eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Roberto Zambotti
Foto: Roberto Zambotti

Blogger archiviert Street-Art

Ein Schaufenster für Straßenkunst

Wer aufmerksam durch Frankfurts Straßen läuft, kann einige Wandmalereien an Hausfassaden entdecken – sogenannte Murals. Ein Blogger dokumentiert die großflächigen Kunstwerke nun auf seiner Homepage und erstellt ein buntes Archiv.
Es liegt in der Natur von Street-Art, dass sie vergänglich ist. Häuser werden neu gestrichen, umgebaut oder gar abgerissen. Dabei verschwindet oftmals auch die Kunst an der Hauswand.



Das Kunstwerk von Nunca im Bahnhofsviertel entstand während einer Schirn-Ausstellung im Jahr 2013. Foto: Nicole Brevoord.

Um einen Überblick der gesprühten, gemalten oder gezeichneten Werke der Mainmetropole zu bieten, gibt es die Homepage muralsartfrankfurt.de – ein Online-Archiv der farbenfrohen Straßenkunst. Der Name leitet sich vom spanischen Muralismo ab und dient als Sammelbegriff für Wandmalereien im öffentlichen Raum.



Das Bild des Flüchtlingsjungen im Osthafen wurde beschmiert und anschließend von den selben Künstlern durch ein neues Kunstwerk ersetzt. Foto: Bernd Kammerer.

Die Idee zu der Sammlung hatte Blogger Roberto Zambotti, der seine Homepage als „Schaufenster für großformatige Streetart in der Mainmetropole“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, diese Kunstform, die in keinem Museum zu sehen ist, gebührend zu dokumentieren.



Das Künstlerduo Herakut mit ihrem Werk in der Stiftstraße. Foto: Bernd Kammerer.

Rund 40 Werke nationaler und internationaler Künstler, wie Justus Becker, Oğuz Şen, Herakut und Guido Zimmermann (Foto), sind bereits auf der Homepage archiviert. Neben den Fotos aus Frankfurts Straßen ergänzen Informationen zu den Künstlern das Angebot. Eine Karte zeigt, wo die großflächigen Wandmalereien zu finden sind oder waren. Denn manche von ihnen sind mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden, immerhin dokumentiert die Seite auch Kunstwerke, die seit 1997 entstanden sind.



Seit Herbst 2017 prangt das Werk von Justus Becker und Oğuz Şen an der Fassade des Labsaals in Bockenheim. Foto: Tamara Marszalkowski.

Dabei sind Murals, anders als etwa Grafitti, meistens legale Kunstwerke, die im Auftrag von Museen oder im Rahmen von Festivals entstehen. So kamen 2013 etwa mehrere brasilianische Künstler an den Main, um für die Schirn-Ausstellung Street-Art Brazil einige Fassaden in Frankfurt zu gestalten.
 
26. Januar 2018, 12.34 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Titel „Medium Rare“ läuft bis Mitte Juli die diesjährige Absolventenausstellung der Städelschule. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen, Performances und mehr. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitagabend mit einer anschließenden Party im Freud.
Text: sfk / Foto: Symbolbild von der Städelschule © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen