Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bornheim, das heiße Pflaster
 

0

Bornheim, das heiße Pflaster

Man sollte ja vermuten, dass in Bornheim die Welt, also Frankfurt, irgendwie noch in Ordnung ist. Dass die Leute noch Anstand haben. Gestern zumindest wurde ich eines Besseren belehrt. Claudia Roth, die Bundesvorsitzende der Grünen, war im Stadtteil unterwegs, um dem Direktkandidaten Marcus Bocklet unter die Arme zu greifen, der im Wahlkreis 38 gleich zwei Gegner hat: die CDU und die SPD. Da dürfte ihm die Bundesprominente gerade recht gekommen sein. Doch zunächst müssen wir Journalisten warten: Roth und Bocklet verspäten sich. An den schnell aufgebauten Wahlstand tritt eine ältere Dame. Sie fragt nach Nargess Eskandari-Grünberg, die Grünenpolitikerin, die auf einer Diskussion zum Moscheebau meinte, wem die Moschee nicht passe, der könne ja wegziehen. "Wissen Sie", so die Alte, "ich bin hier geboren und nun soll ich wegziehen? Wie kann man denn sowas sagen. Wohl nur, wenn man mit einem Ausländer verheiratet ist." Antwort der grünen Ortsbeirätin am Stand: "Sie ist nicht mit einem Ausländer verheiratet." Darauf die Alte: "Doch, doch." "Ihr Mann heißt Grünberg." "Genau, ein Jude." "Ja, aber das macht ihn doch nicht zum Ausländer?" "Einmal Jude, immer Jude!"
Solch Unerträgliches Zeugs muss man sich anhören. Und Roth ist noch immer nicht in Sicht. Dann endlich kommt sie. "Geh doch zurück nach Berlin, Du Schlampe", blafft ein Passant sie an. "Da komm ich doch gerade erst her", entgegnet Roth fröhlich. So souverän muss man damit auch erstmal umgehen können. Dann stellt sich Bocklet auf einen Bierkasten und sagt: "Jahaaa, willkommen meine Damen und Herren, noch 11 Tage bis zur Landtagswahl!" Die Speaker's Corner ist eröffnet.
Speaker’s Corner

Bocklet spult sein Programm ab, da sind einige im Publikum schon unruhig. "Was die für nen Scheiß labern", sagt einer. Er wird prompt ans Mikro gebeten, was ihm schon wieder nicht so recht ist. Dabei geht es hier doch um den Bürgerdialog. "Muss ich jetzt ja nicht ins Mikro sagen", sagt er. Und dann tut er es doch. Schimpft auf die Politiker, denen alles egal sei. Er bekomme Hartz IV und "Sie, Sie haben ein schönes Leben auf Staatskosten". Er ist wirklich wütend. Bocklet und Roth versuchen ihn zu beruhigen und meinen, die Hilfen für Langzeitarbeitslose seien in der Tag unzulänglich, dafür wollten sie sich einsetzen. Der Mann scheint beruhigt. Ein anderer schimpft nur von Ferne: "Was für Idioten, was für Idioten!" Dann rennt ein Ehepaar durchs Bild, man hört nur: "DIESE STIMME, DIESE STIMME, ICH KANN DIESE FRAU NICHT ERTRAGEN!"

Man kann nicht sagen, dass Claudia Roth es einfach hätte. Ihre gute Laune ist noch immer nicht verflogen. Vielleicht hat sie sich einfach ein dickes Fell zugelegt. Dann wird sie auch noch mit Petra Roth verwechselt. "Wir haben zwar den gleichen Nachnamen, das war's dann aber auch schon", sagt sie und lacht.

Nach einer halben Stunde wird die Sache dann doch noch seriöser. Da wird über biologisches Kindergartenessen gesprochen und über Integrierte Gesamtschulen und über Bildung und Atomkraft. Geht doch!

Und unbemerkt von Bocklet und Roth entspinnt sich in der letzten Reihe der Zuhörerschaft noch eine politische Diskussion zwischen drei Jugendlichen mit Migrationshintergrund:
"Wo issn der Koch?"
"Wer ist der Koch?"
"Der is Ministerpräsident, Alda!"
"Und was will der machen?"
"Euch abschieben, man!"
"Hehe, wasn Hurensohn!"
"Ey, wenn der kommt, geben wir ihm aufs Maul."
Dann lachen sie. Das war ja auch wirklich witzig. Und eigentlich auch ein Beweis, dass diese Schichten gar nicht so bildungsfern sind, wie immer behauptet wird. Sie interessieren sich für Politik. Und haben eine gesundere Auffassung davon, als die antisemitische Omi, die durch und durch Deutsche ist. Vielleicht sollte sie wirklich wegziehen. Und das Feld der Jugend überlassen.
Dann wäre Bornheim auch nicht mehr so ein heißes Pflaster.
 
17. Januar 2008, 16.22 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698