eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Rafael Herlich
Foto: Rafael Herlich

Digitales Kulturformat

Kulturschaffende zu Gast im Hochbunker

Vor wenigen Tagen ist mit „Kultur aus dem Hochbunker“ auf Youtube ein Format mit Kunst, Gespräche und Vorträgen rund um jüdisches Leben in Frankfurt angelaufen. Ort des Geschehens ist der Hochbunker an der Friedberger Anlage.
Der Fotograf Rafael Herlich hat gemeinsam mit Niko Deeg, Botschafter der Jüdisch Chassidischen Kulturgemeinde Breslev Deutschland ein neues Projekt ins Leben gerufen: Mit „Kultur im Hochbunker“ ist im Hochbunker an der Friedberger Anlage ein digitales Kulturformat mit Vorträgen, Musik, Vorlesungen, Gesprächen und Kunst gestartet. Dazu werden Gäste aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen eingeladen. „Wir möchten an das Leben in der alten Synagoge anknüpfen und ermöglichen, dass aus dem Hochbunker über das Internet, Onlineportale wie Youtube, Instagram und Facebook jedermann online dabei sein kann“, so Herlich und Deeg. Unterstützt wird die Veranstaltungsreihe durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“.

Den Anfang hat bereits Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) gemacht und in einer 15-minütigen Rede das vielfältige Leben in Frankfurt gelobt. „Die Kultur ist ein Ausschnitt dessen, was möglich ist, wenn unterschiedliche Charaktere sich hier zeigen.“ Dabei geht der Beauftragte der Hessischen Landesregierung für Jüdisches Leben auch auf die Foto-Dauerausstellung von Herlich ein, die im Hochbunker ausgestellt ist und die verschiedenen Facetten des jüdischen Lebens zeigt. „Herlich schlägt mit seinen Bildern eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft“, so Becker.


© Kultur im Hochbunker


Ebenfalls zu Gast sein werden die israelische Sängerin Shay Terry, der Produzent und Rapper Moses Pelham, die Moderatorin Bärbel Schäfer, die Band Epstein’s Klezmer Tov und weitere Kulturschaffende aus unterschiedlichen Bereichen.

Bis zu ihrer Zerstörung in der Reichspogrommnacht am 9. November 1938 stand an der Friedberger Anlage die größte Synagoge Frankfurts, in der bis zu 1600 Besucherinnen und Besucher Platz fanden. Der Hochbunker, der wenige Jahre später auf ihrem Fundament erbaut wurde, wird heute von der Initiative 9. November e.V. für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt.
 
17. Juni 2020, 13.00 Uhr
jwe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Umbaupläne in Sachsenhausen
Die Fabrik soll zum Kulturzentrum werden
Während der Gewölbekeller der Fabrik schon seit Jahren Ort für Konzerte ist, sollen bis Ende 2023 auch die oberen Stockwerke des Fabrikgebäudes zur Kulturstätte werden. In dem neuen Konzertsaal soll unter anderem die Kammeroper ein Zuhause finden.
Text: Laura Oehl / Foto: Seit 1969 stehen Erd- und Obergeschoss des Fabrikgebäudes leer. Das soll sich nun ändern. Foto: Martino La Torre
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Lausitzer Füchse
    Eissporthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Salome
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Zeitgeist Tanz
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Reise nach Kallisto
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Abenteuer Fliegen
    Experiminta Science Center | 10.15 Uhr
Kunst
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
  • Myriam Holme
    Bernhard Knaus Fine Art | 13.00 Uhr
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr