Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bibliothek der Alten
 

Bibliothek der Alten

0

Geschichtsschreibung vom Rande der Gesellschaft

Der Wohnwagenstandplatz Bonameser Straße hat eine lange und bewegte Geschichte - nur hat sie noch niemand aufgeschrieben. Nun soll sie dokumentiert werden für die "Bibliothek der Alten" im Historischen Museum.
Karl-Heinz Klein ist viel unterwegs: Er betreibt ein Karussel, einen Verkaufswagen und hat auch einen kleinen Containerdienst. "Alles, was legal ist und Geld bringt, wird gearbeitet", sagt der 52-Jährige. "Ich komme relativ gut durchs Leben." Zu seinem ungewöhnlichen Leben als Schausteller gehört auch ein ungewöhnlicher Wohnort: der Wohnwagenstandplatz Bonameser Straße. Wobei Klein in keinem Wohnwagen lebt, sondern in einer Art Bungalow mit 120 Quadratmetern Wohnfläche.

Der Mann ist einer von noch etwa 70 Menschen, die auf dem Standplatz leben. Zu Beginn, im Jahr 1953, sollen es noch 220 gewesen sein. Damals veranlasste die Stadt Frankfurt, dass alle Wohnwagenbewohner sich auf einem Platz niederlassen sollten. Dort fanden nicht nur Schausteller und Artisten ein Zuhause, sondern auch Flüchtlinge, Landfahrer, Obdachlose sowie Sinti und Roma. Bis 1959 waren 850 Menschen auf dem Platz gemeldet.

Die Geschichte des Ortes ist bisher noch unerzählt, die Erinnerungen wurden von den Bewohnern bloß mündlich tradiert. Das soll sich nun ändern: Das Forschungsprojekt zum Wohnwagenstandplatz Bonameser Straße wurde nun in die Bibliothek der Alten des Historischen Museums aufgenommen. Dabei handelt es sich um ein Erinnerungsprojekt, bei dem ein offenes Archiv geschaffen wird. Menschen und Institutionen können dabei ihre Geschichte aufschreiben; etwa 80 Beiträge sind bereits eingegangen.

Das Projekt zum Wohnwagenstandplatz geht auf die Initiative von Sonja Keil, Mitarbeiterin der Diakonie, zurück. Im Rahmen ihrer Arbeit hat sie ein Vertrauensverhältnis zu den Bewohnern der Siedlung aufgebaut, nun will sie sich die Geschichte des Platzes von ihnen erzählen lassen. Forscher der TU Darmstadt betreuen das Projekt wissenschaftlich. Neben privaten Dokumenten, Fotografien und Erinnerungsstücken sollen auch Fotoreportagen in die Bibliothek der Alten eingehen. Der Fotograf Rolf Oeser erstellt eine weitere Reportage über den heutigen Stand.

Die Perspektive der Bewohner ist eine vom Rande der Gesellschaft aus: Die Menschen mussten sich in den 60ern ihre Wasseranschlüsse selbst legen, erst in den 80er Jahren versorgte die Stadt die Siedlung mit Kanalisation. Während die Bewohner eine eingeschworene Gemeinschaft mit eigenen Regeln bildete, versuchte die Stadt, den Platz allmählich aufzulösen. Neue Parzellen dürfen nicht belegt werden, sobald ein Bewohner stirbt, wird seine Behausung abgerissen - ohne Ersatz. "Einst hat man uns dorthin verfrachtet, jetzt will man uns dort weg haben", sagt Karl-Heinz Klein, der seit zwölf Jahren auf der Parzelle seiner Eltern wohnt. Er selbst musste vor Gericht sein Recht erstreiten, dort wohnen zu dürfen.

"Das Hauptargument der Stadt ist, der Platz sei verseucht", sagt Klein, der diesen Grund für fragwürdig hält. Er berichtet von "herrlichen Bäumen und Wiesen". Der Platz sei der Stadt "ein Dorn im Auge". Dennoch unterstützt das Sozialdezernat das Forschungsprojekt mit 18.900 Euro - Mittel, die aus Spenden generiert wurden. "Die Biografiearbeit und deren Dokumentation stärken nicht nur das Selbstwertgefühl der beteiligten Bewohner", sagt Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU), "sie fördern auch das Verständnis und die Akzeptanz einer breiteren Öffentlichkeit für andere Wohn- und Lebensformen."
12. Juni 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650