Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bockenheimer Rapper will Feature zurückziehen
 

Bockenheimer Rapper will Feature zurückziehen

1

Credibil bricht mit Xavier Naidoo

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Nachdem ein Video von Xavier Naidoo für großes Aufsehen gesorgt hat, beendet der Frankfurter Rapper Credibil seine Zusammenarbeit mit dem Sohn Mannheims und will einen gemeinsamen Song offline nehmen.
„Du hast keinen Song mit mir verdient“, sagt der Frankfurter Rapper Credibil auf Instagram und ohne dass er den Namen ausspricht ist allen klar, wen er meint: Xavier Naidoo. Der Mannheimer Soul-Sänger sorgte am Dienstag für großes Aufsehen. Im Internet tauchte ein Video auf, in dem Naidoo singt: „Hauptsache es ist politisch korrekt, auch wenn ihr daran verreckt“ um dann zu schließen „Was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt.“

Rechte Agitatoren wie Pegida und AfD versuchen schon seit langem den Eindruck zu erwecken, dass Deutschland durch die Aufnahme von hunderttausenden Flüchtlingen seit 2015 ein unsicheres Land geworden sei und man nur aufgrund von "Political Correctness" nicht darüber sprechen dürfe. Tatsächlich ist die Zahl der Morde (inklusive versuchter Morde) in Deutschland seit 1993 stark zurückgegangen und seit 2001 relativ stabil. Es ist nicht das erste Mal, dass Naidoo Themen aufgreift, die man eher aus rechten Verschwörungstheorien kennt. „Nein, wir sind nicht frei, wir sind noch immer ein besetztes Land“ erklärte er 2011 im ZDF Morgenmagazin. Auf dieser Idee fußt die Weltanschauung der sogenannten Reichsbürger, die die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland anzweifeln und unter anderem 2016 einen Polizisten erschossen haben. In dem Song „Raus aus dem Reichstag“ von 2009 rappt er „Baron Totschild gibt den Ton an.“ Eine Anspielung auf das Bankhaus Rothschild, welches in den Verschwörungstheorien im Hintergrund die Fäden ziehen soll.

Für Credibil ist der Bruch mit Naidoo ein großer Schritt. „Ich werde den Song mit dir auf allen Plattformen offline nehmen und Solo veröffentlichen. Da ich das komplette Lied alleine geschrieben habe, dürfte mir niemand daraus einen Strick drehen.“ Der gemeinsame Song „Wackelkontakt“ ist sein mit Abstand meist-gestreamter Song. In seiner Instagram-Botschaft verpackt Credibil seine antirassistische Einstellung auch in eine Sprache, die der religiöse Naidoo vielleicht besser versteht: „Diese Welt gehört nur einem und wir sind alle seine Gäste.“
 
12. März 2020, 12.00 Uhr
Jan Paul Stich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 12.3.2020, 16:20 Uhr:
" Hier wird genauso wie bei der Firma Balsen gewaltig übertrieben, denn die hatten ein Keksprodukt "Afrika" genannt, eher eine Ehre für den Kontinent, weil da sehr viel Kakao her kommt, den dieser Konzern verarbeitet. (Es wäre etwas Anderes gewesen, wenn Balsen das z.B. "Neger" genannt hätte). - Jetzt muss das Produkt wegen ein paar Leuten aus dem Internet um genannt werden. - Bei Xavier ist es so, dass er sich kritisch äußert, ja, aber das Video zeigt klar nicht den ganzen Liedinhalt. RTL sollte da ganz stille sein, bei den ihrigen und unmenschlichen Knebelverträgen. Da kenne ich einen Künstler der dies bestätigte! - Man, es ist klar so, dass man bloß nicht mehr die Wahrheit sagen darf, denn sonst gibt es gleich eine auf die Schnauze! - Leider." - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler - P.S.: Dies sagte vor langer Zeit auch einmal der berühmte Kollege Thomas Gottschalk bei Markus Lanz. Er hat leider Recht!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684