Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Blogger archiviert Street-Art
 

Blogger archiviert Street-Art

0

Ein Schaufenster für Straßenkunst

Foto: Roberto Zambotti
Foto: Roberto Zambotti
Wer aufmerksam durch Frankfurts Straßen läuft, kann einige Wandmalereien an Hausfassaden entdecken – sogenannte Murals. Ein Blogger dokumentiert die großflächigen Kunstwerke nun auf seiner Homepage und erstellt ein buntes Archiv.
Es liegt in der Natur von Street-Art, dass sie vergänglich ist. Häuser werden neu gestrichen, umgebaut oder gar abgerissen. Dabei verschwindet oftmals auch die Kunst an der Hauswand.



Das Kunstwerk von Nunca im Bahnhofsviertel entstand während einer Schirn-Ausstellung im Jahr 2013. Foto: Nicole Brevoord.

Um einen Überblick der gesprühten, gemalten oder gezeichneten Werke der Mainmetropole zu bieten, gibt es die Homepage muralsartfrankfurt.de – ein Online-Archiv der farbenfrohen Straßenkunst. Der Name leitet sich vom spanischen Muralismo ab und dient als Sammelbegriff für Wandmalereien im öffentlichen Raum.



Das Bild des Flüchtlingsjungen im Osthafen wurde beschmiert und anschließend von den selben Künstlern durch ein neues Kunstwerk ersetzt. Foto: Bernd Kammerer.

Die Idee zu der Sammlung hatte Blogger Roberto Zambotti, der seine Homepage als „Schaufenster für großformatige Streetart in der Mainmetropole“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, diese Kunstform, die in keinem Museum zu sehen ist, gebührend zu dokumentieren.



Das Künstlerduo Herakut mit ihrem Werk in der Stiftstraße. Foto: Bernd Kammerer.

Rund 40 Werke nationaler und internationaler Künstler, wie Justus Becker, Oğuz Şen, Herakut und Guido Zimmermann (Foto), sind bereits auf der Homepage archiviert. Neben den Fotos aus Frankfurts Straßen ergänzen Informationen zu den Künstlern das Angebot. Eine Karte zeigt, wo die großflächigen Wandmalereien zu finden sind oder waren. Denn manche von ihnen sind mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden, immerhin dokumentiert die Seite auch Kunstwerke, die seit 1997 entstanden sind.



Seit Herbst 2017 prangt das Werk von Justus Becker und Oğuz Şen an der Fassade des Labsaals in Bockenheim. Foto: Tamara Marszalkowski.

Dabei sind Murals, anders als etwa Grafitti, meistens legale Kunstwerke, die im Auftrag von Museen oder im Rahmen von Festivals entstehen. So kamen 2013 etwa mehrere brasilianische Künstler an den Main, um für die Schirn-Ausstellung Street-Art Brazil einige Fassaden in Frankfurt zu gestalten.
26. Januar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653