Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Deutsches Romantik-Museum
 

Deutsches Romantik-Museum

0

Die Arbeit beginnt, die Spendenaktion geht weiter

Nach der Zusage der Stadt, das Romantik-Museum mitzufinanzieren, läuft der Architekturwettbewerb. Im Mai soll die Jury über den Neubau entscheiden. Dann wird auch Petra Roth weitere Spenden generieren.
Bekannt ist die frohe Kunde schon seit Dezember, nun wurde es offiziell bekräftigt: Das Deutsche Romantik-Museum wird gebaut. Nachdem die Stadt Frankfurt sich vor einem Jahr aus der Finanzierung zurückgezogen und Ende 2013 die Restfinanzierung von 1,8 Millionen Euro zugesagt hat, steht dem Projekt am Goethe-Haus nichts im Weg. Am Dienstagvormittag haben Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) sowie die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) die Zusage im Goethe-Haus bestätigt und die Bedeutung des Projekts betont.

Doch Anne Bohnenkamp-Renken, Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts, will sich nicht darauf ausruhen. „Das Kind ist gezeugt, aber noch nicht geboren“, sagt sie. Nun beginnt die eigentliche Arbeit. Im laufenden Architekturwettbewerb muss entschieden werden, wie der Anbau für das Museum aussehen soll, einige Vorschläge von Bürgern gibt es bereits, diesen Vorstellungen müsse man versuchen, gerecht zu werden, so Bohnenkamp. Am 27. Mai tagt das Preisgericht.

Im gleichen Monat wird Petra Roth ihren 70. Geburtstag feiern. Dafür richtet die Stadt Frankfurt einen Empfang aus. Roth hat darum gebeten statt sie zu beschenken, lieber Geld an das Romantik-Museum zu spenden. Denn mit den veranschlagten 16 Millionen Euro Baukosten (davon vier vom Bund, vier vom Land und insgesamt acht von Hochstift und Stadt) ist es nicht getan: Danach müssen noch die Räume ausgestattet, Leihgaben für Wechselausstellungen und weitere Ankäufe für die Sammlung finanziert werden. Daher will Bohnenkamp weiterhin Spenden sammeln.

Eine Möglichkeit ist, Patenschaften für eine Handschrift zu übernehmen. Drei Unternehmen haben bereits eine solche übernommen, zuletzt die WEFRA Werbeagentur. Sie ist nun einem Novalis-Brief von 1793 verbunden. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen 20.000 Euro für das Projekt gespendet. Auch für Eichendorffs Taugenichts-Manuskript hat sich ein Pate gefunden.

Das Freie Deutsche Hochstift hat in einem Jahr über 700 Einzelspenden für das Romantik-Museum bekommen. Zu den Unterstützern zählen die Deutsche Bank AG, die Ernst Max von Grunelius-Stiftung und der Kulturfonds RheinMain. Der Bau des Museums soll zwei Jahre lang dauern, im Jahr 2018 soll es eröffnet werden. Geplant ist eine umfassende Dauerausstellung zur Romantik in all ihren Facetten: Literatur, bildende Künste und Musik, sowie Philosophie, Politik und Wissenschaft. Das Hochstift wird dabei auf ihre großen Handschriften- und Gemäldebestände deutscher Romantiker zurückgreifen. Darüber hinaus wird das Goethe-Haus einen Veranstaltungsraum bekommen sowie Räume für die museumspädagogische Arbeit.
 
25. Februar 2014, 12.24 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717