Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Blogger archiviert Street-Art
 

Blogger archiviert Street-Art

0

Ein Schaufenster für Straßenkunst

Foto: Roberto Zambotti
Foto: Roberto Zambotti
Wer aufmerksam durch Frankfurts Straßen läuft, kann einige Wandmalereien an Hausfassaden entdecken – sogenannte Murals. Ein Blogger dokumentiert die großflächigen Kunstwerke nun auf seiner Homepage und erstellt ein buntes Archiv.
Es liegt in der Natur von Street-Art, dass sie vergänglich ist. Häuser werden neu gestrichen, umgebaut oder gar abgerissen. Dabei verschwindet oftmals auch die Kunst an der Hauswand.



Das Kunstwerk von Nunca im Bahnhofsviertel entstand während einer Schirn-Ausstellung im Jahr 2013. Foto: Nicole Brevoord.

Um einen Überblick der gesprühten, gemalten oder gezeichneten Werke der Mainmetropole zu bieten, gibt es die Homepage muralsartfrankfurt.de – ein Online-Archiv der farbenfrohen Straßenkunst. Der Name leitet sich vom spanischen Muralismo ab und dient als Sammelbegriff für Wandmalereien im öffentlichen Raum.



Das Bild des Flüchtlingsjungen im Osthafen wurde beschmiert und anschließend von den selben Künstlern durch ein neues Kunstwerk ersetzt. Foto: Bernd Kammerer.

Die Idee zu der Sammlung hatte Blogger Roberto Zambotti, der seine Homepage als „Schaufenster für großformatige Streetart in der Mainmetropole“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, diese Kunstform, die in keinem Museum zu sehen ist, gebührend zu dokumentieren.



Das Künstlerduo Herakut mit ihrem Werk in der Stiftstraße. Foto: Bernd Kammerer.

Rund 40 Werke nationaler und internationaler Künstler, wie Justus Becker, Oğuz Şen, Herakut und Guido Zimmermann (Foto), sind bereits auf der Homepage archiviert. Neben den Fotos aus Frankfurts Straßen ergänzen Informationen zu den Künstlern das Angebot. Eine Karte zeigt, wo die großflächigen Wandmalereien zu finden sind oder waren. Denn manche von ihnen sind mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden, immerhin dokumentiert die Seite auch Kunstwerke, die seit 1997 entstanden sind.



Seit Herbst 2017 prangt das Werk von Justus Becker und Oğuz Şen an der Fassade des Labsaals in Bockenheim. Foto: Tamara Marszalkowski.

Dabei sind Murals, anders als etwa Grafitti, meistens legale Kunstwerke, die im Auftrag von Museen oder im Rahmen von Festivals entstehen. So kamen 2013 etwa mehrere brasilianische Künstler an den Main, um für die Schirn-Ausstellung Street-Art Brazil einige Fassaden in Frankfurt zu gestalten.
 
26. Januar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Antwort auf die Frage „Was ist Jazz?“ geben die acht „Jazz im AF“-Konzerte von Oktober bis Mai 2020 im Atelier Frankfurt. Mit dem Konzert von Blue Lion feat. Lina Knörr und Tony Lakatos geht die Reihe am 24.10. in die zweite Runde. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Kurt Rade
 
 
Project K Filmfestival
0
Koreanische Filme in Frankfurt
Das koreanische Filmfest „Project K“ meldet sich im Cinestar Metropolis zurück, das in diesem Jahr wieder einen Tag länger, vom 24. bis 27. Oktober, stattfindet. Präsentiert werden 15 koreanische Spielfilme, drei Kurzfilme und ein kulturelles Rahmenprogramm. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Veranstalter
 
 
Van Gogh im Städel Museum
0
„Überall van Goghelt’s“
Im Städel Museum eröffnet am heutigen Mittwoch eine umfangreiche Sonderausstellung zu Vincent van Gogh. Die Schau spielt mit dem Mythos um den Niederländer und stellt dar, welche Bedeutung van Gogh für die deutsche Moderne hatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Lesefest zur Buchmesse
0
Besucherrekord bei Open Books
Am Wochenende endete das städtische Lesefest Open Books – und zwar mit einem Besucherrekord. Insgesamt kamen 19 000 Menschen zu den 170 Veranstaltungen rund um den Römer und der Neuen Altstadt. Auch die Kinderausgabe des Lesefests verzeichnete einen Besucherrekord. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Alexander Paul Englert
 
 
Miles Davis im Orfeos Erben
0
Birth of the Cool
Kann man mit einem Klassiker wie dem „Deutschen Jazzfestival“ (23.-27.10.) in Konkurrenz gehen? Wenn Miles Davis Thema der beliebten Reihe „I Can See Music“ im Orfeos Erben ist, dann ja. Die erste Aufführung ist ausverkauft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Birth of the Cool
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  669