eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Frankfurter Jugendring
Foto: Frankfurter Jugendring

Die zehnte Parade der Kulturen

Ein Zeichen für Solidarität und Vielfalt

Am 25. Juni ist es wieder so weit: Die Parade der Kulturen zieht durch Frankfurt und macht die Stadt nochmals um einiges bunter, als sie sowieso schon ist.
Gerade jetzt könnte die Parade der Kulturen kein größeres Zeichen setzen: Sie soll eine Demonstration für Vielfalt und Toleranz Frankfurts sein, so Rebekka Rammé, Vorsitzende des Frankfurter Jugendrings. Der Frankfurter Jugendring organisiert zum zehnten Mal die Parade der Kulturen. An der Umsetzung des Großevents sind auch viele ehrenamtliche Helfer beteiligt. Dieses Jahr steht die Parade unter dem Motto „Gemeinsam – solidarisch – Frankfurt!“. Zum ersten Mal verbinde man die Parade mit einem politischen Aufruf, so die Veranstalter. Alle Mitgliedsverbände und teilnehmenden Gruppen würden das unterstützen.

„Mit dem Aufruf wollen wir die politischen Aussagen zur Parade noch mehr in den Vordergrund rücken. Es ist es wichtig, dass Vielfalt als eine Bereicherung für unsere Stadt gesehen wird, und dass das friedliche Miteinander weiterhin Grundlage und Ziel aller demokratischen Kräfte bleibt.“, so Rammé. Für Ausgrenzung und Diskriminierung sei in Frankfurt keinen Platz. Wer auch immer hier lebe oder herkomme, sei willkommen. Diesmal stellen die Veranstalter der Parade konkrete Forderungen. Besonders die Stadtpolitik und die Stadtgesellschaft ist gefordert. Einen respektvollen und menschlichen Umgang mit allen Geflüchteten fordert der Jugendring, ein Bekenntnis zu den Kinder- und Menschenrechten und die Schaffung von mehr Räumen für die Entfaltung von kultureller Vielfalt und für soziale Projekte.

Schon zu Beginn wollte die Parade der Kulturen in Zeiten aufkommender rechtsextremer Tendenzen ein bewusstes Zeichen für ein offenes, multikulturelles Frankfurt setzen. Zehn Jahre später könnte das nicht wichtiger sein, in Zeiten in denen Parteien wie die AfD bei Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sowie bei den Kommunalwahlen in Hessen so viel Zuspruch erfahren. „Daher ist es richtig und wichtig, dass es in Frankfurt einen Tag gibt, an dem bewusst für ein offenes und solidarisches Frankfurt demonstriert wird, und alle gemeinsam
feiern können.“, so Rammé.

Zum ersten Mal wird es bei der Parade zwei Live-Bühnen geben. Dort werden Live-Musik und Tänze präsentiert. Auch der Markt der Kulturen wird wie immer am Mainufer stattfinden. Rund 80 Stände bieten kulinarische Highlights oder Kunsthandwerk an. Für Kinder und Jugendliche soll es an der Leonhardskirche ein Angebot von Aktivitäten geben.

>>> Das Programm geht von 12 - 20 Uhr. Der Parade-Zug startet um 12 Uhr am Untermainkai. Das Finale ist auf dem Römerberg für 14 Uhr geplant.

>>> Weitere Informationen zur Parade der Kulturen unter www.parade-der-kulturen.de.
 
15. Juni 2016, 10.40 Uhr
tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Ab dem 6. Dezember verwandelt sich das Frankfurt LAB drei Tage lang in eine Sportarena: Die Tanz-Company Hennermanns Horde ist zu Gast und bringt mit „Glanz*“ ein zeitgenössisches Stück über Bewegung, Sport, Spiel und Euphorie für alle ab sechs Jahren mit.
Text: sie / Foto: © Célestine Hennermann
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen