Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bodo Kirchhoff nach der Verleihung des Buchpreises
 

Bodo Kirchhoff nach der Verleihung des Buchpreises

0

„Ich bin ein gegenwartsbezogener Autor“

Foto: Tamara Marszalkowski
Foto: Tamara Marszalkowski
Bodo Kirchhoff hat für seinen Roman am Montagabend den Deutschen Buchpreis 2016 bekommen. Der gefragte Autor muss nun überall Rede und Antwort stehen - besonders auf der Buchmesse. Das Journal war dabei.
„In den letzten Tagen erreichte mich eine E-Mail von Leonie Palm, einer Hutmacherin aus Aachen“, erzählt Bodo Kirchhoff. So heißt auch die Protagonistin seines Romans „Widerfahrnis“, der diese Woche mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Die Anekdote erzählt er auf der Buchmesse im Gespräch mit Sebastian Hammelehle, dem stellvertretenden Leiter des Siegel-Kulturressorts. Er habe der realen Leonie Palm daraufhin eine Ausgabe seines Romans geschickt.

Kirchhoff erzählt, dass er vor der Verkündung der Buchpreis-Jury versucht habe seine innere Balance zu halten. „Auch meiner Familie habe ich gesagt: Cool down“, sagt er. Als er schließlich ausgezeichnet wurde, habe sein erwachsener Sohn einen Ruf ausgestoßen. „Dieses Gefühl hat sich auf mich übertragen", sagt er. Er habe eine Nacht lang nicht geschlafen.

Das Wort für den Titel seines Romans sei ihm zum ersten Mal vor fünf Jahren begegnet. „Es ist ein starkes Wort. Da muss die Geschichte selbst kommen“, so Kirchhoff. Und das passiere nicht oft im Leben. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass ihm Geschichten einfach zufliegen. Von jedem Roman schreibt er fünf bis sechs Fassungen. „Ich bin kein Schriftsteller, der eine Geschichte im Kopf hat und sie schreibt um seine Meinung zu illustrieren.“ Es sei ein langsamer Prozess.

Der Trubel um seine Person ist dem Schriftsteller nicht wirklich anzumerken. Er wirkt weder abgeschlagen, noch übermäßig aufgeregt. Ganz im Gegenteil hat er eine sehr wache und aufgeräumte Ausstrahlung. Während des ganzen Gesprächs ist er dem Publikum zugewandt.

Kirchhoff erzählt, dass seine Geschichte für „Widerfahrnis“ auf einem persönlichen Erlebnis fußt. Der Roman handelt von einem Verleger, der sich gemeinsam mit einer Hutmacherin auf eine Reise begibt. Sie führt beide bis nach Sizilien. Dort bricht das Glück über sie herein und gleichzeitig werden sie mit der Flüchtlingskatastrophe konfrontiert. Sie nehmen ein Mädchen bei sich auf.

Kirchhoff erzählt, dass er auch einmal mit seiner Frau in Catania einen Urlaub verbracht habe. Dort begegnete ihm ein bettelndes Mädchen. Er habe ihrüberraschend viel Geld gegeben und die Situation nicht ganz nachvollziehen können. Im Roman lotet der Erzähler seine eigenen Grenzen aus. Wo fängt in mir selber die Überforderung an? Er wollte die Geschichte der Flüchtlingskatastrophe auf einer einfachen, menschlichen Ebene erzählen. Dabei sieht sich Kirchhoff nicht als einen politischen Autor. Er schreibe lediglich über das was unübersehbar sei. „Ich bin ein gegenwartsbezogener Autor“, so Kirchhoff.

>> Kirchhoff liest am Freitag, den 21.10.2016, von 20 – 21 Uhr in den Römerhallen, Römerberg 23. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen unter www.openbooks-frankfurt.de

Eine detaillierte Beschreibung des Autors und seines neuen Romans „Widerfahrnis“ von unserem Literaturkritiker und dem diesjährigen Jurysprecher des Deutschen Buchpreises finden Sie hier.
 
20. Oktober 2016, 11.40 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Weltkulturen Museum
1
Fünf Jahre zivile Seenotrettung
In einer gemeinsamen Ausstellung mit der Initiative Sea-Watch e.V. bietet das Weltkulturen Museum ab dem 5. Juni Einblicke und Eindrücke aus fünf Jahren ziviler Seenotrettung. Die Ausstellung „SW5Y – Fünf Jahre zivile Seenotrettung“ läuft bis zum 30. August. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Federica Mameli/Sea Watch
 
 
Bis zum Umbau des Zoo-Gesellschaftshauses in ein Kinder- und Jugendtheater ist eine Interimsbespielung vorgesehen. Diese wird nun vom Kulturfonds Rhein Main mit einer sechsstelligen Summe gefördert. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: v.l.n.r.: Sebastian Popp, Renate Wolter-Brandecker, Ina_Hartwig, Nils Kößler © Salome Roessler (Archivbild)
 
 
Auch die Fabrik präsentiert sich digital
0
Hoffen auf den Herbst
Auch „Die Fabrik“ in Sachsenhausen präsentiert ausgewählte Programme auf Youtube statt live im Club. Karin Wagner, die künstlerische Leiterin, organisiert Herbstevents und hofft, dass diese – wenn auch mit Auflagen – stattfinden können. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: privat
 
 
 
Alexandra Gravas nimmt Latino-CD auf
0
In Mexiko-Stadt gestrandet
Die in Offenbach geborene griechische Mezzosopranistin wollte nur eine neue CD aufnehmen und geriet dabei coronabedingt auf eine unverhoffte Odyssee. In Mexiko-Stadt konnte sie schließlich ins Studio gehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Elena Cervantes
 
 
Das Made-Festival findet coronabedingt mit einem kleineren Programm im Juni in Darmstadt statt. Im Staatstheater ist eine sozialistische Romeo und Julia-Erzählung zu sehen, das Theater Moller Haus zeigt Cornelia Niemanns Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ihres Vaters. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Made-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  692