Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bilanz der Open Books 2017
 

Bilanz der Open Books 2017

0

Ein Paradies für Literaturfans

Foto: Alexander Paul Englert
Foto: Alexander Paul Englert
Vier Tage lang Lesungen im Stundentakt. Renommierte Autorinnen und Autoren im Stadtzentrum an diversen Veranstaltungsorten rund um den Römer, und das bei freiem Eintritt - die Stadt zieht ein positives Fazit der diesjährigen OPEN BOOKS.
Das Lesefest OPEN BOOKS ist ein Paradies für literaturinteressierte Menschen, die sich während der Buchmesse durch die unterschiedlichen Genres treiben und einen breiten Eindruck von den Neuerscheinungen des Bücherjahres machen wollen. Dass OPEN BOOKS vor einigen Jahren im Zentrum eines kulturpolitischen Streits stand und nicht alle Literaturveranstalter glücklich darüber sind, dass die Stadt Frankfurt als Organisatorin kostenloser Literaturevents auftritt, steht auf einem anderen Blatt.





Die Bilanz, die Kulturdezernentin Ina Hartwig und Literaturreferentin Sonja Vandenrath in diesem Jahr ziehen, ist jedenfalls ausgesprochen gut: Rund 16 000 Besucher kamen zu den 120 Lesungen, an denen sich 200 Autor*innen und andere Mitwirkende beteiligten. Das stellt, wie die Stadt mitteilt, einen deutlichen Besucherzuwachs im Vergleich zum Vorjahr dar. Doch es geht bei OPEN BOOKS nicht nur um die schiere Masse, sondern um die kulturelle Belebung der Innenstadt. Sonja Vandenrath, Leiterin von OPEN BOOKS; ist dementsprechend glücklich über die Buchmessenwoche: „Wir haben in diesem Jahr einen regelrechten Wahrnehmungssprung gemacht. OPEN BOOKS gehört zu Frankfurt wie die Buchmesse selbst. Ich bin stolz und glücklich, dass unser Konzept aufgegangen ist.“





Eröffnet wurde OPEN BOOKS am Messedienstag mit einer ausverkauften Veranstaltung in der Deutschen Nationalbibliothek, an der neben Robert Menasse, dem Gewinner des Deutschen Buchpreises, auch der gefeierte französische Soziologe Didier Eribon und die Frankfurter Schriftstellerin Eva Demski teilnahmen. Am Samstag ging OPEN BOOKS mit der langen Lyriknacht „Teil der Bewegung“ und einer Solidaritätsveranstaltung für den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel im Haus am Dom zu Ende. Als weitere Höhepunkte galten die von Jakob Hoffmann kuratierte Comicreihe und die traditionsreiche Veranstaltung „Literatur im Römer“, bei der die Besucher – ebenso traditionsgemäß – in einer langen Schlange auf dem Römerberg auf Einlass warteten.

Neu war in diesem Jahr das Programm OPEN BOOKS KIDS. Kulturdezernentin Ina Hartwig freut sich, dass „auch die kommende Lesegeneration angesprochen wird und die Kinder erleben konnten, was für ein Erlebnis für Augen und Ohren ein Buch sein kann.“ Zurecht wurde am Ende gefeiert: Im Literaturhaus waren bei der großen OPEN PARTY Protagonisten aus dem Literaturbetrieb am DJ-Pult.
 
17. Oktober 2017, 09.15 Uhr
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713