eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Dita Vollmond
Foto: Dita Vollmond

„Bedeutende Persönlichkeiten des Geistes"

Goetheplakette für Sandra Mann und Hans Zimmer

Mit der Goetheplakette ehrt die Stadt Frankfurt Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur für ihre kulturellen Verdienste. In diesem Jahr werden zwei Personen mit der bedeutenden Plakette ausgezeichnet – Künstlerin Sandra Mann und Hollywood-Komponist Hans Zimmer.
Als „bedeutende Persönlichkeiten des Geistes“ bezeichnet die Stadt Frankfurt die Preisträger:innen der Goetheplakette. Auch Künstlerin Sandra Mann und Hollywood-Komponist Hans Zimmer dürfen sich nun in die Liste dieser „bedeutenden Persönlichkeiten“ einreihen. Wie die Stadt Frankfurt am Freitag mitteilte, werden die gebürtige Groß-Gerauerin und der Frankfurter in diesem Jahr mit der Goetheplakette ausgezeichnet.

Filmmusik-Komponist Hans Zimmer ist einer der einflussreichsten Komponisten Hollywoods. Seit mehr als 30 Jahren komponiert und produziert er die Musik zu Filmen von Regisseuren wie Christopher Nolan, Guy Ritchie oder Ridley Scott. „Mit Hans Zimmer ehren wir nicht nur einen herausragenden Komponisten, Musiker und Produzenten – wir ehren auch einen großen Sohn unserer Stadt, der mit seinen Werken die ganze Welt erreicht“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag. Zimmers Musik taucht in Filmen wie Fluch der Karibik, Inception oder dem 2017 erschienen Kriegsfilm Dunkirk auf. Mit seinem Soundtrack zu „Rain Man“ war Hans Zimmer 1989 erstmal für einen Oscar nominiert. Es folgten elf weitere Nominierungen und 1995 der Oscar für „König der Löwen“. Zudem konnte Zimmer bereits dreimal einen Golden Globe und zweimal einen Grammy Award gewinnen. Im Jahr 2010 bekam der Komponist einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

„Seine Musik intensiviert die Wahrnehmung des Kinopublikums und hat in prägender Weise zum internationalen Erfolg zahlreicher Hollywood-Filme beigetragen“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Neben seinen Kompositionen ist der 1957 in Frankfurt geborene Zimmer auch auf zahlreichen Bühnen unterwegs. Im Juni 2017 war er auch in der Frankfurter Commerzbank Arena (heute: Deutsche Bank Park) zu Gast. „Zusammen mit einem großen Orchester ermöglicht er den Menschen mit seinen Filmmusiken auch im unmittelbaren Konzertgeschehen einzigartige Hörerlebnisse“, so Hartwig.

„Eine der besten Fotokünstlerinnen der Gegenwart"

Fotografin Sandra Mann ist seit Jahrzehnten ein Name in der nationalen und internationalen Kunstszene. In ihren Werken befasse sie sich „konzeptuell mit der Beziehung der Menschen zueinander, zur Natur, zur Umwelt, Tierwelt oder Genderthematik“, schreibt Mann auf ihrer Homepage. Die Künstlerin und Fotografin studierte Kunstgeschichte in Frankfurt und Visuelle Kommunikation an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung . Schon während ihres Studiums habe das Museum für Moderne Kunst unter Jean-Christophe Amann Werke von Sandra Mann für seine Sammlung erworben, sagte Peter Feldmann zur Auszeichnung Manns. „Seither hat sie sich einen festen Platz in der internationalen Szene der fotografischen Kunst erarbeitet. Die Stadt Frankfurt ist sehr stolz, eine Künstlerin wie Sandra Mann in ihrer Mitte zu wissen.“

Kulturdezernentin Ina Hartwig bezeichnet Mann als eine der wichtigsten zeitgenössischen Fotografinnen, die von Frankfurt aus ihren Weg in die internationale Kunstszene gefunden habe. „In ihrem vielschichtigen Oeuvre stehen dokumentarische und inszenierte Fotografien neben Rauminstallationen, skulpturalen Arbeiten oder Videofilmen gleichbedeutend nebeneinander. Schon lange wird sie als eine der besten Fotokünstlerinnen der Gegenwart gefeiert und ist somit eine würdige Preisträgerin der Goetheplakette“, sagte Hartwig.

Große Namen unter den Preisträger:innen

Die Goetheplakette ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen der Stadt Frankfurt. Im Jahr 1932 eingerichtet, wurde sie 1947 neu begründet und seitdem unregelmäßig an Persönlichkeiten des kulturellen Lebens vergeben, die laut Stadt „durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind.“ Seit Mitte der 90er wurde jedes Jahr mindestens eine Person mit der Goetheplakette ausgezeichnet. Bekannte Preisträger:innen sind unter anderem Philosoph Theodor W. Adorno, die Schriftstellerin Eva Demski, Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, die Jazzmusiker Albert und Emil Mangelsdorff sowie Künstler Tobias Rehberger.
 
15. Februar 2021, 12.58 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr