Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bedeutende Auszeichnung für Gegenwartskünstler
 

Bedeutende Auszeichnung für Gegenwartskünstler

0

Tobias Rehberger bekommt die Goetheplakette der Stadt Frankfurt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Tobias Rehberger lebt und arbeitet in Frankfurt – seine Kunstwerke sind in aller Welt zu sehen. Nun ehrt seine Heimatstadt den Künstler und Städelschulprofessor mit der Goetheplakette.
Es ist ein leicht verspätetes Geburtstagsgeschenk, dass die Stadt ihrem Bürger Tobias Rehberger macht. Vor zwei Wochen noch feierte er seinen 50. Geburtstag – 50 Stunden lang auf einer Insel. Halb Frankfurt war dafür nach Berlin gereist. Tobias Rehberger selbst auch – denn seine Heimat ist Frankfurt, ist das Ostend, wo sein Atelier steht, ist das Nordend, wo er mit seiner Familie wohnt. Aus seiner Anerkennung für Frankfurt hat er nie einen Hehl gemacht – im Journal Frankfurt schrieb er vor einigen Jahren, auch darüber, dass die Ämter ihm von Beginn an zur Seite standen – kaum war er aus Schwaben in der Stadt am Main angekommen, stellte er sich in eine Telefonzelle: "Ich rief beim Bürgertelefon an und fragte, wo man denn hier Kunst studieren könne. Die Antwort kam prompt. So seltsam ist es manchmal im Leben."

Am heutigen Freitag hat der Magistrat der Stadt Frankfurt beschlossen, ihm die Goetheplakette zu verleihen. Ziemlich genau vor einem Jahr wurde mit dieser Auszeichnung ein guter Freund Rehbergers geehrt: Der Musiker Sven Väth.

Wann die Plakette übergeben wird, steht heute indes noch nicht fest. Die Goetheplakette wird seit 1932 vergeben, die ersten Preisträger waren Thomas Mann, Albert Schweitzer und Julius Petersen. 1947 wurde die Tradition wieder aufgenommen, mit veränderten Statuten. Seither sollen mit der Goetheplakette
"Dichter, Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten des kulturellen Lebens" ausgezeichnet werden, "die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind". So kommt es, dass Tobias Rehberger nun in einer Reihe mit früheren Preisträgern wie Theodor W. Adorno oder Alfred Grosser.

2007 bekam die Goetheplakette übrigens der Künstler Thomas Bayrle – bei ihm und Martin Kippenberger studierte Rehberger an der Städelschule von 1987 bis 1992. Mittlerweile ist er selbst Professor an der Frankfurter Kunsthochschule. Im Februar vor zwei Jahren hatte die Schirn Kunsthalle ihm eine große Einzelausstellung gewidmet.
24. Juni 2016
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
Mehr über ...
 
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650