Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Dorothé Gebhart verabschiedet
 

Dorothé Gebhart verabschiedet

0

Zum Weltkulturerbe erklärt

Foto: © Detlef Kinsler
Foto: © Detlef Kinsler
Am 29.12.1988 wurde das Künstlerhaus Mousonturm eröffnet, seit 1.12.1989 arbeitete Dorothé Gebhart in der ehemaligen Seifen- und Parfumfabrik im Frankfurter Ostend. Ende letzter Woche ging die Leiterin des Betriebsbüros in Ruhestand.
Zwischendurch musste sie sich doch mal verwundert die Augen reiben. Ging es da, bei all dem was es an Lob und Würdigung in den Reden gab, tatsächlich um sie? Viele Freunde und Kollegen waren gekommen, um mit Dorothé Gebhart an ihrer alten Wirkungsstätte auf ihre neuen Aufgaben anzustoßen – im Ruhestand. Und natürlich ließ es sich Matthias Pees (rechts im Bild), der aktuelle Intendant des Hauses, nicht nehmen, mit einer launigen Rede auf den Abend einzustimmen. Ursprünglich als Mitarbeiterin in der Disposition sowie für die Betreuung des Sozialbereiches im Künstlerhaus Mousonturm eingestellt, wurde Gebhart bald Leiterin des Künstlerischen Betriebsbüros. Vor allem der „Summer In The City“ mit den Jazz- und Weltmusikreihen, die eine gleich in mehreren Museen (erst im Historischen Museum, dann im Liebieghaus, zuletzt im Garten des Museums Angewandte Kunst), die andere im Palmengarten, wäre ohne ihr Organisationstalent und ihre Betreuung der Künstler undenkbar gewesen. Zuletzt gelang ihr noch die Implementierung des „Lokals im Mousonturm“ als eine dritte Bühne im Haus für wunderbar charmante, intime Konzerte.

„Die Idee des Künstler-Hauses, als das ,sich in den Dienst von Kunst und Künstlern zu stellen’, hast Du mit den KollegInnen geprägt und getragen und dabei mitgewirkt, eine Kultur des ,Möglichmachens’ zu etablieren“, erinnerte Pees. „Das war zur Aufbauzeit des Turms ein revolutionärer Geist, in einer Zeit, als in deutschen Kulturbetrieb ,das geht nicht’ noch zu den gebräuchlichen Standardantworten gehörte. Denn Du warst und bist und bleibst durchsetzungsstark.“ Für ihn sei sie „der erste Anker im Haus und auch in der Stadt“ gewesen als er zum Team stieß, führte Pees weiter aus. Die Seele des Hauses, die das Bild des Mousonturms stark geprägt hat, auch und gerade gegenüber den vielen KünstlerInnen und ZuschauerInnen. Bei aller Wehmut fehlte in Pees’ Rede auch nicht eine gewisse feine Ironie. Natürlich wollte Gebhart für eine geregelte Übergabe sorgen und – mehr noch ­– auch Ideen für eine Umstrukturierung anbieten. „Da Du Dir natürlich eh nicht vorstellen konntest, dass wir nach Deinem Weggang jemanden Neuen wie Dich finden würden (und ich mir übrigens auch nicht), hast Du Dich sehr dafür interessiert, wie es nach Dir anders weitergehen könnte.“ Über die Möglichkeit, dass im Haus automatisch alles zusammenbrechen würde, wurden gemeinsam Witze gemacht. „Auch das war eine große Freude und Bereicherung in den vergangenen Wochen und Monaten“, so Pees. So ganz aus der Welt sein wird Gebhart bei aller Freude über mehr Freizeit und Freiheit sicher nicht sein. „An Deinem offiziell letzten Arbeitstag Ende Januar hast Du mich noch gewarnt, ja nicht vor Ablauf von mindestens einer Zweijahresfrist jemals zu Dir zu sagen: Was willst Du denn schon wieder hier?“, übergab Pees das Wort an seinen Vorvorgänger Dieter Buroch (im Bild links neben Dorothé Gebhart mit seinem ehemaligen Technischen Direktor, Karl Krause).

Hemdsärmelig wie gewohnt, redete Buroch, bis Dezember 2011 23 Jahre lang Leiter des M’Turm, frei von der Leber weg und hatte sofort alle Lacher auf seiner Seite. Er sei gekommen, um „Dorothé zum Weltkulturerbe zu erklären“ lobte er Gebhart als „echte Geheimwaffe“. Für ein eigens umgetextetes „Happy Birthday“ (mit Pees als Vorsänger und den Gästen als Chor) hatte man handverlesene Jazzsolisten als Begleiter eingeladen: Gitarrist Martin Lejeune und Saxofonist Christof Lauer. Als DJ legt danach Pedo Knopp auf. Unter den vielen Gästen wurden u.a. Chansonnier und Entertainer Jo van Nelsen, Kabarettistin Cornelia Niemann, Irmgard Tennagels (Kulturamt der Stadt Frankfurt), Daniella Baumeister (Hessischer Rundfunk), Karin Wittstock (Palmengarten), Petra Klaus (Indian Vibes, radio x), Annette Gloser (Kuratorin), Heinz Sauer (Jazzmusiker), Isabel Franke (Künstlerin), Christian Augustin (Gastronom, Ex-Jazzkeller, Mousonturm) und Martina Birkelbach (Ex-Brotfabrik, langjährige Mitarbeiterin des Mousonturms) gesichtet.
 
20. März 2017, 10.27 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699