Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bockenheimer Rapper will Feature zurückziehen
 

Bockenheimer Rapper will Feature zurückziehen

1

Credibil bricht mit Xavier Naidoo

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Nachdem ein Video von Xavier Naidoo für großes Aufsehen gesorgt hat, beendet der Frankfurter Rapper Credibil seine Zusammenarbeit mit dem Sohn Mannheims und will einen gemeinsamen Song offline nehmen.
„Du hast keinen Song mit mir verdient“, sagt der Frankfurter Rapper Credibil auf Instagram und ohne dass er den Namen ausspricht ist allen klar, wen er meint: Xavier Naidoo. Der Mannheimer Soul-Sänger sorgte am Dienstag für großes Aufsehen. Im Internet tauchte ein Video auf, in dem Naidoo singt: „Hauptsache es ist politisch korrekt, auch wenn ihr daran verreckt“ um dann zu schließen „Was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt.“

Rechte Agitatoren wie Pegida und AfD versuchen schon seit langem den Eindruck zu erwecken, dass Deutschland durch die Aufnahme von hunderttausenden Flüchtlingen seit 2015 ein unsicheres Land geworden sei und man nur aufgrund von "Political Correctness" nicht darüber sprechen dürfe. Tatsächlich ist die Zahl der Morde (inklusive versuchter Morde) in Deutschland seit 1993 stark zurückgegangen und seit 2001 relativ stabil. Es ist nicht das erste Mal, dass Naidoo Themen aufgreift, die man eher aus rechten Verschwörungstheorien kennt. „Nein, wir sind nicht frei, wir sind noch immer ein besetztes Land“ erklärte er 2011 im ZDF Morgenmagazin. Auf dieser Idee fußt die Weltanschauung der sogenannten Reichsbürger, die die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland anzweifeln und unter anderem 2016 einen Polizisten erschossen haben. In dem Song „Raus aus dem Reichstag“ von 2009 rappt er „Baron Totschild gibt den Ton an.“ Eine Anspielung auf das Bankhaus Rothschild, welches in den Verschwörungstheorien im Hintergrund die Fäden ziehen soll.

Für Credibil ist der Bruch mit Naidoo ein großer Schritt. „Ich werde den Song mit dir auf allen Plattformen offline nehmen und Solo veröffentlichen. Da ich das komplette Lied alleine geschrieben habe, dürfte mir niemand daraus einen Strick drehen.“ Der gemeinsame Song „Wackelkontakt“ ist sein mit Abstand meist-gestreamter Song. In seiner Instagram-Botschaft verpackt Credibil seine antirassistische Einstellung auch in eine Sprache, die der religiöse Naidoo vielleicht besser versteht: „Diese Welt gehört nur einem und wir sind alle seine Gäste.“
 
12. März 2020, 12.00 Uhr
Jan Paul Stich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 12.3.2020, 16:20 Uhr:
" Hier wird genauso wie bei der Firma Balsen gewaltig übertrieben, denn die hatten ein Keksprodukt "Afrika" genannt, eher eine Ehre für den Kontinent, weil da sehr viel Kakao her kommt, den dieser Konzern verarbeitet. (Es wäre etwas Anderes gewesen, wenn Balsen das z.B. "Neger" genannt hätte). - Jetzt muss das Produkt wegen ein paar Leuten aus dem Internet um genannt werden. - Bei Xavier ist es so, dass er sich kritisch äußert, ja, aber das Video zeigt klar nicht den ganzen Liedinhalt. RTL sollte da ganz stille sein, bei den ihrigen und unmenschlichen Knebelverträgen. Da kenne ich einen Künstler der dies bestätigte! - Man, es ist klar so, dass man bloß nicht mehr die Wahrheit sagen darf, denn sonst gibt es gleich eine auf die Schnauze! - Leider." - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler - P.S.: Dies sagte vor langer Zeit auch einmal der berühmte Kollege Thomas Gottschalk bei Markus Lanz. Er hat leider Recht!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die 71. Frankfurter Buchmesse findet in diesem Jahr vom 14. bis zum 18. Oktober statt. Coronabedingt müssen jedoch zahlreiche Veranstaltungen ins Internet verlagert werden. Die Veranstalter haben nun das digitale Konzept vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marc Jacquemin/ Frankfurter Buchmesse
 
 
2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche
0
Jüdisches Museum eröffnet nach fünf Jahren Bauzeit
Nach fünf Jahren Bauzeit und einigen Verzögerungen kann das Jüdische Museum am 21. Oktober endlich wieder öffnen. Das älteste Jüdische Museum in Deutschland bekommt eine Ausstellungsfläche von 2000 Quadratmetern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Norbert Miguletz/© Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
Konjunkturprogramm: Neustart Kultur
0
Vier Millionen Euro für Frankfurter Buchmesse
Der Bund unterstützt die Frankfurter Buchmesse mit Fördermitteln in Höhe von vier Millionen Euro. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit. Von der Förderung sollen vor allem deutsche und internationale Ausstellerinnen und Aussteller profitieren. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Hartung; © Frankfurter Buchmesse
 
 
 
Biergarten-Konzerte in Eppstein
0
Mit Inbrunst aufspielen
Im schönen Gastraum der Wunderbar Weiten Welt im Eppsteiner Bahnhof finden im Moment keine Konzerte statt. Das ist in Corona-Zeiten nicht realisierbar. Zum Glück kann das WWW-Team in seinen Biergarten ausweichen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Austin Lucas
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696