Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Feldmann und Semmelroth fordern:
 
Feldmann und Semmelroth fordern:
0
Denkpause fürs Romantikmuseum
Der Oberbürgermeister und der Kulturdezernent stellen sich demonstrativ hinter das Romantikmuseum. Sie rufen private Spender bundesweit auf, sich für die Kulturstadt Frankfurt zu engagieren.
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) stellen sich gemeinsam hinter das Romantikmuseum: „Das Romantikmuseum ist für die Stadt Frankfurt nach wie vor ein wesentliches, bundesweit beachtetes Kulturprojekt. Die Welle der Sympathie für das Projekt bei den Bürgern und in den Feuilletons zeigt, dass es nicht aufgegeben werden darf. Wir appellieren hiermit an private Förderer und Geldgeber sich für das Romantikmuseum zu engagieren und damit die Chance zu wahren, der kulturhistorisch für Deutschland zentralen Epoche der Romantik einen würdigen Erinnerungsort neben Goethes Geburtshaus zu geben.“

Bund und Land Hessen hatten bereits ihre finanzielle Beteiligung für das bei den Bürgern und in Fachkreisen gleichermaßen populäre Projekt zugesagt, als der Magistrat der Stadt aus Haushaltsgründen die städtische Finanzierung zurückgezogen hat. Private Geldgeber sollen nun verstärkt einspringen, um die noch ausstehende Summe von vier Millionen Euro aufzubringen. Das Freie Deutsche Hochstift als Trägerin des Romantikmuseums und Eigentümerin einer weltweit einzigartigen Sammlung zur deutschen Romantik hat bereits 3,2 Millionen Euro von privaten Förderern wie der Grunelius-Stiftung und der Deutschen Bank eingeworben.

Unterstützer, die sich für die Epoche der Romantik begeistern, sind bundesweit aufgefordert, sich zu melden. Oberbürgermeister Feldmann und Kulturdezernent Semmelroth setzen sich für eine Denkpause bis Jahresende ein, in der keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden. Bund und Land werden um Geduld gebeten und auch darum, ihre Zusagen noch zu halten, damit die Unterstützer des Projekts Zeit haben, sich zu sammeln.

Oberbürgermeister Feldmann erklärt: „Ich stehe für ein tragfähiges, nachhaltiges, sozial ausgewogenes kulturpolitisches Konzept in einem hochattraktiven Frankfurt. Das ist am Beispiel Romantikmuseum meine klare Botschaft an unsere Freunde und Partner in Stadt, Land und Bund. Klares Konzept, perfekter Standort, solide Finanzierung – alles, was auf dem richtigen Weg war, darf jetzt nicht leichtfertig geopfert werden.“

„Es gibt noch Hoffnung: Wenn die Frankfurter Stadtgesellschaft zusammenhält, wie sie es schon oft für die Kultur getan hat, kann dieses herausragende Projekt doch noch realisiert werden - auch in Zeiten einer schwierigen Haushaltslage. Es geht nicht um irgendein weiteres Museum, es geht um unsere Glaubwürdigkeit als Kulturstandort in Deutschland“, sagt Felix Semmelroth.
7. März 2013
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn zeigt "Richard Gerstl. Retrospektive"
0
Österreichs erster und unbekanntester Expressionist
Die Schirn Kunsthalle zeigt eine Retrospektive Richard Gerstls: Ein Maler, der es selbst posthum schwer hatte für sein überschaubares Lebenswerk wertgeschätzt zu werden. Dabei ist er Österreichs erster Expressionist. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Leopold Museum, Wien
 
 
Zurück bleibt ihre Schwester Gisela Getty
0
Autorin Jutta Winkelmann gestorben
Ihre Schwester Gisela Getty berichtete in der vergangenen Woche vom Wandern in eine andere Welt: Nun ist Jutta Winkelmann auf die andere Seite gegangen. Die Autorin verstarb am Donnerstagmorgen. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
Fast jeder kennt Bilder von René Magritte: Seine Pfeife, die keine Pfeife ist, Männer mit Melonen und immer wieder absurd aufgefächerte Wirklichkeiten. Der Unterbau ist komplex – auch den zeigt derzeit die Schirn. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Privatsammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
 
 
 
Nominierte Filme im Kinoprogramm
0
Oscarzauber im Deutschen Filmmuseum
Sonntagnacht werden in Los Angeles die begehrten Academy Awards verliehen. Wer die nominierten Filme noch nicht kennt, hat ab Donnerstag im Deutschen Filmmuseum die Chance, ausgewählte Kandidaten zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Filmszene aus "Arrival"
 
 
Peter Doherty in der Batschkapp
0
Wenn Mikrofonständer fliegen lernen
Je später der Abend, desto weniger die Gäste. Bei Peter Doherty war am Montag in der Batschkapp weniger "Fuck forever" als viel mehr "Wait forever" angesagt. Einige Fans bekamen den Rocker nicht mehr zu sehen. Eine Chronik des Wartens. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  546 
 
 

Twitter Activity