Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Das Hotel Harakiri von Stefan Veith
 

Das Hotel Harakiri von Stefan Veith

0

Hören, sehen, fühlen, schmecken

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Direktor Stefan Veith empfängt im Hotel Harakiri Gäste wie Hans Zippert, Jad Fair oder Smudo. Für Kopfkino vom feinsten und Post-Dada (oder einfach nur gaga) auf zwei CDs mit mehr als nur Musik.
Wer vornweg geht läuft nicht hinterher. Getreu dem Motto hat Stefan Veith Spuren in der Szene hinterlassen. Als Promoter und Talentscout stilprägender Labels für elektronische Musik wie Force Inc. und Mille Plateaux, Konzeptpartymacher („Give 'em a House“ mit DJs wie Ata, Julian Smith, Sven Väth) und Plattenproduzent (etwa mit dem Pantagruel-Projekt und einem Electro-Update der britischen Art Rocker Gentle Giant). In den letzten Jahren war es stiller um den umtriebigen Macher. Tribut an eine schwere, lebensbedrohende Krankheit. Aber auf Internetforen wie „Verrrückt“ (mit drei R!) und „Hotel Harakiri“ pflegte er den philosophischen Austausch. „Neue Freunde wollten immer meine alten Geschichten hören und viele, die mich von früher kannten, meinten: schade, dass Du nichts mehr machst“, erzählt Veith. „Irgendwann habe ich gesagt: jetzt reicht’s. Ich bin doch kein alter Opa, der aus seinen Memoiren rezitiert. Lasst mich in Ruhe.“ Bei einem Treffen mit Smudo (den kennt er, seitdem er 1980 bei dessen Familie in Gerlingen mal als Nikolaus auftrat) riet der ihm: Am besten Du machst noch mal was. „Aber allein schaff’ ich das nicht mehr“, gab Veith zu bedenken und suchte sich weitere Mitstreiter. Wie Mr. Collectionism Peter Fey als Komponist und Labelchef. Wie seine alten Titanic-Freunde Hans Zippert und Olli Schmitt. Oder den US-Kultkünstler Jad Fair, Schauspieler Sebastian Hülk, Politaktivist Thomas Nufer alias n.U.F.O., MdB-Mitglied Prof. Dr. Matthias Zimmer (CDU). 57 Stücke wurden schließlich zusammengetragen. Nach unzähligen Treffen und Gesprächen in der inspirierenden Atmosphäre der Konditorei Amendt in der Hügelstraße und Veiths Wohnzimmer, gleichzeitig Ashram seines Alteregos Swami Durchananda. Für pralle 158 Minuten auf zwei CDs, Titel „Falsche Männer in falschen Etagen“ und unter dem Logo Hotel Harakiri. „Wenn man ins Hotel geht, hat man alle möglichen Leute zu ertragen, mit denen man sonst nichts zu tun hat“, erklärt der gelernte Hotelkaufmann das Konzept. Ein Kommen und Gehen. Die Verdichtung der Welt draußen. Viel Platz auch für Skurriles, Absurdes, Groteskes. Ein Musikalbum? Ein Hör- oder Singspiel? Eine Kopfkino anregende Collage? Satire mit anderen Mitteln? „Ich sehe es mehr als Lebensarchiv weil viele sehr persönliche Texte drauf sind“, begreift Veith seine und anderer Weisheiten nicht als „harte Satire“. „Mir ging es ein lebensbetonendes, aber waches und reflektiertes, sich selber auf den Prüfstand stellen.“ Demut vor dem Leben heißt die Botschaft. Dabei ist er seelisch so erfüllt wie er es zuvor nie war. Detlef Kinsler

>> Hotel Harakiri: Falsche Männer in falschen Etagen, Orkestrion Schallfolien
 
21. Dezember 2015, 10.36 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699