Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Auszeichnung für französischen Kunsthistoriker
 

Auszeichnung für französischen Kunsthistoriker

0

Georges Didi-Huberman bekommt Adorno-Preis

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Stadt Frankfurt zeichnet den französischen Kunsthistoriker Georges Didi-Huberman mit dem Theodor W. Adorno-Preis aus. Geehrt wird er vor allem für ein Buch über Fotografien von Exekutionen in Auschwitz.
Der französische Kunsthistoriker Georges Didi-Huberman soll den diesjährigen Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt bekommen. Das hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Donnerstag bekanntgegeben. Didi-Habermans Werk schreibe in exemplarischer Weise den kritischen Ansatz Adornos in die Gegenwart fort, so die Jury unter dem Vorsitz Feldmanns.

Besonders hervorgehoben wurde sein Buch „Bilder trotz allem“. „Um sich zu erinnern, muss man sich ein Bild machen“, schreibt darin Didi-Huberman. Im August 1944 gelang zwei Häftlingen des Konzentrationslagers Auschwitz eine Serie fotografischer Aufnahmen der Exekutionen. Während einer der beiden Häftlinge die Wachmänner der SS im Auge behielt, machte ein Mitgefangener vier Aufnahmen, die das Gelände um das Krematorium V zeigen. Georges Didi-Huberman widmet sich in seinem Buch der Paradoxie dieser Bilder.

Der Kunsthistoriker wurde am 13. Juni 1953 in Saint-Étienne, Frankreich, geboren und lehrt seit 1990 als Maître de Conférences im Centre d'Histoire et Théorie des Arts an der Pariser École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). Seine Werke erscheinen in Deutschland beim Wilhelm Fink Verlag.

Die Stadt Frankfurt verleiht den Preis seit 1977 alle drei Jahre am 11. September, dem Geburtstag des Philosophen und Kunstkritikers, der zwanzig Jahre an der Goethe-Universität in Frankfurt gelehrt hat. Der Preis dient der Förderung und Anerkennung hervorragender Leistungen in den Bereichen Philosophie, Musik, Theater und Film. Der Preis besteht ist mit 50.000 Euro dotiert.

Die diesjährige Jury bildeten Peter Feldmann, Katharina Hacke, Axel Honneth, Marianne Leuzinger-Bohleber, Bascha Mika, Sebastian Poppe, Andreas Reckwitz, Felix Semmelroth, Martin Seel und Stephan Siegler.
 
21. Mai 2015, 18.00 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677