Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"Festival der jungen Talente" im Kunstverein
 

"Festival der jungen Talente" im Kunstverein

0

Künstlerische Forschungsarbeiten

Foto: Juliane Kutter
Foto: Juliane Kutter
Zum ersten Mal wird das "Festival der jungen Talente" in einer Institution stattfinden. Im Frankfurter Kunstverein werden Studierende unterschiedlicher Hochschulen zusammengebracht. Kein Tag wird wie der andere sein.
Kabelsalate und Gewusel: Am Mittwoch Mittag herrscht im Frankfurter Kunstverein geschäftiges Treiben. Arbeiten befinden sich noch im Aufbau, viel ist noch nicht zu sehen vom Festival der jungen Talente Das liegt allerdings auch daran, dass viele der jungen Künstler Performances zeigen werden und die Arbeiten erst ab Donnerstag Abend zu sehen sind.

Es handelt sich bei den jungen Talenten um Studierende der Städelschule Frankfurt, Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG), Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Angewandte Theaterwissenschaft Gießen, Dramaturgie und Curatorial Studies der Goethe-Universität. Eine Bedingung für die Teilnahme sei gewesen, eine Kooperation mit mindestens einem Studierenden einer anderen Hochschule einzugehen, so Heiner Blum, Professor für Experimentelle Raumkonzepte der HfG.

Hier kommen die unterschiedlichsten Herangehensweisen und Perspektiven zusammen. Eindrücke aus dem Medizinstudium fließen zum Beispiel in der Installation "Can you breath without me?" von Stella Wagner und Helena Waldvogel ein (s. Bild). Die beiden haben sich mit der sehr subjektiven Perspektive des Patienten und dem sehr nüchternen, objektisierenden Blick des Arztes auseinandergesetzt. Organismus und Maschine ergänzen sich, Arbeitsprozesse werden an Maschinen abgegeben.

Die Apparaturen wirken geheimnisvoll, die Regale stehen noch leer. Bei der Arbeit "Sharing is caring" von Marina Rüdger, Robert Schittko und Clara Sterzinger zum Beispiel kommen die Objekte und Geschichten erst mit den Besuchern. Die sind aufgefordert, einen Gegenstand mitzubringen, der ihnen lieb ist und zu dem sie eine Geschichte erzählen können. Den können sie dann eintauschen gegen eine künstlerische Arbeit, sei es eine Zeichnung, Fotografie oder Performance. Die einzigen Bedingungen sind, dass die Objekte "von einer einzelnen Person ohne Mühe getragen werden können, nicht verderblich sind und auch nicht lebendig". In der Ausstellung werden nicht die künstlerischen Arbeiten gezeigt, sondern die mitgebrachten Dinge und Geschichten. Ziel sei es, Geschichten zwischen Menschen und Objekten sichtbar zu machen und ihnen eine neue Form zu geben, die ohne das Ursprungsobjekt weiter bestehen kann.

23 Arbeiten sind für das Festival entstanden und stehen unter dem Thema Forschung. Die Studierenden waren aufgefordert, sich zu "Research" mit Projektideen zu bewerben, die sich als Experiment oder Forschungsarbeit verstehen. Medien aller Art wurden zugelassen, auch Projekte aus dem Bereich der Theorie konnten eingereicht werden. So wird am Sonntag auch ein Symposium zum Thema Arbeit in Kunstbetrieb und Kreativwirtschaft stattfinden. Zum 1. Mai, dem Tag der Arbeit, beschäftigen sich die Sprecher mit Produktionsbedingungen im künstlerischen Umfeld.

Bevor der Kunstverein Anfang Mai die Türen zur Umbauphase schließt, blühe er nochmals in voller Pracht auf, so Franziska Nori, Direktorin des Kunstvereins. "Niemand wird behaupten können alles gesehen zu haben, wenn er nicht Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag auf dem Festival war", so Heiner Blum.

>>> "Das Festival der jungen Talente 2016", Vernissage 28. April 2016, 19 Uhr. Ausstellung und Projektplattform 29. April bis 1. Mai 2016, 14 - 22 Uhr. Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44. Mehr Informationen unter www.fkv.de.
 
27. April 2016, 16.39 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Während des Zweiten Weltkrieges wurden hunderttausende junge Frauen vom japanischen Militär in die Prostitution gezwungen. Auf dem Gelände des Campus Westend erinnern bis Juli eine Bronze-Statue und eine Ausstellung an das Schicksal der „Trostfrauen“. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Carsten Schläger
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679