eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Die Literaturwelt steht Kopf

S. Fischer feiert keine Buchmessen-Party

Buchmessen-Partys sind legendär, nun wird es die wichtigste nicht mehr geben. Der Frankfurter S.Fischer-Verlag hat beschlossen, seine Sause im Verlagshaus kurzfristig abzublasen. Aus Sicherheitsgründen.
Was eigentlich, so fragen sich viele, machen all diese Leute, die zur Buchmesse nach Frankfurt kommen, wenn die Messehallen am Abend geschlossen werden? Das Vorurteil: Sie saufen und fressen sich auf Kosten der Verlage, die sich das noch leisten können, durch und übernachten dann entweder bei Verwandten in Dreieich oder Oberursel (weil sie sich kein Hotel leisten können), oder bleiben eben unter der Brücke, bis sie sich auf den Messe-WCs rasieren und die Zähne putzen können.

Die Wahrheit ist: Sie pflegen in einem angenehmen Ambiente Konversation, unterhalten sich über Literatur, Philosophie und Musik und freuen sich, dass man sich endlich mal wiedersieht. Eine der Gelegenheiten zum dezenten Meinungsaustausch fällt in diesem Jahr flach: Vom S. Fischer Verlag erreichte uns nun eine erschütternde Mitteilung: „In diesem Jahr“, so schreibt Verlegerin Monika Schoeller (Foto) in einem Brief, „wurden wir vor wenigen Tagen von neuen, erhöhten Sicherheitsanforderungen überrascht, die wir in den verbleibenden Wochen bis zur Messe nicht umsetzen können.“ Die S. Fischer-Verlagsparty fällt aus. Eine der zentralen Anlaufstellen aller Literaturberiebsfeierheinis: weg. Nicht für immer, nur dieses Jahr, so verspricht Frau Schoeller. Das verstehen wir wirklich nicht. Es macht uns fassungslos. Das güldene Gesetz nämlich lautet: So lange Roger Willemsen Jahr für Jahr auf der S. Fischer-Party direkt hinter dem Eingang rechts an die Mauer gelehnt steht und mit freundlichem Lächeln Konversation hält, ist die Welt noch in Ordnung. Aus, vorbei. Es kommen harte Zeiten.
 
5. September 2014, 15.17 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Drei Tage, neun Konzerte – damit wirbt die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst für ihr Jazzfest 2022, das unter dem Motto „SONG.SOUND.EXPERIMENT.“ stattfinden soll. Die Abendkonzerte können auch vom heimischen Bildschirm aus verfolgt werden.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Hellmut Hattler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr