Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Buchpreis 2019

0

„Herkunft“ ist Roman des Jahres

Foto: ©Katja Sämann
Foto: ©Katja Sämann
Viele hatten es schon vorher vermutet, seit gestern ist es offiziell: Sasa Stanisic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. In seiner Dankesrede findet er deutliche Worte zu der Vergabe des Literutnobelpreises an Peter Handke.
Es wurde sehr ruhig im Kaisersaal im Frankfurter Römer, als Sasa Stanisic, der frisch gekürte Gewinner des Deutschen Buchpreises 2019, ans Mikrofon trat, um seine Dankesrede zu halten. Stanisic, aufgrund einer schmerzhaften Schilddrüsenentzündung gesundheitlich sichtlich angegriffen, hatte schon in den vergangenen Tagen via Twitter seine Empörung über die Nobelpreisverleihung an Peter Handke kundgetan.

Um das zu verstehen, muss man die Biografie Stanisics betrachten: 1978 im bosnischen Visegrad als Sohn einer bosnischen Mutter und eines serbischen Vaters geboren, floh er 1992 mit seinen Eltern nach Deutschland und kam nach Heidelberg – ohne ein Wort Deutsch zu sprechen. Peter Handkes Parteinahme im Jugoslawienkrieg für die serbischen Nationalisten und für Slobodan Milosevic, dessen Grabrede Handke 2006 hielt, reicht für Stanisic tief in dessen literarisches Schaffen hinein.

„Es ist komisch“, sagte Stanisic in Frankfurt, „dass man sich die Wirklichkeit so zurechtlegt, dass sie nur noch aus Lüge besteht.“ Und weiter: „Ich stehe heute hier, weil ich das Glück hatte, dem zu entkommen, was Handke nicht beschreibt.“ Stanisics Buch „Herkunft“, das den mit 25 000 Euro dotierten Deutschen Buchpreis gewonnen hat, ist zum einen eine Hommage an seine verstorbene, demenzkranke Großmutter, mit deren Tod für den Autor auch die Erinnerung an seine Kindheit gestorben ist. Zum anderen ist „Herkunft“ eine kluge und trotzdem unterhaltsame Reflexion auf die Zufälligkeit von Nationalitäten und die Konstruktion von Identität. Eine kluge Entscheidung der Jury, die in den vergangenen Tagen nicht zuletzt aufgrund merkwürdiger öffentlicher Äußerungen der Wiener Buchhändlerin Petra Hartlieb unter öffentlichen Druck geraten war.
 
15. Oktober 2019, 10.31 Uhr
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681