Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eröffnung im Januar
 

Eröffnung im Januar

0

Die Fliegende Volksbühne kann endlich landen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Nun gibt es endlich Gewissheit: Die Fliegende Volksbühne kann im Januar 2020 ihre feste Spielstätte, den Cantate-Saal, eröffnen. Den Start soll Heinrich Hofmanns „Struwwelpeter“ in einer Koproduktion mit dem Ensemble Modern machen.
Das Warten hat ein Ende: Die Fliegende Volkbühne hat nun einen neuen Termin für die Eröffnung. Am 24. Januar 2020 will das Ensemble das erste Stück im Cantate-Saal auf die Bühne bringen. Darauf haben sich Theaterleiter Michael Quast und Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Holding Frankfurt, in einem vom Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) angesetzten Krisengespräch verständigt. Für finanzielle Schwierigkeiten, die der Fliegenden Volksbühne infolge der verschobenen Eröffnung entstanden sind, sagte die Kulturdezernentin eine Entlastung zu.

„Wir sind froh und erleichtert, dass wir unser neues Theater am 24. Januar 2020 eröffnen können“, sagt Michael Quast. Eröffnen will Quast mit der Uraufführung von Heinrich Hoffmanns „Struwwelpeter“ in einer Koproduktion mit dem Ensemble Modern. „Das Werk wird eigens von Mitgliedern des Ensemble Modern komponiert“, so Quast.

Eröffnung war ursprünglich für September geplant

Nach zehn Jahren des Vagabundierens sollte die Fliegende Volksbühne in diesem Herbst endlich sesshaft werden. Im renovierten Cantate-Saal nahe dem Goethe-Haus hat sie eine feste Spielstätte gefunden. Doch dann folgte ein Aufschub auf den anderen. Nachdem im August die Eröffnung aufgrund eines Schimmelbefalls auf dem September verschoben werden musste, wurde im September dann bekannt, dass sogar bis Ende des Jahres keine Veranstaltung in dem Saal stattfinden könne. „Die zeitlichen Verzögerungen sind leider so groß, dass die restlichen Arbeiten, vor allem die technischen Einbauten sowie die Prüfung und Abnahme durch die Baubehörden, bis Ende des Jahres nicht final abgeschlossen werden können“, sagte Theaterleiter Michael Quast noch vor 2 Wochen.
 
23. September 2019, 11.40 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684