Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung im Sam in Wiesbaden
 

Ausstellung im Sam in Wiesbaden

0

Ein Kunstprojekt zeigt „Gemischte Gefühle“

Foto: Meike Helberger und Claudia Messer, die Initiatorinnen und Kuratorinnen der Ausstellung. © IFB-Stiftung
Foto: Meike Helberger und Claudia Messer, die Initiatorinnen und Kuratorinnen der Ausstellung. © IFB-Stiftung
Das Stadtmuseum am Markt in Wiesbaden ist nicht nur ein Ort, der sich der Geschichte der Landeshauptstadt widmet, sondern in dem auch über gesellschaftliche Probleme nachgedacht wird. Ab 11.9. wird dort eine Ausstellung zum Thema Menschen mit und ohne Behinderung gezeigt.
Im Jahre 1959 als private Elterninitiative in Wiesbaden gegründet, unterstützt und fördert die IFB – Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. – seit nunmehr 60 Jahren in 56 Einrichtungen heute rund 2500 Betroffene und ihre Angehörigen. Dabei geht es in erster Linie darum, Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung in jeder Lebensphase zu verbessern.

So ein schönes und wichtiges Jubiläum muss gefeiert werden – und zwar mit Kunst. Mit einem großangelegten Kunstprojekt startet die IFB erstmals ein Projekt, das jungen und älteren Menschen einen Zugang zum Thema Behinderung erleichtern soll, mit dem Ziel, Vorurteile in der Gesellschaft abzubauen. „Es ist eine Kunst, das Herz zu berühren‘“, beschreiben die beiden Initiatorinnen und Kuratorinnen Meike Helberger und Claudia Messer ihr Ausstellungskonzept. Vor allem kann Kunst dazu beitragen, Herzen zu berühren und Mitgefühl zu erzeugen.

In der Gruppenausstellung „Gemischte Gefühle“, die das Stadtmuseum am Markt in Wiesbaden (Sam) präsentiert, stellen über 60 internationale Künstlerinnen und Künstler vom 11. bis 29. September auf ihre persönliche Art und Weise über 60 Kunstwerke in Form von Skulpturen, interaktiven Installationen, Gedichten, Fotografien und Gemälden aus. Die umfangreiche Künstlerliste offeriert sowohl bekannte Künstlernamen als auch Newcomer.

Entscheidend für die Auswahl der gezeigten Kunstwerke war vor allem die Auseinandersetzung mit dem Thema Mensch, die in unterschiedlichen Facetten ihren Ausdruck findet. Zudem erhielt jeder der ausgewählten Künstlerinnen und Künstler die Vorgabe, einen emotionalen Claim mit den drei Anfangsbuchstaben IFB in Form von „I feel bad, blue oder blind“ und so weiter für sein Kunstwerk zu formulieren. Eine schöne Idee der Ausstellung ist, dass fast alle, der während der Ausstellungszeit gezeigten Werke, zum Verkauf stehen und ein Teil der Erlöse der Stiftung zugutekommen wird.

Teil des Projektes ist auch die Kunstinstallation „@home“ der Schweizer Künstlerin und Kinderhospiz-Löwenmut-Botschafterin Piroska Szönye auf dem Platz vor dem Museum. Auf einem einfachen Holzhaus, das Geborgenheit, Sicherheit und Schutz symbolisieren soll, befestigte die Künstlerin rund 2000 Kinderbücher, die bis Weihnachten dem Wetter ausgesetzt sein werden. Mit dem allmählichen, an die Vergänglichkeit des Lebens erinnernden Zerfleddern und Ausbleichen der Buchseiten möchte sie auf das Tabuthema von sterbenden und schwerstkranken Kindern aufmerksam machen. Das Sam ist der richtige Ort für diese Ausstellung, denn dieses Museum „ist ein Raum, der Menschen zueinander bringt, ohne Unterschiede zu machen“, sagt dessen Direktorin Sabine Philipp.

>> „Gemischte Gefühle“ –Gruppenausstellung von Menschen mit und ohne Behinderung, www.60jahreifb.de, 11.-29.9., sam – Stadtmuseum am Markt, Wiesbaden, Marktplatz 3, Eintritt frei
 
10. September 2019, 10.39 Uhr
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am morgigen Samstag eröffnet das Historische Museum seine neuen Ausstellungsräume im Haus zur Goldenen Waage. In dem rekonstruierten Renaissancebau in der Neuen Altstadt, gibt es eine Ausstellung mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © HMF, Uwe Dettmar
 
 
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Staab Architekten
 
 
Ausstellung im Archäologischen Museum
1
Grönland – Mehr als Schnee und Schlittenhunde
Derzeit befasst sich eine Ausstellung im Archäologischen Museum mit der Geschichte Grönlands. Gezeigt wird unter anderem ein Graphic Novel-Projekt, das sich in enger Abstimmung mit Archäologinnen und Archäologen der Geschichte Grönlands angenähert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
 
Praml trifft Beethoven
0
Ta ta ta taaaaa!
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Claudia Praml
 
 
Ausstellungsbeginn Maximilian Schell
0
Deutsches Filmmuseum widmet Schell eine große Schau
Maximilian Schell gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh gewann er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet ihm ab morgen eine große Ausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch/srp / Foto: Uwe Dettmar/DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  674