Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Deutsches Filmmuseum
 

Deutsches Filmmuseum

0

Oben ohne

Am Deutschen Filmmuseum wird kräftig gewerkelt. Bald soll es in neuem Glanz erstrahlen, doch der krönende Ausblick vom Dachcafé auf die Skyline wird seinen Gästen verwehrt. Eine Begutachtung.
Der Estrich ist raus, der Schutt auch. Was bleibt, sind Wände, Decken und Säulen aus Beton sowie Stahlträger, die den neuen Fußboden festigen sollen. Das Deutsche Filmmuseum ist einer der größten Kundenmagneten am Museumsufer mit stetig wachsenden Besucherzahlen. Doch bis zum Sommer sind seine Türen erstmal verschlossen: Während die historische Fassade der Villa am Schaumainkai nahezu unbeschadet bleibt, wird das Innere völlig entkernt und energetisch saniert.

30 Prozent mehr Ausstellungsfläche, ein Lichtschacht im Eingangsbereich sowie eine große Kinoleinwand sollen unter anderem die Ausbeute sein. Doch auf eines muss das Museum leider verzichten: Das geplante Dachcafé, von welchem aus die Besucher einen unschlagbaren Blick auf Mainufer und Skyline haben sollten, ist an den Auflagen der Bauaufsicht gescheitert. Das Gebäude hätte die umliegenden Häuser überragt und nach der Bauordnung für Hochhäuser gestaltet werden müssen, was unter anderem auch zusätzliche Brandschutzvorkehrungen nötig gemacht hätte. Dabei hatte das Museum die Stadtverordnetenversammlung und selbst Petra Roth hinter sich. Eine Sondergenehmigung war trotzdem nicht zu erwirken.

Hilmar Hoffmann kam bei der Begehung der Baustelle direkt ins Seufzten, als er einen Blick vom schmalen Balkon des Museums warf und bis zu seiner früheren Wohnung auf der anderen Mainseite, beim jüdischen Museum, sehen konnte: „Es ist ärgerlich, wenn so etwas finanziell möglich ist, und dann an der Bürokratie scheitert.“ 6,235 Millionen investiert die Stadt in den Umbau des Museums, um nicht zu sagen Neubau, und auch von Land und Bund gab es einen Zuschuss. Zu Beginn der Arbeiten im November 2009 ahnte allerdings noch niemand, dass aus einer energetischen Sanierung eine komplette Entkernung werden würde. „Aber es hat sich gezeigt, dass die umfassenden Maßnahmen nötig sind. Alles andere wären nur Flickarbeiten gewesen“, berichtet die Direktorin des Deutschen Filminstituts Claudia Dillmann.

Nun haben die Bauarbeiten ihre Halbzeit erreicht. Sobald die Decken eingezogen sind und das Dach geschlossen ist, geht es an den Innenausbau mit kompletter Erneuerung der haustechnischen Anlage. Erklärtes Ziel ist es, noch vor den Sommerferien 2011 wieder für Besucher geöffnet zu sein. Das Programm der Dauerausstellung soll insbesondere auf Jugendliche und den Stellenwert der Medien in der Jugendkultur eingehen, aber für alle Generationen ansprechend sein. „Somit wäre das Museum dann auf der Höhe filmischer Erfahrung unserer Zeit angekommen“, sagt Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth.

Für Hilmar Hoffmann soll die Fertigstellung des Museums auch Schlusspunkt seiner Karriere sein, die mit der Gründung des Filmfestivals Westdeutsche Kulturfilmtage sechzig Jahre zuvor begann.
 
24. September 2010, 11.26 Uhr
Henriette Nebling
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698