die geringe Lautstärke sei im Gegensatz zu den Musikbühnen auf dem Museumsuferfest ungewöhnlich. Der Einstieg in drei Tage komische Bühnenkunst und gleichzeitiges Highlight ist das Konzert von Hennig Seidlmeir und die Lesung von Oliver Maria Schmitt. Schmitt steht nicht zum ersten Mal auf dieser Bühne.

Die Künstler seien alles „gestandene Leute“, sagt Frenz. Aber auch Bühnennachwuchs hat das Festival zu bieten. Neu auf den Brettern stehen Kirsten Fuchs und Ella Carina Werner mit ihrer Lesung „dicke, haarige Hamster“. Frenz betont: „Es ist keine Kunst, die man von klein auf beherrscht.“ Die Satire und den Umgang mit der Komik zu erlernen, sei ein langer Prozess. Das Festival der Komik hat ein vielfältiges Publikum. Es seien vor allem Menschen die das Museum lieben. Viele kämen regelmäßig ins Museum und alljährlich zum Festival der Komik. Zudem Leute mit einem Faible für die komische Kunst und die Fans der Künstler.

Das Caricatura selbst wird auch geöffnet sein. Dort läuft einerseits die Dauerausstellung „Die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule“ mit Werken von Bernstein, Gernhardt, Poth, Traxler und Waechter. Die aktuelle Sonderausstellung zeigt eine Auswahl von frühen Cartoons, Karikaturen, Titelblättern und die Portraitkunst des Karikaturisten Sebastian Krüger.

>> Festival der Komik
Caricatura Museum, Weckmarkt, Ffm: 26.–28. August, Infos:
www.caricatura-museum.de
 
26. August 2016, 10.06 Uhr
Franziska Schmitt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677