Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
FR-Debatte zur Zukunft des Journalismus
 

FR-Debatte zur Zukunft des Journalismus

1

Festhalten am Papier

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Die Frankfurter Rundschau hat im Haus am Dom darüber diskutiert, wie die Zukunft des Journalismus aussehen könnte. Dass auf die Frage keine befriedigende Antwort gefunden wurde, zeigt das Ausmaß der Krise.
Dass die Frankfurter Rundschau im August ihr 70-jähriges Bestehen feiert, ist keine Selbstverständlichkeit. Von allen überregionalen Tageszeitungen steht sie beispielhaft für den Niedergang der Printmedien. In 15 Jahren sank die Auflage der FR um mehr als die Hälfte. Und trotzdem: nach all den Kürzungen, Kündigungen, Übernahmen und einer Insolvenz erscheint sie immer noch. Sie habe eine fragile Existenz, "aber es gibt sie immerhin", sagte der Fernsehjournalist Michael Opoczynski am Montag im Haus am Dom, wo über die Zukunft des Journalismus diskutiert wurde.

Die Krise betrifft nicht nur die FR: Obwohl die Nachfrage nach Informationen so groß ist wie nie, gehen die Auflagenzahlen der traditionellen Printmedien zurück, die Online-Erlöse können die Verluste nicht kompensieren und außerdem sind Journalisten immer mehr dem Vorwurf ausgesetzt, der "Lügenpresse" anzugehören. Dass vor allem ältere Menschen Zeitung (oder wenigstens die Rundschau) lesen, zeigte auch ein Blick ins Publikum am Montagabend. Auch das ist Teil des Problems.

Einer Prognose zufolge soll im Jahr 2040 die letzte Zeitung gedruckt werden. FR-Chefredakteurin Bascha Mika hält das für "Quatsch": Zeitungen würden weiterhin gedruckt werden, wenn auch nur als Luxusprodukt. "Als Massenmedium wird die Zeitung verschwinden", sagte sie. Aber noch seien es die Printmedien, mit denen Verlage Geld verdienten. Eine reine Digitalisierung werde es auf absehbare Zeit nicht geben. Deshalb müsse man die Printzeitung weiterentwickeln. Aber wie? Das blieb offen.

Entscheidend sei allerdings die Frage nach dem Journalismus, sagte Mika. Er erfülle nämlich die wichtige Aufgabe für die Gesellschaft, eine Öffentlichkeit herzustellen und den Diskurs zu befördern. Daher werde es auch weiterhin Journalisten geben, die Produkte zusammenstellen, in denen man nicht nur finde, was man suche, sondern auch Informationen darüber hinaus. Zeitung werde "als Prinzip" erhalten bleiben.

Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts, sieht das ähnlich: Zeitungen erfüllten die Funktion, Leser durch die Informationsflut zu navigieren und Informationen einzuordnen, während Online-Medien wie Blogs häufig eher einem "digitalen Stammtisch" glichen und dafür zu extrem wahrgenommen würden. Gerlach sprach an, dass sich Zeitungen auch durch Stiftungsmodelle finanzieren ließen. Bascha Mika gab zu Bedenken, dass auch die FAZ und die FR von Stiftungen getragen würden und diese nicht unschuldig an der jetzigen Situation der Zeitungen seien. Vielmehr seien Querfinanzierungen nötig. Gerlach sah in dieser Hinsicht den Axel Springer-Verlag als Vorreiter.

Pascal Thibaut, Deutschland-Korrespondent von Radio France Internationale, sagte, es sei ein Fehler, den guten alten Zeiten nachzutrauern wie die Kritiker des Tonfilms Ende des 20er-Jahre. Er bezweifelte aber, dass es der richtige Weg sein könnte, wenn der Staat digitale Angebote finanziell unterstütze. Bascha Mika gab ihm Recht, weil sie um die Unabhängigkeit der Medien fürchtete.

Der Politikwissenschafter Leonard Novy sah das anders und regte an, dass der Staat journalistische Innovationen aus Rundfunkgebühren finanzieren sollte. "Wir müssen uns die gesellschaftliche Frage stellen, welchen Journalismus wir uns leisten wollen", sagte er. Die Verleger hätten sich zu lange in Krisenrhetorik ergangen. Aber darüber hinaus kamen auch die Teilnehmer auf dem Podium nicht.
23. Juni 2015
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Nix Nullinger am 23.6.2015, 13:25 Uhr:
Die Krise liegt nicht am Medium, sondern an den Inhalten. Solange der Mainstream-Journalismus so gleichgeschaltet berichtet, dass der Ruf "Lügenpresse" aufkommt, ist keine Änderung zu erwarten. Nato-Doppelmoral, Political Correctness, Gender Mainstreaming, Homolobbyismus und Klimahysterie haben im politisch-medialen Komplex nicht nur eine unerträglich orwellsche Sprache kreiert, sondern verbreiten auch gezielte Desinformation. Wer sich wirklich informieren statt indoktrinieren lassen will, schaut ohnehin ins Internet. Hier sei vor allem KenFM empfohlen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
 
Projekt von „Über den Tellerrand e.V.“
0
Integration als Tandemprojekt
Das Integrationsprogramm „Volunteer Rockets“ des Vereins „Über den Tellerrand“ in Frankfurt geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit Frankfurter*innen entwickeln Geflüchtete dabei in Tandems eigene Begegnungsprojekte. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e.V.
 
 
Internationales Festival für junge Filmfans
0
Lucas Filmfestival geht in die 42. Runde
Vom 19. bis 26. September kommen filmvernarrte Kinder und Jugendliche in Frankfurt und Umgebung voll auf ihre Kosten. Denn dann läuft wieder das alljährliche Lucas Festival an. Dieses Jahr werden mehr als 60 Filme gezeigt, darunter 28 Deutschlandpremieren. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Sabine Imhof
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665