eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Norbert Miguletz
Foto: Norbert Miguletz

Die Städelschule feiert

200 Jahre alt und aktueller denn je

Morgen feiert die Städelschule ihr 200-jähriges Bestehen im Römer. Wie groß ihre Reichweite ist, bewies sie gerade jetzt auf der Biennale in Venedig. Wir haben einige Stationen ihrer Geschichte in Bildern zusammengefasst.
Auf 200 Jahre Geschichte kann die Städelschule stolz zurückblicken. Und doch stellt sie gerade jetzt ihre vibrierende Aktualität und ihre hohe Reichweite unter Beweis. Die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof, die 2012 als Meisterschülerin bei Judith Hopf ihren Abschluss an der Städelschule machte, bespielt nicht nur den Deutschen Pavillon der 57. Kunstbiennale in Venedig. Sie wurde am Samstag für ihre Arbeit "Faust", die sie dort zeigt, mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Wir haben begleitend zu den Feierlichkeiten, die morgen stattfinden, einige Stationen der Geschichte der Städelschule in Bildern zusammengefasst.

1817
Ein Jahr nach dem Tod des Privatbankiers und Mäzenen Johann Friedrich Städel nimmt das Städelsche Kunstinstitut nimmt seine Arbeit auf. Es umfasst eine Kunstschule und eine Galerie als Schausammlung. Das Kunstinstitut vergibt Stipendien, richtet Unterricht für architektonisches und elementares Zeichnen ein und macht die Sammlung Städels für die Öffentlichkeit zugänglich.





1869
Oskar Sommer, Schüler von Gottfried Semper, wird Leiter der Architekturklasse. Ab 1874 – 1879 realisiert er den Neubau des Städelschen Kunstinstituts, in dem sich noch heute das Städel Museum befindet. 1878 zieht das Institut nach Sachsenhausen.




Außenansicht Städel Museum Foto: Städel Museum

1925 –1933
Max Beckmann leitet eine Meisterklasse.

1978 – 1999
Peter Kubelka unterrichtet die Klasse für Film und Kochen als Kunstgattung. Von 1985 – 1988 ist er Rektor der Städelschule.




Peter Kubelka und Studenten in der Filmküche, Dürerstraße 10, 1980er Jahre, © Städelschule, Foto: N.N.

1979
Das Titanic-Magazin wird gegründet. Hans Traxler, einer der Mitbegründer, ist Absolvent der Städelschule. Seine Karikaturen erschienen regelmäßig im ZEIT Magazin, in der FAZ und in der Süddeutschen Zeitung. Die Bronze Elchplastik vor dem Caricatura Museum in Frankfurt stammt von ihm. Für sein Lebenswerk erhielt er 2007 den Deutschen Karikaturenpreis und 2014 die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main




Hans Zippert, Hans Traxler und Oliver Maria Schmitt (von links) im Caricatura Museum, Foto: Bernd Kammerer

1987
Rektor Kasper König gründet die Ausstellungshalle Portikus.




Grundsteinlegung Portikus, Sommer 1987, v.l.n.r.: Thomas Bayrle, Albert Mangelsdorff, Kasper König, © Städelschule, Foto: N.N.

1990-1996
Jörg Immendorff hält eine Professur inne.




Klasse Jörg Immendorff, 1992, © Städelschule, Foto: Wolfgang Günzel

2000-2010
Daniel Birnbaum ist Rektor. Er lehrt bis heute Philosophie und Kunstvermittlung.




Daniel Birnbaum (l.) und John Baldessari vor dem Portikus, 2007, © Städelschule, Foto: Jonas Leihener

2014
Der belgische Kulturgeschichtler Philippe Pirotte wird Nachfolger von Nikolaus Hirsch und tritt sein Amt als Rektor an.




Philippe Pirotte, Foto: Bernd Kammerer

2017
Von den etwa 200 Studierenden der Städelschule stammen zwei Drittel aus insgesamt über 50 unterschiedlichen Nationen. Die Schule pflegt Austauschprogramme in den USA (New York), Brasilien (Curitiba), Ghana (Kumasi) und Korea (Seoul). Derzeit unterrichten an der Hochschule: Monika Baer, Johan Bettum, Daniel Birnbaum, Peter Fischli, Douglas Gordon, Isabelle Graw, Judith Hopf, Tobias Rehberger, Willem de Rooij, Amy Sillman und Haegue Yang.




Kantine der Städelschule, Foto: Harald Schröder
 
17. Mai 2017, 11.50 Uhr
tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Festival fürs Offene Haus
Freiräume in der Stadt schaffen
Für die Umsetzungsphase des Offenen Hauses der Kulturen wirbt ein Festival vom 29. bis 31. Oktober auf dem Campus Bockenheim. Mit dabei: die Kulturinitiative am Main, Virus Musik, das Virus Musik Radio und das Team vom Veranstaltungsraum Horst.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Offenes Haus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr