Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Die Literaturwelt steht Kopf

S. Fischer feiert keine Buchmessen-Party

Buchmessen-Partys sind legendär, nun wird es die wichtigste nicht mehr geben. Der Frankfurter S.Fischer-Verlag hat beschlossen, seine Sause im Verlagshaus kurzfristig abzublasen. Aus Sicherheitsgründen.
Was eigentlich, so fragen sich viele, machen all diese Leute, die zur Buchmesse nach Frankfurt kommen, wenn die Messehallen am Abend geschlossen werden? Das Vorurteil: Sie saufen und fressen sich auf Kosten der Verlage, die sich das noch leisten können, durch und übernachten dann entweder bei Verwandten in Dreieich oder Oberursel (weil sie sich kein Hotel leisten können), oder bleiben eben unter der Brücke, bis sie sich auf den Messe-WCs rasieren und die Zähne putzen können.

Die Wahrheit ist: Sie pflegen in einem angenehmen Ambiente Konversation, unterhalten sich über Literatur, Philosophie und Musik und freuen sich, dass man sich endlich mal wiedersieht. Eine der Gelegenheiten zum dezenten Meinungsaustausch fällt in diesem Jahr flach: Vom S. Fischer Verlag erreichte uns nun eine erschütternde Mitteilung: „In diesem Jahr“, so schreibt Verlegerin Monika Schoeller (Foto) in einem Brief, „wurden wir vor wenigen Tagen von neuen, erhöhten Sicherheitsanforderungen überrascht, die wir in den verbleibenden Wochen bis zur Messe nicht umsetzen können.“ Die S. Fischer-Verlagsparty fällt aus. Eine der zentralen Anlaufstellen aller Literaturberiebsfeierheinis: weg. Nicht für immer, nur dieses Jahr, so verspricht Frau Schoeller. Das verstehen wir wirklich nicht. Es macht uns fassungslos. Das güldene Gesetz nämlich lautet: So lange Roger Willemsen Jahr für Jahr auf der S. Fischer-Party direkt hinter dem Eingang rechts an die Mauer gelehnt steht und mit freundlichem Lächeln Konversation hält, ist die Welt noch in Ordnung. Aus, vorbei. Es kommen harte Zeiten.
 
5. September 2014, 15.17 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen