Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eröffnung der Lyriktage
 

Eröffnung der Lyriktage

0

Graphit mit Klangteppich

Foto: leg
Foto: leg
Bei der Eröffnung der Lyriktage im Dominikanerkloster las der Dichter Marcel Beyer eigene und fremde Verse vor, während das Ensemble Modern einen schlüssigen und vielseitigen Klangteppich beitrug.
Erneut konnte der Kulturdezent sich eine kleine Spitze nicht verkneifen: Er müsse doch einmal herausfinden, sagte Felix Semmelroth (CDU), ob auch in anderen Städten dem Kulturamt der Vorwurf gemacht werde, man würde zu viel arbeiten – ein kleiner Seitenhieb in Richtung des Literaturhauschefs Hauke Hückstädt, der unlängst die dominante Rolle des Kulturamtes in Sachen Veranstaltungsorganisation moniert hatte.

Dabei war der Anlass von Semmelroths Rede sozusagen der Beweis dafür, dass die Institutionen in Frankfurt durchaus zu einer produktiven Zusammenarbeit fähig sind: Die Frankfurter Lyriktage sind zwar unter Federführung und Programmleitung von Literaturreferentin Sonja Vandenrath geplant worden; allerdings wurden auch die wichtigen Literaturveranstalter wie Literaturhaus, Romanfabrik und Hessisches Literaturforum in die Programmarbeit eingebunden. Man wolle zeigen, so Semmelroth, dass Lyrik „die Quintessenz von Literatur“, sei, weil sich in ihr „die Unerschöpflichkeit der Sprache“ so deutlich zeige wie sonst nirgendwo.

Die Eröffnung der Lyriktage im Frankfurter Dominikanerkloster jedenfalls war angetan, sämtliche Versprechen auf neue und ungewöhnliche Zugänge zu Gedichten einzulösen, so überraschend wie bezaubernd gestaltete sich der Auftakt: Der Lyriker Marcel Beyer und der Komponist Hermann Kretzschmar vom Ensemble Modern hatten eigens für den Abend ein Lesungskonzert erarbeitet, das gestern Premiere feierte.

Beyer, ein ausgezeichneter Vorleser im Übrigen, las Gedichte, sowohl eigene, überwiegend aus seinem im vergangenen Jahr erschienenen Band „Graphit“, aber auch Benn, Trakl und T.S. Eliot; das Ensemble Modern legte darunter, darüber, daneben einen immer wieder überraschend schlüssigen Klangteppich. Beides ergänzte sich glänzend; Text und Musik traten in einen Dialog und kommentierten sich gegenseitig. 75 Minuten dauerte das. Danach erhob man sich wie aus einem Traum. So kann das gehen. So kann das auch gerne weitergehen.

>> Das Lesungskonzert mit Marcel Beyer und dem Ensemble Modern wird am Freitag, den 12.6., im Kurhaus Wiesbaden noch einmal aufgeführt.
 
11. Juni 2015, 10.55 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677