Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ein Geschenk aus China
 

Ein Geschenk aus China

0

Senckenberg-Dino am Flughafen aufgestellt

Foto: © Senckenberg/ Neunzehn
Foto: © Senckenberg/ Neunzehn
Ein sechs Meter hoher Dino begrüßt ab sofort die Passagiere am Frankfurter Flughafen. Der Abguss des Langhalsdinos mit dem klangvollen Namen Lioaningotitan sinensis ist ein Geschenk eines chinesischen Museums an die Senckenberger.
„Wir sind sehr dankbar für dieses besondere Geburtstagsgeschenk“, freute sich Senckenberg-Generaldirektor Volker Mosbrugger am Dienstag, als das neueste Dino-Skelett erstmals in Frankfurt vorgestellt wurde.




© Senckenberg/ Neunzehn

Erst im vergangenen Jahr hatte die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ihren 200. Geburtstag gefeiert. Mit dem nachträglichen Geschenk dürfen die Frankfurter eine neue Saurier-Gattung in ihren Reihen begrüßen. „Deutschlandweit zeigen wir die meisten Dino-Gattungen in unserem Frankfurter Naturmuseum. Der Liaoningotitan ist jetzt die Zwanzigste“, ergänzte Mosbrugger.



Generaldirektor Volker Mosbrugger ernannte Museumsdirektor Sun Ge vom Paleontological Museum of Liaoning in China zum Korrespondierenden Mitglied der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.
© Senckenberg/ Tränkner

Wegen der Umbauarbeiten im Naturmuseum wird der Langhalssaurier zunächst nicht in den Räumen in Bockenheim gezeigt, sondern am Frankfurter Flughafen. Auf der Ebene 5 von The Squaire wird das zwölf Meter lange und sechs Meter hohe Skelett die Besucher begrüßen und nebenbei Werbung für das Museum machen. Voraussichtlich bis April 2019 soll die Replik des chinesischen Sauriers am Flughafen stehen.




© Senckenberg/ Neunzehn

Der 1,2 Tonnen schwere Hingucker aus Titan ist ein Abguss des Liaoningotitan –Skeletts aus dem Paleontological Museum of Liaoning in China. Mit der Replik, die aus circa 100 Einzelteilen besteht und zwei Tage lang zusammengesetzt wurde, möchten die chinesischen Wissenschaftler die langjährige Zusammenarbeit beider Museen würdigen.




© Senckenberg/ Neunzehn

Frankfurt ist der erste Ort außerhalb Chinas, an dem ein Abguss des etwa 120 Millionen Jahre alten pflanzenfressenden Tieres zu sehen ist.
4. Juli 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
1
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity