Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Deutschland-Vorpremiere im Filmmuseum
 

Deutschland-Vorpremiere im Filmmuseum

0

Frankfurt wird Heidi-Stadt

Foto: Studiocanal
Foto: Studiocanal
Über 60 Jahre nachdem der Roman "Heidi" von Johanna Spyri verfilmt wurde, gibt es nun eine Neuauflage. Wer die schönste Drei-Generationen-Geschichte schreibt, gewinnt Karten für die Vorpremiere im Filmmuseum.
Zugegeben, Frankfurt kommt in der Geschichte um Heidi nicht sonderlich gut weg – schließlich hasste das Waisenmädchen die Stadt und das vornehm-zimperliche Fräulein Rottenmeyer. Trotz allem herrscht in Frankfurt ein gewisser Stolz darauf, in dem Roman von Johanna Spyri vorzukommen, der im Jahr 1952 verfilmt wurde. Besonders bei der Neuauflage des Streifens will Frankfurt nun eine Rolle spielen. Der Film läuft in Deutschland am 10. Dezember in den Kinos an. Bereits zwei Tage vorher, am 8. Dezember, zeigt die Peter Ustinov Stiftung im Deutsche Filmmuseum in Frankfurt die Deutschland-Vorpremiere.

Das soll eine besondere Veranstaltung werden. Etwa wird sich das Foyer des Filmmuseums in ein Heidi-Land verwandeln. Drei Vorführungen sind geplant – und zu jeder gibt es eine gesonderte Aktion. Für die erste wurde ein Plakat-Wettbewerb ins Leben gerufen. Mehrere Frankfurter Schulen nahmen daran Teil, die besten Einsendungen erhalten freien Eintritt. Außerdem werden die Plakate Teil des Heidi-Lands, sprich im Foyer ausgestellt. Danach stehen Flüchtlingskinder, beziehungsweise -familien im Mittelpunkt. Zusammen mit der Stadt Frankfurt, dem Internationalen Bund und weiteren Organisationen hat die Ustinov Stiftung einige Flüchtlinge zur Vorpremiere eingeladen.

Auch für die dritte und letzte Vorführung ist etwas Besonderes vorgesehen. Die Idee ist, drei Generationen im Kino zu vereinen. Bei einem Wettbewerb werden die schönsten Drei-Generationen-Geschichten gesucht. Unter den Einsendungen werden dann 30 Familientickets verlost. Wünschenswert wäre es, dass drei Generationen den Film gemeinsam sehen – dann gibt es auch drei Karten. Können nur zwei Generationen ins Kino kommen, werden auch nur zwei Karten vergeben.

>> Bis zum 3. Dezember kann man an der Aktion noch teilnehmen. Schicken Sie Ihre schönste Drei-Generationen-Geschichte an info@ustinov-stiftung.org oder per Post an Sir Peter Ustinov Stiftung, Friedberger Anlage 27, 60316 Frankfurt

>> Filmvorführung Heidi am 8. Dezember um 15 Uhr im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41
27. November 2015
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650