Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eröffnung im Januar
 

Eröffnung im Januar

0

Die Fliegende Volksbühne kann endlich landen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Nun gibt es endlich Gewissheit: Die Fliegende Volksbühne kann im Januar 2020 ihre feste Spielstätte, den Cantate-Saal, eröffnen. Den Start soll Heinrich Hofmanns „Struwwelpeter“ in einer Koproduktion mit dem Ensemble Modern machen.
Das Warten hat ein Ende: Die Fliegende Volkbühne hat nun einen neuen Termin für die Eröffnung. Am 24. Januar 2020 will das Ensemble das erste Stück im Cantate-Saal auf die Bühne bringen. Darauf haben sich Theaterleiter Michael Quast und Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Holding Frankfurt, in einem vom Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) angesetzten Krisengespräch verständigt. Für finanzielle Schwierigkeiten, die der Fliegenden Volksbühne infolge der verschobenen Eröffnung entstanden sind, sagte die Kulturdezernentin eine Entlastung zu.

„Wir sind froh und erleichtert, dass wir unser neues Theater am 24. Januar 2020 eröffnen können“, sagt Michael Quast. Eröffnen will Quast mit der Uraufführung von Heinrich Hoffmanns „Struwwelpeter“ in einer Koproduktion mit dem Ensemble Modern. „Das Werk wird eigens von Mitgliedern des Ensemble Modern komponiert“, so Quast.

Eröffnung war ursprünglich für September geplant

Nach zehn Jahren des Vagabundierens sollte die Fliegende Volksbühne in diesem Herbst endlich sesshaft werden. Im renovierten Cantate-Saal nahe dem Goethe-Haus hat sie eine feste Spielstätte gefunden. Doch dann folgte ein Aufschub auf den anderen. Nachdem im August die Eröffnung aufgrund eines Schimmelbefalls auf dem September verschoben werden musste, wurde im September dann bekannt, dass sogar bis Ende des Jahres keine Veranstaltung in dem Saal stattfinden könne. „Die zeitlichen Verzögerungen sind leider so groß, dass die restlichen Arbeiten, vor allem die technischen Einbauten sowie die Prüfung und Abnahme durch die Baubehörden, bis Ende des Jahres nicht final abgeschlossen werden können“, sagte Theaterleiter Michael Quast noch vor 2 Wochen.
 
23. September 2019, 11.40 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
Denkmal Kindertransporte
1
Auf bald, mein Kind
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana. – Weiterlesen >>
Text: jwe/rom / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679