Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Engagiert

0

Cunitz für die Clubkultur

Die von der Gema geplante Tariferhöhung stellt die Musik- und Clubszene vor große Probleme. Nun hat Bürgermeister Olaf Cunitz die Initiative ergriffen und macht sich stark für Clubbetreiber und Kulturgut und gegen die Gema-Reform.
Im aktuellen Heft (19/12) haben wir das Thema umfassend aufgegriffen und die Frage gestellt "Sterben Frankfurts Clubs?" Sollte die von der Gema geplante Tariferhöhung so umgesetzt werden, wie sie derzeit angedacht ist, bedeutet dies womöglich für eine Vielzahl von Clubs das aus und das nicht nur in Frankfurt. Die Tariferhöhung ruft nicht nur Clubbetreiber, Veranstalter und Musik- und Tanzfans auf den Plan, auch die Politik macht sich mehr und mehr für die Clubbetreiber und gegen die Gema stark.

„Frankfurt hat eine kreative, innovative und traditionsreiche Club- und Musikszene, die einen besonderen Beitrag zur Attraktivität und vielfältigen Kultur der Stadt leistet“, sagte Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne), setzte sich an seinen Schreibtisch und verfasste einen Brief an den Vorsitzenden der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), Dr. Harald Heker. Cunitz' Ziel: Die Verhinderung der Gema-Reform, zumindest in der derzeit geplanten Form. „Die von der Gema geplante Tariferhöhung sehe ich als Bürgermeister der Stadt Frankfurt mit großer Sorge“, so Cunitz.
Nach Berechnungen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands liegen die Erhöhungen bei durchschnittlich 400 bis 600 Prozent, in Einzelfällen bei bis zu 3.000 Prozent. Die daraus resultierenden massiven Kostensteigerungen können Clubs, Diskotheken und Musikkneipen sowie die damit verbundenen Arbeitsplätze in ihrer Existenz bedrohen. Auch die Organisatoren von öffentlichen Veranstaltungen mit Musik sowie Hotel- und Gaststättenbetriebe haben mit teilweise erheblich höheren Kosten zu rechnen.
Die legitimen Interessen und Rechte der Musikschaffenden stehen dabei außer Frage und müssen umfassend berücksichtigt werden. Denn es geht nicht darum, die schützende Hand allein über die Gewinne der Veranstalter zu halten und die Künstler leer ausgehen zu lassen. Auch eine sinnvolle Vereinfachung der Tarifstruktur ist ein unterstützenswertes Ziel. Dennoch ist es notwendig, die Sorgen und die Kritik ernst zu nehmen, innezuhalten und die geplante Tariferhöhung in dieser Form nicht umzusetzen. „Ein neuer Dialog mit allen Beteiligten erscheint mir erforderlich, um einen besseren, fairen Interessenausgleich zu schaffen. Es ist zu hoffen, dass all dies zu einem Umdenken bei der GEMA beiträgt und eine gute Lösung im Sinne aller Beteiligten erreicht werden kann“, so Cunitz abschließend.
 
3. September 2012, 11.50 Uhr
pia/mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696