Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der Tod babbelt Hessisch
 

0

Der Tod babbelt Hessisch


Die Temperaturen waren mild, die 531 Premierenbesucher des hessischen Jedermann auch daher ganz entspannt. Zu der guten Stimmung des open air aufgeführten Stücks trug vor allem aber die Örtlichkeit bei: Mitten im Archäologischen Garten, zwischen Schirn und Dom. Einen besseren Spielort hätte man kaum finden können, zumal die um den Domturm kreisenden Krähen die Dramatik des alsbald beginnenden Moralstücks fast wie beabsichtigt untermalten. Drei Plattformen dienten den Schauspielern als Bühne.

Ralf Bauer (43) mimte den großkotzigen Jedermann, der in seiner Dagobert Duck’schen goldenen Badewanne im Geld schwimmt und den Zaster vor jeden moralischen Wert stellt. Seiner Buhle, der aus der TV-Soap „Alisa – Folge Deinem Herzen“ bekannten Alexandra Seefisch, will Jedermann ein Schlösschen bauen und mit den Freunden tüchtig feiern.

Mit armen Menschen kennt er kein Erbarmen, der unsympathische Egoist. Da muss erst der Gevatter vor ihm stehen. Im Schlapphut, mit abgerissenen Klamotten kommt der Tod auf die Bühne. Umso erschreckender muss dieser Anblick sein, wenn man erkennt, dass der „Focus“-Chef Helmut Markwort hinter der Verkleidung steckt und als Hessisch brabbelnder Tod Fakten, Fakten, Fakten schaffen will.

Die Rolle steht dem gebürtigen Darmstädter gut. Er spielt einen Tod, der schon jedes Elend gesehen hat und das ewige Gejammer seiner heimgeholten Erdenbürger nicht mehr hören kann. Als Jedermann sich noch etwas Zeit erbittet, um eine Begleitung ins Jenseits zu finden, erweist sich der Tod als geduldig. Ihm entkommt keiner, was der Teufel nicht von sich sagen kann, hat doch der Jedermann kurz vor Toreschluss noch Reue empfunden und Einsicht gezeigt. 90 Minuten ist Ralf Bauer auf der Bühne als Jedermann zu sehen und zwar sehr überzeugend.


Gut, dass er gar nicht erst versucht Hessisch zu babbeln, das hätte ihn vermutlich seiner Glaubwürdigkeit beraubt. Kritiker unken sogar, nie sei Bauer besser gewesen. Das könnte hinhauen.

Die „Bunte“-Chefin Patricia Riekel hatte jedenfalls allen Grund, um auf ihren Partner Helmut Markwort stolz zu sein, Harald Schmidt zeigte sich im Publikum nicht nur von den schauspielerischen Leistungen Markworts begeistert, er lobte auch das gut gewählte Umfeld.

Zum Publikum gehörten ferner Rainer Holbe und Kristina Gräfin Pilati. Wer es den Prominenten gleich tun will: Bis zum 28. Juli ist "Der hessische Jedermann" unter der Regie von Wolfgang Kaus noch zu sehen. Die Karten für das gefragte Stück jedoch sind leider rar.
 
19. Juli 2010, 13.54 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681