Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Blogger archiviert Street-Art
 

Blogger archiviert Street-Art

0

Ein Schaufenster für Straßenkunst

Foto: Roberto Zambotti
Foto: Roberto Zambotti
Wer aufmerksam durch Frankfurts Straßen läuft, kann einige Wandmalereien an Hausfassaden entdecken – sogenannte Murals. Ein Blogger dokumentiert die großflächigen Kunstwerke nun auf seiner Homepage und erstellt ein buntes Archiv.
Es liegt in der Natur von Street-Art, dass sie vergänglich ist. Häuser werden neu gestrichen, umgebaut oder gar abgerissen. Dabei verschwindet oftmals auch die Kunst an der Hauswand.



Das Kunstwerk von Nunca im Bahnhofsviertel entstand während einer Schirn-Ausstellung im Jahr 2013. Foto: Nicole Brevoord.

Um einen Überblick der gesprühten, gemalten oder gezeichneten Werke der Mainmetropole zu bieten, gibt es die Homepage muralsartfrankfurt.de – ein Online-Archiv der farbenfrohen Straßenkunst. Der Name leitet sich vom spanischen Muralismo ab und dient als Sammelbegriff für Wandmalereien im öffentlichen Raum.



Das Bild des Flüchtlingsjungen im Osthafen wurde beschmiert und anschließend von den selben Künstlern durch ein neues Kunstwerk ersetzt. Foto: Bernd Kammerer.

Die Idee zu der Sammlung hatte Blogger Roberto Zambotti, der seine Homepage als „Schaufenster für großformatige Streetart in der Mainmetropole“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, diese Kunstform, die in keinem Museum zu sehen ist, gebührend zu dokumentieren.



Das Künstlerduo Herakut mit ihrem Werk in der Stiftstraße. Foto: Bernd Kammerer.

Rund 40 Werke nationaler und internationaler Künstler, wie Justus Becker, Oğuz Şen, Herakut und Guido Zimmermann (Foto), sind bereits auf der Homepage archiviert. Neben den Fotos aus Frankfurts Straßen ergänzen Informationen zu den Künstlern das Angebot. Eine Karte zeigt, wo die großflächigen Wandmalereien zu finden sind oder waren. Denn manche von ihnen sind mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden, immerhin dokumentiert die Seite auch Kunstwerke, die seit 1997 entstanden sind.



Seit Herbst 2017 prangt das Werk von Justus Becker und Oğuz Şen an der Fassade des Labsaals in Bockenheim. Foto: Tamara Marszalkowski.

Dabei sind Murals, anders als etwa Grafitti, meistens legale Kunstwerke, die im Auftrag von Museen oder im Rahmen von Festivals entstehen. So kamen 2013 etwa mehrere brasilianische Künstler an den Main, um für die Schirn-Ausstellung Street-Art Brazil einige Fassaden in Frankfurt zu gestalten.
26. Januar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit einem Comic für das JOURNAL FRANKFURT
0
Stephan Rürup gewinnt den Deutschen Cartoonpreis
Der Deutsche Cartoonpreis geht in diesem Jahr an den Karikaturisten Stephan Rürup, der regelmäßig für die JOURNAL FRANKFURT-Printausgaben zeichnet. "Kinderarmut" heißt der mit dem Preis ausgezeichnete Cartoon, der in unserem Heft erschien. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Caricatura Museum
 
 
Frankfurter Buchmesse
0
Auf Georgien folgt Norwegen
Nach der Buchmesse ist vor der Buchmesse: Georgien hat die symbolische Gastrolle an Norwegen weitergegeben, dem Ehrengast 2019. Im Fokus des Auftritts der Skandinavier steht im nächsten Jahr das Gedicht "Der Traum in uns". – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Georgien hat nicht nur stapelweise Bücher nach Frankfurt gebracht, sondern auch ein wissenschaftliches Unikat der Menschheitsgeschichte. Im Senckenberg Naturmuseum ist für wenige Wochen ein besonders gut erhaltener Schädel zu sehen. Die Leihgabe aus Georgien ist etwa 1,8 Millionen Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Senckenberg/ Tränkner
 
 
 
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Elektropoesie aus Georgien
0
Fließende Übergänge
Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore auch für Privatbesucher. Die hatten schon die ganze Woche über außerhalb der Ausstellungshalle die Möglichkeit, Autoren zu erleben, gerade auch aus dem diesjährigen Gastland Georgien. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: GNBC
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  627 

Twitter Activity